ZwoFlash #4: Die Ruhe vor dem Sturm 1

ZwoFlash #4: Die Ruhe vor dem Sturm 1

Ich sitze auf meinen gepackten Koffern und wippel nervös mit den Füßen*, denn eine spannende Woche steht bevor. Am Mittwoch öffnet die »gamescom« zum vierten mal ihre Pforten. Es bleibt allerdings abzuwarten, ob die weltgrößte Konsumentenmesse nach Absagen von Größen wie Microsoft und Nintendo, sowie einem eher mäßigen Spiele-Line-up, auch in diesem Jahr zu begeistern weiß. Wie Patrick Garratt von vg24/7 richtig bemerkt, darf man wohl vor allem auf Sony gespannt sein. Die dürften sich, neben ihren kommenden PS3 Top-Titeln wie »The Last Of Us« und »Beyond:Two Souls«, wohl sehr stark auf die PS Vita konzentrieren, da es um den Handheld gerade auf der E3 eher ruhig war. Neuankündigungen sind also nicht ausgeschlossen. Außerdem, auch wenn Garratt nicht davon ausgeht, besteht noch die Möglichkeit, dass eine günstigere Version der PS3 und Preiskürzungen bei der Vita angekündigt werden. Ich persönlich empfehle euch einen Besuch bei Ubisoft und Warner, denn auch wenn Nintendo nicht zugegen sein wird, ihre neue Konsole wird es. Die Franzosen von Ubisoft stellen ihren »WiiU« Launchtitel »ZombieU« vor, Warner bringt eine für die WiiU überarbeitete Fassung von »Batman Arkham City« mit. Bevor es mich und wohl viele von euch in die Domstadt zieht, lohnt es sich aber noch mal einen Blick auf Neuigkeiten und der vergangenen Tage zu werfen.

Die Top Story

Bleiben wir beim Thema Messe: Auf Kickstarter findet sich derzeit ein Projekt, das sich »GaymerCon« nennt und die erste Spiele- & Geek Culture-Convention für die schwule Community in den USA werden soll.

Wie sich auch in der anhaltenden Debatte um den Sexismus in Videospielen – gerade frisch angeheizt durch den „Girlfriend-Mode“-Kommentar des Borderlands 2 Chefdesigners John Hemmingway – immer wieder herausstellt, scheint die Industrie immer den weißen, männlichen Spieler vor Augen zu haben.

The stereotypes about gamers are many, but the core is the perception that gamers are usually straight white guys in dark rooms furiously mashing at a controller. That’s not the reality. Gamers come in all sizes, genders, races, and sexual identities. Unfortunately stereotypical bias among gamers does exist and it can make a hostile environment for minorities in the gaming community. Hang around an online game long enough and you’ll start hearing homophobic, racial, and misogynistic slurs slung around without a second thought.

Den Organisatoren geht es darum eine Convention zu schaffen, die frei von Vorurteilen und Intoleranz ist und laden natürlich auch alle anderen SpielerInnen ein. Krawall.de hat ein Interview mit Benjamin Wallace, einem der Organisatoren und Mitgründer der Convention geführt. Er spricht hier über Sexismus, Intoleranz gegenüber homosexuellen Spielerinnen und Spielern, geht aber auch auf Details zur Messe ein und ist insgesamt sehr lesenswert.

Ich persönlich habe mir außerdem einfach immer vorgestellt, Bayonetta sei ein Kerl. Für mich war es das erste Spiel, mit einer Drag-Queen als Hauptdarstellerin. Das passt perfekt. Bayonetta ist solch eine Parodie auf übersteigerte, hyper-sexualisierte Weiblichkeit – und genau das ist eigentlich auch Drag, eine Parodie auf das, was die Gesellschaft für den Inbegriff von Weiblichkeit hält.

Nun, es lässt sich sicherlich darüber streiten ob eine Abgrenzung wirklich sinnvoll ist und man den Fokus vielleicht lieber auf Inklusion, denn auf Exklusion setzen sollte. Sollte die GaymerCon ein Erfolg werden, rüttelt das zumindest vielleicht die Gaming-Industrie wach, ihre Klischees zu überdenken. Das Kickstarter-Projekt jedenfalls läuft noch 18 Tage und hat bereits mehr als das Doppelte seines Ziels erreicht, was zeigt, dass ein großer Teil der Community hinter den Organisatoren stehen.

Und sonst so?

Einer Job-Ausschreibung zufolge scheint Microsoft gelernt zu haben und plant für den Xbox 360 Nachfolger eine Implementation von »Skype«, wie vg24/7 berichtet. Aus einem weiteren Job-Angebot lässt sich schließen, dass die „Xbox 720“ spätestens 2014 erscheinen soll, da das Unternehmen plant komplette neue Versionen seiner Produktpalette auf den Markt zu bringen. Ein bisschen schneller steht das Release der WiiU ins Haus. Ein angeblicher GameStop Mitarbeiter hat GoNintendo gegenüber erwähnt, dass die Konsole zumindest in den USA in der Zeit um den Black Friday (Der Freitag nach Thanksgiving, Anm. d. Wikipedia) erscheinen könnte. In Europa wird man sich hingegen bis Weihnachten gedulden müssen.

Wer mich schon ein bisschen kennt weiß, dass ich in der letzten Zeit ein Faible für Indie-Spiele entwickelt habe und für diese auch mal den ein oder anderen Triple-A Titel auf dem Pile Of Shame versauern lasse. IndieRoyale.com liefert mit dem »Gone Fishin‘ Bundle« Nachschub zum kleinen Preis. Das neue Paket beinhaltet sechs Titel, darunter u.a. den Weltraum-Shooter »SOL: Exodus«, das wirklich witzige »Squids«, welches einigen vielleicht auch als iOS-Titel bekannt ist, sowie mit »All Zombies Must Die« einen klassischen Twin-Stick Shooter.


Youtube-Videos sind im „privacy enhanced mode“ eingebunden, erst beim Abspielen werden Daten an Youtube übertragen. Beim Abspielen stimmst du dem zu, mehr Informationen findest du in unserer Datenschutzerklärung.

There’s Murder On The Dance Floor

Bevor ich euch gehen lasse, folgt das obligatorische Video der Woche. Diesmal eine Szene aus der Zombie-Survival Mod »DayZ«, die ja gerade in aller Munde ist. Ein Hacker hatte es geschafft alle Spieler eines Servers auf ein Flughafenfeld zu teleportieren, nur um sie dort nach und nach zu erschießen. Warum sie sich trotz ihrer Masse nicht zu Wehr setzten? Seht selbst:


Youtube-Videos sind im „privacy enhanced mode“ eingebunden, erst beim Abspielen werden Daten an Youtube übertragen. Beim Abspielen stimmst du dem zu, mehr Informationen findest du in unserer Datenschutzerklärung.

*Dramaturgische Übertreibung: Eigentlich ist es nur eine kleine Reisetasche und ich liege entspannt in meinem Bett.

Previous ArticleNext Article

1 Comment

  1. „Nun, es lässt sich sicherlich darüber streiten ob eine Abgrenzung wirklich sinnvoll ist und man den Fokus vielleicht lieber auf Inklusion, denn auf Exklusion setzen sollte.“

    Sehe ich genauso. Die Schützengrabenmentalität schadet mehr, als dass sie hilft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: