gc14: Dead Island 2 0

gc14: Dead Island 2 0

deadisland
Sommer, Sonne, Zombies schnetzeln lautete die Prämisse, die 2011 Techlands »Dead Island« versprach und dem sonst eher düsteren, tristen Zombie-Setting so einen neuen Anstrich verpassen wollte. Spätestens nach einem der wohl stilvollsten Cinematic-Trailer der jüngeren Spielegeschichte ein Pflichttitel für mich, hatte Dead Island dann leider allerhand Baustellen, die es unpoliert und unfertig wirken ließen: Ein fast nutzloser Co-Op Modus, der nur den Fortschritt des Hosts speicherte, ein viel zu umständliches Crafting-System und teils langweilige (Sammel-)Quests, trübten den Spielspaß ungemein. Ein Umstand der laut Polygon auch durch Konflikte mit Publisher Deep Silver zu Stande kam und Techland selbst enttäuscht zurückließ:

And yet, in spite of having sold more than 5 million units, the most important people who aren’t fans of Dead Island are the people who actually made Dead Island.

20140811_DI2_Gamescom_Screen_03

Während man in Polen nun in aller Freiheit(?) an »Dying Light« arbeitet, liegt die Entwicklung von »Dead Island 2« in den Händen der Berliner »Spec Ops: The Line«-Entwickler Yager. Optisch wird natürlich nahtlos an den Vorgänger und sein Standalone Add-On »Riptide« angeknüpft, wobei der Virus nun das amerikanische Festland erreicht hat und den Sunshine State California zur Todeszone macht. Mit einer von vier Heldenklassen, darunter der genretypische Berserker oder ein pyromanisch veranlagter Priester, darf der Westküstenstaat erkundet werden, wobei drei große Gebiete verfügbar sein werden: San Francisco und Los Angeles, mit all ihren ikonischen Sehenswürdigkeiten, und ein drittes, noch nicht angekündigtes Gebiet. Mehr Story, mehr Waffen und Fallen, ein vereinfachtes Craftingsystem, charakterspezifische Fahrzeuge und ein online Co-Op und Multiplayer für bis zu acht Spieler (samt PvP-Events, wie Helikopterabstürzen), sind einige der neuen Features und Inhalte, mit der uns »Dead Island 2« hier auf der gamescom präsentiert wurde.


Youtube-Videos sind im “privacy enhanced mode” eingebunden, erst beim Abspielen werden Daten an Youtube übertragen. Beim Abspielen stimmst du dem zu, mehr Informationen findest du in unserer Datenschutzerklärung.

Ich gebe zu, auch wenn das Zombiesetting so langsam bei mir durch ist, machte die Gameplay-Demo schon Lust auf eine Reise in den amerikanischen Osten. Das Sandbox-artige Gameplay scheint auf den ersten Blick kreative und abwechslungsreiche Kämpfe zu bieten und die Möglichkeit durch den seamless Multiplayer jederzeit in den Co-Op zu wechseln, hört sich zumindest in der Theorie ziemlich gut an. Ich bleibe zwar zunächst skeptisch, freue mich aber trotzdem auf das Frühjahr nächsten Jahres, wenn das fertige Produkt für Xbox One, PlayStation 4 und PC erscheinen wird.

Previous ArticleNext Article
Daniel (Redaktion) Job: Referendar Auf ZwO Experte für: Indie Games, Aufbau-Strategie, DotA 2 Hier holt sich Daniel Gaming-News: GameInformer Erstes Game: Super Mario Land 2 Liebste Games: Cities Skylines, Prison Architect, DotA 2, PUBG, Civilization Liebste Persönlichkeit der Branche: Braucht man die? Liebste Game-Figur: Meepo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

%d Bloggern gefällt das: