Und morgen die Galaxis! Master of Orion im Test 1

Auszüge aus dem Logbuch des Captains D. Ehrenberg

Und morgen die Galaxis! Master of Orion im Test 1

Auszüge aus dem Logbuch des Captains D. Ehrenberg

Master of Orion

Persönliches Logbuch des Captains, D. Ehrenberg: Sternzeit 2950.3

Huch, wieso ruckeln denn die Intro-Videos? Man verspricht mir eine „AAA-Grafik“, ist mein Rechner vielleicht zu langsam? Ich starte eine Partie mit der Katzenrasse Mrrshan und bin beruhigt: Das Spiel selber ruckelt nicht. Katzen sind cool!

Mit der Bedienung komme ich direkt zurecht, das Meiste ist logisch. Mit Rechtsklick bewege ich Raumschiffe, mit dem Mausrad zoome ich hinein, mit gedrückter linker Taste bewege ich die Spielkarte. Die GNN Nachrichten, wenn ich etwas Neues, Bahnbrechendes entdeckt oder erforscht habe, sind zwar anfangs noch ganz witzig, ich schalte sie aber trotzdem ab. Auf Dauer sind sie mir zu gleichartig und reißen mich aus dem Spiel heraus.

Anfangs gibt es oft nicht viel zu tun. Manche Runden klicke ich einfach nur durch, bis etwas fertig gebaut oder ein Raumschiff am Zielort angekommen ist. Hoffentlich wird das später noch besser.

Master of Orion: GNN

 

Persönliches Logbuch des Captains, D. Ehrenberg: Sternzeit 1573.4

Mist, die Neklar haben mir den Krieg erklärt. Dabei waren wir doch Verbündete! Gegen deren Übermacht habe ich nicht den Hauch einer Chance. 300 Runden und knapp 10 Stunden für’n Uranus! Warum die mich plötzlich angreifen, ist mir echt ein Rätsel. Ich habe sogar für die beim galaktischen Rat gestimmt! Solche Verräter. Und unberechenbar obendrein.

Persönliches Logbuch des Captains, D. Ehrenberg: Sternzeit 2962.3

Dann versuchen wir es mal mit dem Einführungsspiel. Vielleicht lerne ich ja noch etwas dazu, immerhin ist mein letztes Mal Master of Orion schon über 10 Jahre her. Hier spielt man jetzt als Mensch, allerdings heißen Gebäude und Schiffe genau gleich wie bei den Mrrshan, sie sehen nur anders aus. Da wurde doch Wirtschaftsspionage betrieben.

Persönliches Logbuch des Captains, Sternzeit 6324.09

Das Einführungsspiel entpuppt sich als nutzlos. Viele der Hinweise bekomme ich auch in einer normalen Partie, und wie ich Raumschiffe bewege, das wusste ich ja schon. Außerdem ist es immer noch wahnsinnig unintuitiv, dass ich sie auf der Sternenkarte mit Rechtsklick bewege, im Gefecht aber mit Linksklick. Aber gut, die Gefechte bedienen sich eh sehr fummelig und sie könnten auch übersichtlicher sein. Wenn die vom Spiel geschätzten Siegchancen gutstehen, lasse ich sie deswegen nur noch automatisch ablaufen – zum Glück bietet mir das Spiel diese Option an.

Nach ungefähr 20 Runden scheint es mit der Einführung im Einführungsspiel vorbei zu sein. Und das wo ich noch 480 Runden vor mir habe! Wer sagt mir denn, wie ich mit den anderen Rassen am besten diplomatiere? Welche Forschungszweige ich am besten wähle? Das muss ich mir wohl doch alles selber erarbeiten…

Master of Orion: Sternenkarte

Persönliches Logbuch des Captains, Sternzeit 6619.7

Die immergleiche Musik geht mir langsam auf den Keks. Doch zum Glück gibt es YouTube und die dort vorhandenen Aufnahmen der BR Space Night. Zu allem Überfluss lassen meine Gegenspieler ständig nur die gleichen Sätze vom Stapel. Schön und gut, dass Mark Hamill jetzt ein Alkari ist und Kat Cressida nicht mehr als Dee Dee Dexter nervt, sondern als Mrrshan Sätze schnurrt, aber warum nur ein so begrenztes Vokabular? Oder ist das womöglich nur ein Kommunikations- bzw. Übersetzungsproblem? Vielleicht sollte ich denen einfach mal einen Babelfisch schenken.

Persönliches Logbuch des Captains, Sternzeit 7149.44

Orion ist mein! Meine Streitkraft war endlich groß genug, um diesen blöden Wächter wegzupusten. Bäm! Allerdings musste ich trotz eindeutiger Siegchancen die Schlacht selber schlagen, die automatische Simulation hat mich ständig verlieren lassen. Eine taktische Herausforderung war das jedoch nicht. Die Zwischensequenz beim Landeanflug auf Orion habe ich übersprungen, die war sowieso wie alle anderen, nur mit etwas mehr Text. Echt ärgerlich, dass man die nicht abstellen kann, bei den GNN Nachrichten geht das doch auch.

Warum sich die Computergegner ständig kloppen wollen, verstehe ich nicht. Man kann ja wohl friedlich nebeneinander existieren! Man muss echt nicht alle Nase lang einen Krieg vom Zaun brechen. Und dann fragen sie mich dauernd, ob mir die Visage von anderen Rassenanführern auch nicht gefällt – also echt! Ich habe wirklich genug damit zu tun, meine Planeten sauber und meine Bevölkerung satt und zufrieden zu halten.

Master of Orion: Planetenverawaltung

Persönliches Logbuch des Captains, Sternzeit 8405.15

Vergeblich suche ich noch immer die versprochene „AAA-Grafik“. Funktional ist sie durchaus, aber AAA? Im Übrigen wird das Spiel von Runde zu Runde gefühlt langsamer. Gut, die Züge der Computergegner dauern logischerweise mit der Zeit länger, aber gelegentliche Ruckler erklärt das nicht.

Die Verwaltung meines Imperiums ist auf Dauer zudem eine anstrengende und unübersichtliche Angelegenheit. Warum wird mir nicht direkt mitgeteilt, wenn jemand streikt? Warum streikt der überhaupt!? Warum bekomme ich nicht mit, wenn ein ziviler Transport an seinem Zielort angekommen ist? Warum werden die selben Weltraummonster immer und immer wieder „entdeckt“? Warum werden Pirattenflotten mit ihrer lächerlichen Kampfleistung auch in Runde 400 noch als „bedrohlich“ eingestuft? Das sind doch alles Saboteure! Denen zeige ich noch wo der Hammer hängt.

Persönliches Logbuch des Captains, Sternzeit 7591.4

Programmabsturz! Zum Glück speichert das Spiel automatisch ab, sodass ich nur eine Runde wiederholen muss. Allerdings will mich jetzt schon wieder einer meiner Verbündeten zum Angriff gegen einen anderen meiner Verbündeten überreden. Und das 30 Runden vor Schluss. Puh. Habe natürlich abgelehnt. Gut so, denn die Sakkra haben die Psilon gnadenlos aus dem Universum geputzt.

Master of Orion: Gefecht

Persönliches Logbuch – Sternzeit 785.1

Das Rundenlimit ist erreicht: 500 Runden, über 10 Stunden Spielzeit – und dann noch nicht mal gewonnen! Uffz. Ich habe jetzt aber weder Lust die Partie weiterzuspielen, noch an einen früheren Stand zurückzuspringen. Da fange ich lieber eine neue Partie an, und schreibe eine neue Geschichte. Immerhin weiß ich ja mittlerweile wie die Börse funktioniert, das steigert meine Gewinnchancen. Irgendwann wird die Galaxis schon noch mir gehören!

 

 

Die Überschriften der Logbucheinträge orientieren sich weitestgehend an den Logbucheinträgen des Persönlichen Logbuchs von James T. Kirk.

Das Spiel wurde uns von Wargaming zur Verfügung gestellt.

Previous ArticleNext Article
Dominik mag Storyspiele und Shooter und findet die meisten Open World- und Grinding-Mechaniken ganz furchtbar.

1 Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: