Jahresrückblick 2014: David 3

Jahresrückblick 2014: David 3

IchmagkeineJahresrückblickeichmagkeineJahresrückblickeichmagkeineJahresrück… argh, na gut, versuche ich mich mal zu erinnern, was 2014 so los war, besonders spieletechnisch. Viel gespielt habe ich glaube ich mal wieder nicht, ich bin doch immer so schrecklich langsam.

Meine Highlights des vergangenen Videospielejahr.

topflop_david

Top 5 des Jahres 2014

1. Monument Valley (iOS)

Über Monument Valley habe ich eigentlich schon alles gesagt, was gesagt werden muss. Monument Valley ist ein wunderschönes Spiel-Schrägstrich-Kunstwerk, das man einfach gespielt haben muss. Spielt es einfach, ihr werdet es nicht bereuen!

2. The Wolf Among Us (PC)

Es hat ein paar Jahre gedauert, bis ich mit Telltale warm wurde. Die ganzen „alten“ Sachen hab ich nicht gespielt, inklusive The Walking Dead (wo mich die Serie mittlerweile auch überhaupt nicht mehr interessiert). Aber The Wolf Among Us ist toll, sieht super aus und macht Spaß. Die für Telltale üblichen technischen Patzer nimmt man gerne in Kauf. Bin schon gespannt, wie es in Season 2 (Telltale-Spiele sind wie Serien in Episoden und Seasons unterteilt) weitergeht.

3. Assassin’s Creed: Unity (Xbox One)

Assassins Creed Unity: Eiffelturm

Assassin’s Creed Smassassin’s Creed. Jedes Jahr kommt ein neues, dieses Jahr sogar zwei. Nachdem Teil 3 aus meiner Sicht ein totaler Reinfall war, ging es in Teil 4 mit was ganz anderem (Open World, Piraten, Meer…) weiter und Unity knüpfte dann eher wieder an die Ezio-Teile an, die ich liebe. Dafür gibt es von mir einen soliden dritten Platz, auch wenn Unity ganz sicher nicht ohne Schwächen ist. (Hier geht’s zu meinem Review zu Assassin’s Creed: Unity)

4. Telltale’s Game of Thrones

Nur eine Episode bisher und somit nicht wirklich ein ganzes Spiel. »Iron From Ice« – so der Titel der ersten Episode, erzählt eine Geschichte, die man in den A Song of Ice and Fire-Büchern und in der Game-of-Thrones-Serie so nicht mitbekommt, die aber mit vielen wichtigen Hauptstorys soweit verwoben ist, dass das Spiel von der Wall bis nach King’s Landing überall mal vorbei schaut. Alle ASoIaF- und Telltale-Fans sollten hier reinschauen!

5. Lego Hobbit

Wie bei Assassin’s Creed bin ich bei Lego-Spielen mittlerweile an einem Punkt angelangt, an dem mein Interesse an immer gleichen Spielen gesättigt ist. Wann kommt denn endlich mal wieder was total neues? Und warum schon wieder diese unsägliche Open World? Niemand mag Open World! Trotzdem macht LEGO Hobbit Spaß und besser als die Filme ist es allemal. (Zum vollständigen Review)

Flop des Jahres

Ich könnte jetzt wie Ralf Watch_Dogs schreiben, aber auch wenn das überhaupt nichts mit dem angekündigten Spiel zu tun hatte und dem Hype nicht gerecht wurde, war es doch ein ganz okayes Spiel. Worauf ich mich tatsächlich gefreut hatte, was jetzt aber ungespielt in meiner Konsole liegt, ist Lego Batman 3: Beyond Gotham. Und ich weiß nicht mal, wieso genau. Irgendwie fesselt es mich überhaupt nicht. So richtig als Flop würde ich aber auch das nicht bezeichnen, ich hab nur einfach keine Lust drauf. Kann es nicht einfach keinen Flop gegeben haben und alle haben sich lieb?

Game-Charakter des Jahres

Ich muss mir fürs nächste Mal merken, hier unbedingt den Polarfuchs aus „Never Alone“ zu nennen! Aber 2014… 2014… puh… ich sag, der Totem aus Monument Valley. So.

monument_valley_totem

via Monumentfriends tumblr

Gaming-Webseite des Jahres

Ups and Downs

Zockwork goes TGS
+ die Tokyo Game Show ist zwar nur die winzig kleine Schwester der gamescom, aber hey, ich war auf der Tokyo Game Show (jaja, sorry, dass ich da keinen Artikel zu gebracht habe)
+ nach langem hin und her für die Xbox One entschieden und gegen die PS4
– Xbox One musste nach einem Monat direkt eingeschickt werden, unfixbarer Green Screen of Death
+ viel geschrieben dieses Jahr (Kurzgeschichten)
– meine NaNoWriMo-Novel leider trotzdem nicht beendet
+ mit Klettern/Bouldern einen neuen Lieblingssport entdeckt

Album des Jahres

bastille_nutini

Ich muss zugeben, ich war nie der große Albenmensch und seit Spotify höre ich noch seltener Alben am Stück, sondern einfach Songs – entweder alle von einem Künstler oder Playlists querbeet. Aber ein Album von vorne bis hinten? Mache ich eigentlich nie. Ich hab auch überhaupt keine Ahnung, was ich 2014 alles gehört habe, aber mein Album der letzten Monate ist vermutlich VS. (Other People’s Heartache, Pt. III) von Bastille. Caustic Love von Paolo Nutini wurde aber auch viel gehört, zumindest ein paar Monate lang.

Film/TV-Serie des Jahres

kaguya_gotham
Wenn ich nach meinen Letterboxd-Bewertungen gehe, waren sowohl Ghiblis »The Tale of Princess Kaguya« als auch »Snowpiercer« ganz weit oben mit dabei.
Bei Serien: »Penny Dreadful« war sehr gut, »Gotham« gefiel mir ebenfalls, »Shameless (US)« habe ich dieses Jahr angefangen und aufgeholt… ach, über Serien könnte ich einen ganzen Artikel schreiben.

Unterm Weihnachtsbaum lag

Leider keine Socken. :(

Freut sich in 2015 auf

Darauf dass kein Peter-Jackson-Film ins Kino kommt.

Guter Vorsatz für 2015

Weniger vom Internet ablenken lassen, mehr lesen, mehr schreiben, regelmäßig bouldern.

Previous ArticleNext Article
Mit-Gründer von Zockwork Orange, Casual Gamer, Assassin's-Creed-Fanboy, Hyrule-Retter. Beendet Spiele oft nicht, schreibt trotzdem drüber.

3 Comments

  1. War im Vergleich zur gamescom wirklich ein Witz. Also von der Größe. Waren glaube ich so 2 Hallen, die Stände war eigentlich alle offen, anstehen musste man also nur, wenn man wirklich was spielen wollte. Das beste war noch, dass ich Hideo Kojima gesehen habe. Gespielt habe ich nur Bravely Second, neues gab es gar nicht zu sehen bis auf ein paar Japan-exklusive Games und Dating-Spielchen (da gab es eine eigene Area für). Viel Cosplayer unterwegs, aber spielerisch habe ich da nicht wirklich was neues oder spannendes gesehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: