Zwei Monate Chicago, oder: was vom Watch Dogs-Hype übrig blieb 10

Zwei Monate Chicago, oder: was vom Watch Dogs-Hype übrig blieb 10

E3 2012: Ubisoft kündigt unerwartet ein neues Spiel an, das keine Fortsetzung einer Reihe ist. Alle sind aus dem Häuschen. Durch Chicago rennen und alles, aber wirklich alles hacken können? Klingt fantastisch, bitte bitte mehr davon!

watch_dogsgamescom 2013: Ubisoft zeigt ein paar Minuten echtes Gameplay aus »Watch_Dogs«1: man kann durch Chicago laufen und Dinge und Personen hacken. Nichts neues irgendwie, der Hype ist spürbar abgeflaut.

Oktober 2013: „2 Monate Los Santos2 sind genug, besucht Chicago“ wirbt Ubisoft, verschiebt dann aber »Watch_Dogs«, das November 2013 erscheinen sollte, bis auf weiteres.

Ende Mai 2014: »Watch_Dogs« erscheint endlich, nach ein paar Verzögerungen. Doch was ist vom Hype geblieben? Wir haben uns einen verlängerten Urlaub in Chicago gegönnt und »Watch_Dogs«3 ausführlich auf den Zahn gefühlt.

Die Story

Der Hacker Aiden Pearce dringt zusammen mit seinem Partner Damien Brenks in das Merlaut-Hotel in Chicago ein, mit dem hehren Ziel, die wohlhabenden Hotelgäste ihrer digitalen Vermögen zu erleichtern. Möglich wird das durch ctOS, einem stadtweiten Netzwerk, das alles miteinander verknüpft. Handys, Überwachungskameras, Webcams, ja sogar die über Brücken über den Chicago River… alles, was im Netz ist, kann gehackt werden. Aber der Angriff der beiden wird bemerkt, sie werden entdeckt und von einem ominösen Drahtzieher wird geplant, den beiden als Warnung einen Schrecken einzujagen. Damien kommt mit einem kaputten Bein davon, Aidens Nichte allerdings ums Leben, weshalb Aiden untertaucht und einen Rachefeldzug plant.

Während Aiden den beauftragten Attentäter ausfindig macht, geht es Damien darum, den Hacker zu finden, der sie damals erwischte. Als Aiden ablehnt, ihm dabei zu helfen, entführt Damien Aidens Schwester als Druckmittel. Aiden hat seine Familie, die er beschützen wollte, somit erneut in Gefahr gebracht und muss nun alles daran setzen, Damien zufrieden zu stellen und seine Schwester in Sicherheit zu bringen.

Dass es nicht nur um eine kleine Privatfehde gehen kann, ist klar. Wer ctOS kontrolliert, kontrolliert jeden, kontrolliert die Stadt. Und so muss Aiden nicht nur seine Familie beschützen, sondern auch als „Vigilante“ Chicago schützen und dafür sorgen, dass Damien nicht die Kontrolle über ctOS erlangt.

Das Gameplay

»Watch_Dogs«_ChicagoSpielerisch kommt »Watch_Dogs« ein wenig wie ein GTA Chicago daher. Die meiste Zeit verbringt man im Auto auf den Straßen Chicagos und verläuft sich in hunderten, kleinen Nebenmissionen, die kein Ende nehmen. Zwar vermummt Aiden Pearce sich gerne, möchte aber andererseits auch Verbrechen bekämpfen, um „Reputation“ zu sammeln und vom Volk geliebt zu werden. So machen zahllose Kleinkriminelle Bekanntschaft mit Aidens Teleskopschlagstock, damit der heimliche Hacker bekannter wird als der sprichwörtliche bunte Hund. „Hey, it’s the Vigilante from the news“, rufen sie ihm zu, während sie ihre Kamerahandys zücken. Ein Gutes hat das aber: wenn die Bewohner Chicagos ihn lieben, rufen sie seltener die Polizei, wenn er doch mal wieder über die Stränge schlägt – ein Auto klaut, irgendwen überfährt oder *gasp* Motorrad fährt. (Auch wenn überall in Chicago Motorräder herumstehen; niemand nutzt sie jemals. Tut Aiden das, springen alle laut schreiend zur Seite, als sei man Ghostrider höchstselbst). Nebenbei hackt Aiden die Bankkonten sämtlicher Passanten, die seinen Weg kreuzen und macht auch vor Krebspatienten mit $20.000 Jahresgehalt keinen Halt. Natürlich ohne jegliche direkte oder moralische Konsequenzen. (Am Ende läuft man mit 100.000en Dollar in der Tasche umher, Geld braucht man so gut wie nie und Aiden sagt sogar selbst, er sei keine „Cash-Person“.)

»Watch_Dogs« Vigilante

Wenn die Polizei doch mal kommt – und die ist verdammt schnell da – wird es ernst, denn das CPD kennt keine Gnade. Es wird sofort das Feuer eröffnet und versucht, Aiden von der Straße zu drängen oder zu rammen. Dass dabei ein Haufen Passanten drauf geht, ist nebensächlich. Auch Aiden hat keine Probleme damit, Menschen das Licht auszuknipsen. Im Falle eines Zivilisten gilt: eine gute Tat macht eine böse (Mord, Totschlag) wieder wett. Ausschalten kann man die Polizei nur schwer. Ausfahrbare Poller, Brücken oder Schranken können gehackt werden, um der Polizei die Verfolgung zu erschweren. Dennoch hängen sie wie Kletten an Aiden, sind gleich schnell wie er und wissen dank ctOS immer Bescheid, wo er sich aufhält. Wenn dann noch ein Polizeihubschrauber dazu kommt – selbst durch einen Wagenwechsel in einem Tunnel lässt der sich nicht abschütteln – folgt einem kleinen Autodiebstahl auch schon mal eine 10-minütige Verfolgungsjagd quer durch Chicago. Aber wenigstens sieht man so etwas von der Stadt. Normal lässt einen die Polizei allerdings in Ruhe, Geschwindigkeitsübertretungen, Rote Ampeln und Unfälle sind denen egal, anders als in vielen anderen Spielen kann man hier bedenkenlos auf’s Gas treten.

Die Hauptmissionen sind ganz unterschiedlich und recht abwechslungsreich. Aidens beste Freunde sind hier die Überwachungskameras, die selbst im von Gangstern besetztem Hochhaus an jeder Ecke zu finden sind. Mit diesen kann er feindliche Gebiete auskundschafte und aus der Ferne Gegner ausschalten, indem er z.B. die Umgebung gegen sie einsetzt, Elektrogeräte oder Gasleitungen explodieren lässt oder sie mit ihren Handys ablenkt. Am Ende ist »Watch_Dogs« aber kein wirkliches Stealthgame und so cool ich es gefunden hätte, ähnlich wie bei einem Deus Ex komplett friedfertig durch das Spiel gehen zu können – die Entwickler hatten anderes im Sinn. Das Hacken aus der Deckung heraus hilft nur bedingt und der offene Konflikt ist fast immer unvermeidbar. Schade, für mich passt ein Shotgun-schwingender, Granaten-werfender Typ nicht so ganz in das Bild des Vigilante-Hackers, der die Stadt und seine Familie retten möchte. Am Ende pflastern Leichen Aidens Weg.

»Watch_Dogs«_PokerÜber sämtliche Nebenmissionen und Mini-Games könnte man mindestens zwei separate Artikel schreiben. Hier verliert man sich schnell in weniger wichtigen Missionen und ich hab irgendwann entschieden, nur noch Story-Missionen zu machen, um überhaupt mal fertig zu werden. (Die Mini-Games haben auch wenig mit dem Spiel zu tun und reißen einen aus der Immersion raus. Pixelmünzen jagen, schön und gut. Aber was hat das mit »Watch_Dogs« zu tun?)
Bei den Story-Missionen folgt immer eine auf die andere und man hat keine Wahlmöglichkeiten bezüglich der Reihenfolge der Missionen. Die Nebenmissionen hingegen tauchen zufällig auf oder werden durch bestimmte Aktionen getriggert. Diese reichen vom Verhindern kleiner Verbrechen über das Auffinden von Waffenlieferungen bis zum Zerschlagen eines Mädchenhändlerringes. Dazwischen gibt es noch Aufträge, die man annehmen kann, Gangverstecke, die man infiltrieren muss, Online-Hacking-Herausforderungen, Untergrundrennen, Verbrecher-Convoys, die es abzufangen gilt, QR-Codes, die man finden muss, ctOS-Türme, die man hacken muss, und, und, und…
Das bringt alles Erfahrungspunkte, die Aiden braucht, um seinen Skilltree aufzuleveln. Besser schießen, mehr Explosions-Resistenz, ausgereiftere Fahr-Skills; mit den Story-Missionen alleine wird es am Ende knapp, für genügend Skillpoints sind die Nebenmissionen folglich unabdingbar.

»Watch_Dogs« Police-Takedown

Das Fazit

Es gibt genug zu tun in Chicago, doch genau das ist das Problem mit »Watch_Dogs«. Eines der Probleme. Die dünne Story lädt dazu ein, abzuschweifen und sich in unwichtigen Missionen zu verlieren oder durch die Stadt zu cruisen – das Schicksal von Aidens Familie kann kaum Interesse oder gar Mitgefühl erwecken. Nicht unschuldig daran ist Aiden Pearce selbst und seine Doppelmoral. Ist er nun der Gute? Der Böse? Was will er überhaupt? Warum sollte man als Spieler auf seiner Seite sein? Aus der Geschichte einer Stadt, die von einem Konzern gesteuert und überwacht wird, hätte man viel machen können, inklusive moralischem Unterton mit Verweis auf den Überwachungsstaat, auf den wir selbst uns zubewegen. Am Ende ist »Watch_Dogs« ein simpler Rachefeldzug eines Mannes, der sich nicht eingestehen möchte, dass er selbst Schuld am Tod seiner Nichte hat und deshalb andere Leute umbringt. Es wird gegen Ende versucht, eine tiefere Botschaft zu vermitteln, das geht aber total in die Hose und wenn die Credits rollen, fragt man sich nach dem unbefriedigenden Ende unweigerlich: „Wie? Das war’s jetzt?“
Im und während des Abspanns kommt zwar noch was, unter anderem werden mögliche Fortsetzungen angeteasert, aber persönlich glaube ich nicht daran, dass Ubisoft »Watch_Dogs« ähnlich melken wird wie die Assassin’s Creed-Reihe. Potential ist genug da und dass ein schlechter erster Teil trotzdem eine gute Reihe hervorbringen kann, hat Assassin’s Creed gezeigt, ob Ubisoft aber bereit ist, das Risiko einzugehen, ist eine andere Frage.

Am Ende bleibt ein gutes Spiel, das mich immerhin fast zwei Monate fesseln konnte, das aber dem künstlich erzeugten Hype in keiner Weise gerecht werden konnte, spielerisch nicht ausgereift ist und technisch einige Jahre hinterher hinkt.

1der Einfachheit halber ab jetzt die Schreibweise „»Watch_Dogs«“ an Stelle von „»WATCH_DOGS«“. Niemand mag Caps Lock.
2besagtes Los Santos sieht im Vergleich auf derselben Konsole tausend Mal besser aus. Da gibt es sogar echtes Wasser, wohingegen Chicago nur mit einer dunklen, undurchsichtigen Brühe aufwarten kann, die sich einen Dreck um physikalische Eigenschaften echten Wassers schert.
3im ganzen Spiel kommen keine Hunde vor :(

Previous ArticleNext Article
Mit-Gründer von Zockwork Orange, Casual Gamer, Assassin's-Creed-Fanboy, Hyrule-Retter. Beendet Spiele oft nicht, schreibt trotzdem drüber.

10 Comments

  1. GTA 5 hab ich nach dem erstmaligen durchspielen der Story direkt nochmal komplett durchgespielt. Watch Dogs hab‘ ich nach dem durchspielen der Story bisher 2 mal wieder kurz angezockt. Hat jeweils nach knapp 10 Minuten null Bock mehr gemacht und habs wieder ausgeschaltet. Ich hab mir schon recht viel von dem Spiel erwartet und war auch von der Grafik recht angetan. Aber diese Dissonanz zwischen dem „Vigilante“ auf guter Mission und dem Töten sovieler Unschuldiger und Schuldiger hat mich immer wieder aus der (ohnehin nicht allzu fesselnden) Story gerissen. Alles in allem hat sich das Spielen zwar gelohnt, aber meine persönlichen Erwartungen waren ebenfalls höher.

  2. Mein erster Gedanke beim Lesen der Review war: „Gut, dass du die Finger von dem Spiel gelassen hast.“
    Die ständige Autofahrerei hätte mir wohl – ähnlich wie bei GTAV – den ganzen Spaß verhagelt, am Ende die Nerven geraubt und mich irgendwann dazu gezwungen, verärgert aufzugeben.
    Nun, Open-World-Spiele und virtuelle Kfz-Fortbewegung sind halt auch irgendwo eine Frage des Talents… ;)

  3. Kann David nur beipflichten, dass Ubersoft hier ein eher mäßiges Spiel rausgebracht hat.Ich hab nix dagegen wenn es grafisch mal hapert oder das Gameplay nicht immer ausgewogen ist, solange mich entweder die Geschichte und ihre Figuren interessiert oder die Atmosphäre mich in den Bann zieht. Keins davon traf bei Watch Dogs zu. Einzig der Soundtrack und einige nette Bilder von verregneten Straßen Chicagos bleiben vom Titel hängen.

  4. @Chris: Recht hast du. Hatte auch nicht viel Lust, nach der Story weiter zu machen, auch wenn noch vieles offen war.

    @Steffi: oft kann man durch „Fast Travel“ abkürzen, Verfolgungsjagden sind natürlich trotzdem Pflicht.

    @Paul: stimmt, sobald es regnete, war Chicago wirklich wunderschön. Der Soundtrack war sehr gemischt, ein paar richtig coole Songs, aber auch nicht so schrecklich abwechslungsreich. Vielleicht wird Teil 2 besser, aber dazu muss Aiden viel lebendiger und glaubhafter werden, so war er einfach langweilig.

  5. Ich denke schon, dass Ubisoft das Spiel melken wird, wenn es sich denn gut verkauft hat. Man hat ja anhand der Reaktionen bei der Vorstellung damals gesehen, dass die Leute bereit sind auch was Neues zu spielen. Wenn die Zahlen passen, wird es sicher einen zweiten Teil geben. War bei AC damals ja nix anderes, der erste Teil war da auch einfach nur langweilig, fad und dröge und konnte mich auch nur durch die Idee dahinter davon überzeugen Teil 2 zu kaufen. Das wird bei Watch Dogs nix anderes sein. Wenn genug Leute von der Idee überzeugt sind, werden wir einen zweiten Teil sehen, da bin ich mir sicher. ;)

  6. Der Meinung bin ich ja auch und Ubisoft hat, wie erwähnt, bei AC1 und AC2 auch den Sprung geschafft. Altair in AC1 hat so gut wie keine Charakterisierung, ganz im Gegenteil zu Ezio, der eine echte, glaubhafte Figur mit einer interessanten Geschichte war. Ist die Frage, ob man mit Aiden das Ruder rumreißen kann, oder ob man eher einen anderen Hacker in einer anderen Stadt (London!) spielen wird. Aus Aiden kann man glaube ich nicht viel machen, der Zug ist abgefahren.

  7. Ich habe das Spiel auf gehypt und es einen Grund genannt mir ne Next-Gen Konsole zu kaufen. Ich besitze das Spiel immer noch nicht. Ein Grund ist, dass ich ähnliche Informationen wie in deinem Artikel von alle Seiten bekommen habe.
    Nun ja, warten wir es ab. Assassin’s Creed ist eine meiner absoluten Lieblingsserie. Vielleicht schafft es Ubisoft Watch_Dogs auch auszubauen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: