Review: Fussball Manager 11

von in Reviews
5

Einmal seinen Lieblingsverein zu Ruhm und Ehre führen oder den ungeliebten Nachbarn in die kontrollierte Pleite schleudern? Jeder, der sich so halbwegs für die Geschehnisse rund um das runde Leder interessiert, wird um diesen Wunsch kaum herumkommen.

In seiner zehnten Jubiläumsversion erschien der Fussball Manager 11 in diesem Jahr gleich in mehreren Varianten: Neben der Standard Version des Spieles, gibt es außerdem eine etwas aufgemotzte Variante mit einem Buch, welches die langjährige Erfolgsgeschichte des Fussball Managers aufzeigt, sowie eine nur per Download verfügbare “Special Edition“.

Ausgestattet mit offiziellen Lizenzen, über 40.000 Spielern sowie über 13.000 Spielerbildern will der FM11 auch in dieser Saison wieder richtig durchstarten. Ein guter Grund, das Simulationsmonster einmal näher zu durchleuchten und zu überprüfen, ab der Balanceakt zwischen dem hin- und herschieben von Budgets und dem Ausarbeiten einer meisterlichen Taktik funktioniert.

Premium Services

Was zunächst einmal auffällt, sind die neuen Premium Services, welche mehr oder weniger von der FIFA-Reihe übernommen wurden. So kann man sich – je nachdem welche Version vorliegt – die mitgelieferten bzw. zusätzlich erworbenen online Features wie beispielsweise die Live Season nutzen. In dieser erhält man zum aktuellen realen Saisongeschehen abgestimmte Daten, um so in die echte Saison einzusteigen.
Weitere Features tragen die Namen Team Control (ermöglicht das eigene Steuern der Spieler wie bei den FIFA-Spielen), Premium online Account (mehrere sowie bessere Aktionskarten und neue Features für den online Modus) sowie Fan Pack (eine DVD mit zusätzlichen Spielerbildern, Wallpaper Stadionbilder usw.).

Kostenlose Neuerungen

Natürlich bringt die Neuauflage des Marktführers in Sachen Fussball Management auch Neuerungen für das herkömmliche Spielerlebnis mit. Am deutlichsten sticht sofort das neue Stärkensystem hervor. Es gibt nun deutlich separatere Stärken eines Spielers für jede einzelne Position. So ist es nun auch möglich, einem Linksfuß die Position des rechten Mittelfeldspielers anzutrainieren. Dies war bislang nur mit Abzügen möglich. Ein Lionel Messi kann nun auch ein 99er Stürmer werden, ohne ein Kopfballungeheuer sein zu müssen – weil es einfach unerheblich ist.
Diese Neuerung ist durch und durch sinnvoll und gut umgesetzt worden. Durch die deutlichere Herausarbeitung der Stärken eines Spielers, fühlen sich die Spieler nun auch deutlich unterschiedlich an. So gibt es einen Gewinn an individuellen Attributen und man verabschiedet sich mehr und mehr von den sogenannten Zahlenmonstern.
Des Weiteren wurde die Erfahrung von Spielern schwerer gewichtet. Junge Spieler können noch so talentiert sein: Ohne spielerische Erfahrung werden ihnen zunächst einmal Stärkepunkte abgezogen. Währenddessen glänzen erfahrenere Spieler zwar einerseits mit nachlassender Schnelligkeit, bekommen aufgrund ihres Alters aber Bonuspunkte auf die Stärke gutgeschrieben.
Wie immer kommt es somit auf die richtige Mischung an.

Nichts geht ohne Connections

Das Kerngeschäft eines jeden Managers sind wie immer die Transfers. Auch der Transfermarkt kommt mit einer interessanten neuen Komponente daher.
Will man den zweifellos besten Spieler der Welt verpflichten, reicht es nicht mehr, einfach mit einem Vertrag bei einem prestigeträchtigen Verein und mit viel Geld zu wedeln. Ein Geschäft dieser Größenordnung will gut vorbereitet sein. Bereits Jahre vor der geplanten Verpflichtung kann man Kontakt zu einem Spieler aufnehmen. Dies kann mit einem direkten zwanglosen Gespräch unter vier Augen beginnen, oder aber man lobt den Spieler überaus deutlich über die Presse. Hat man den Spieler dann an der Angel, fährt man auch schon mal heftigere Geschütze auf und sagt dem Spieler ganz konkret: Ich will Dich in meinem Team. Hör dir erst unser Angebot an, bevor du deinen Vertrag verlängerst! Diese erspielten Boni kommen einem dann in der Vertragsverhandlung auch finanziell zugute.

Die Mannschaft wächst am Taktiktisch

Auch an der Feinjustierung der ersten Elf wurde weiter gearbeitet. So wurde versucht, den 5×5 Taktiktisch mit den Lösungen der letzten Versionen zu verbinden. Dies ist einigermaßen komfortabel gelöst worden. Von der Spieleröffnung des Torhüters bis zum Defensivverhalten des Stürmers kann sprichwörtlich an sämtlichen Hebeln geschaltet und gewaltet werden.
Die Auswirkungen dieser Einstellungen werden zum größten Teil leider nur im sogenannten 3-D-Modus sichtbar, was noch immer etwas schade ist.

Welche Übertragung darf es denn sein?

Die Art der Spieldarstellung stellt seit jeher so etwas wie eine Glaubensfrage unter den Fans der Serie dar. Hier ist alles weitestgehend beim Alten geblieben. Ungeduldige Spieler wählen die Sofortberechnung und sehen sich das Endergebnis samt Spielgeschehen nach einem Mausklick an. Ähnlich schnell verhält es sich mit dem Videotextmodus, in dem das Spiel wie eben im beinahe ausgestorbenen Teletext angezeigt wird. Etwas strategischer und mit einer Menge Fußballgefühl geht es im Textmodus zu. Das Spiel läuft in eigens eingestellter Geschwindigkeit ab und Textbausteine zeigen Erfolg oder Versagen der eigenen Mannschaft auf.
Der harte Kern der Simulationsfans wird da noch einen drauf setzen und die 3-D-Darstellung wählen. In diesem Modus wird das komplette Spiel ähnlich wie im Fernsehen, dank (leider noch immer) FIFA 09 Engine generiert. Hier können schon kleinste Änderungen größte Auswirkungen zeigen.
Leider wird innerhalb des 3-D Modus im vorliegenden Testfall die Einstellung ob man denn das ganze Spiel, nur Highlights oder gar nur Tore sehen will nicht gespeichert.
Auch der Highlight Modus im Ganzen wirkt viel zu steif und manchmal flackert auch nur kurz der Bildschirm, während ein Tor fällt. Das ist schade, denn in den Versionen rund um den FM06 war das schon deutlich schöner und dynamischer gelöst.

Kritik erwünscht

Der neueste Streich im Bereich Fußball Management kommt wieder einmal nicht ganz fehlerfrei daher. Mit der ausgelieferten finalen Version kam es hin und wieder zu Abstürzen und auch kleinere Probleme in der Spiellogik waren enthalten. Mittlerweile ist aber auch dank der guten Communityarbeit Patch Nummer 3 erschienen der dem Spiel nochmals einen ordentlichen Qualitätsschub verpasst hat.
Positiv hervorzuheben sei zudem die sogenannte Dein Feature! Aktion, in der sich User kleinere Verbesserungen in der neuen Version wünschen können. Werden ausgewählte Wünsche von der Mehrheit der Community gewählt, werden diese zeitnah entwickelt und mittels Patch nachgeliefert. Vorbildlich!

Fussball Manager 11 (PC)
Entwickler: Bright Future
Publisher: Electronic Arts
Erscheinungsdatum: bereits erschienen
USK-Einstufung: ohne Altersbeschränkung

Fussball Manager 11 kaufen

Fazit

Was unter dem berühmten Strich bleibt, ist eine für Fußballfans wie mich ausgezeichnete Fußballsimulation, die weitestgehend konkurrenzlos einsam ihre Bahnen zieht. Als einziger Lizenzinhaber Deutschlands ist das aber auch nicht weiter verwunderlich.
Die Änderungen zum Vorgänger zeigen sich in einem traditionell kleinen Rahmen, ergeben aber insgesamt durchaus einen Sinn. Das ausarbeiten einer Strategie für den Verein seines Herzens wird sehr gut unterstützt und die Bedienung ist für alte Hasen nicht großartig verändert worden. Neueinsteiger könnten anfangs mit der Flut an einstellbaren Möglichkeiten überfordert sein. Wer sich aber einmal in das Spiel eingearbeitet hat, wird auf lange Zeit sehr zufrieden damit sein.
Es ist einfach purer Spaß dank der zahlreich vorhandenen Statistiken in den entlegensten Ecken der Welt nach dem nächsten großen Talent zu suchen und dieses auszubilden.
Die Schale für die beste Fußballsimulation geht somit auch in diesem Jahr wieder an den Fussball Manager 11.

5 Kommentare

    Liest sich prima! Würde ich mir sofort zulegen, wenn ich nicht wüsste, dass ich dann wieder monatelang nicht davon wegkäme. Das ist mir einfach zu gefährlich. ;)

    Ist das so ähnlich wie Bundesliga Manager Professional?

    Ich bin ja kein Fußballfan, sondern eher so der Golfspieler. Aber mein Fazit zum bald erscheinenden TIGER WOODS PGA TOUR 12: THE MASTERS kann ich wohl von Dir abschreiben ;-)

    Konkurrenzlos!

    Ich fänd’s an dieser Stelle mal sehr interessant, was du zum Football Manager von SEGA sagen würdest – Der gilt ja inzwischen bei vielen Fans als die große Konkurrenz zu den EA-Spielen. Legt halt weniger Wert auf Präsentation, hat dafür aber taktisch und statistisch einiges mehr drauf.

    Gibt’s leider nur als Import aus England. Ist halt ein extremes Nischenprodukt für knallharte Taktik-Fans. Ich fänd’s allerdings mal sehr spannend, einen Vergleich von deiner Seite zu sehen!

    @Konna: Ein Fakt, den ich so nicht widerlegen kann. Du hättest aber ohne jeden Zweifel deinen Spaß an dem Spiel!

    @Fabian: Im Grunde ja. Natürlich ist alles sehr viel komplexer geworden. Die Spielerattribute Kondition, Technik und Form wurden um viele viele weitere Attribute ergänzt, damit kein Spieler mehr so leicht dem anderen ähnelt.

    @Ralf: Kannst du gerne machen. ;)

    @Freddi: Da sprichst du ein kniffeliges Thema an. Die englische Variante aus dem Hause Sports Interactive/SEGA wollte ich schon immer mal testen. Mir ist mal eine Version vor 2-3 Jahren in die Hände gefallen, welche ich aber auch noch lange nicht ausgereizt hatte.
    Durch die deutsche Exklusivlizenz seitens EA hat dieser sicherlich sehr gute Manager hier bei uns einfach keine echte Chance.

    Diesen Vergleich zu ziehen, während ich nur eine Seite kenne, wäre etwas vermessen. Ich sehe aber, an welchem Hebel ich da noch ziehen muss. :)

Kommentar schreiben

%d Bloggern gefällt das: