Releasetermin bekannt: Baldur’s Gate Enhanced Edition 7

Releasetermin bekannt: Baldur’s Gate Enhanced Edition 7

Ich werde der Letzte sein und DU wirst als erster sterben!

Mit diesen Worten des schwergerüsteten Erz-Finsterlings Sarevok, die auch heute jedem Rollenspielveteranen Schauer über den Rücken laufen lassen dürften, begann 1998 eines der gefeiertsten, beliebtesten Rollenspiele in der Geschichte des Genres: »Baldur’s Gate«, quasi das, was der »Der Herr der Ringe« für die Welt der Literatur war. Am 18.09.2012, fast vierzehn Jahre später, kehrt der furchterregende Serienmörder mit dem Dämonenhelm zurück. Denn das Spiel wird von Beamdog, einer von ehemaligen Bioware-Mitarbeitern neu gegründeten Designschmiede, offiziell neu aufgelegt!

Es wird jede Menge Neuerungen geben, darunter auch Touchpad-Integration (neben der PC-Version wird es das Re-Release auch für Mac OS X, Android Tablets und das iPad geben), neue Quests, ein Regelupdate und mehr auswählbare Klassen und Rassen aus dem D&D-Universum. Am Interessantesten dürften für Fans aber die drei neuen Charaktere sein, die in die eigene Party aufgenommen werden können. Jeweils mit ihren eigenen Handlungssträngen und Geschichten: Der Mönch Rasaad Yn Bashir, eine halbelfische Wildmagierin namens Neera und Dorn Il-Khan, finsterer Streiter und Halbork (siehe Bild).

John Walker hat auf rockpapershotgun.com einen interessanten Punkt aufgeworfen: Der Titel soll bei seinem US-Release ganze 20 Dollar kosten. Der Europreis dürfte wohl ähnlich ausfallen. Ich muss sagen, ich teile Mr. Walkers Skepsis, dass es eine gute Idee ist, soviel Geld für ein vierzehn Jahre altes Rollenspiel zu verlangen. Zum Vergleich: »Baldur’s Gate«, zusammen mit seinem Add-On »Tales of the Sword Coast«, gibt es auf der retrolastigen Downloadplattform gog.com für 9,99 Dollar. Versteht mich nicht falsch! Ich LIEBE dieses Spiel trotz, oder vielleicht gerade WEGEN des Umstandes, dass es dank seines Wiederspielwertes einen großen Teil meiner Kindheit verschlungen hat. Dennoch: Obwohl es so scheint, als würden Beamdog viel neuen Content in das ohnehin schon riesige Spiel reinschaufeln, dass es bei anderen Entwicklern für ein ganzes Spiel reichen würde, ist der Zahn der Zeit nicht spurlos an der Optik vorbeigegangen. Die, obwohl gehörig aufgebohrt und in HD, ist im Grunde immer noch die Selbe wie vor fast eineinhalb Dekaden. Mir geht es dabei vor allem um die jüngeren Spieler, die das Spiel 1998 nicht miterlebt haben. Obwohl ich mir nämlich wirklich wünschen würde, dass eines der größten Epen der Spielgeschichte eine neue Publikumsgeneration begeistern kann, bin ich mir nicht sicher, ob bei diesem Preis und angesichts der starken Konkurrenz, die im heutigen Spielemarkt eh herrscht, wirklich genug Leute zugreifen werden, damit es sich für Beamdog rentiert. Was denkt ihr dazu? Können erzählerische Brillanz und Atmosphäre auch heute noch allein bestehen, oder braucht es zu einem echten Hit noch etwas mehr?

Previous ArticleNext Article
Job: Anglistik-Student, Werbär, God of Thunder (and Rock’n'Roll) Auf ZwO Experte für: RPGs, Action-Adventures, Strategie, Schleichspiele, Steampunk, Sci-Fi, Horror und pseudo-sinnige Essays Hier holt sich Jan Gaming-News: The Escapist, Destructoid, Gamesindustry.biz, Rock Paper Shotgun Mail: jh [at] zockworkorange [dot] com Twitter: JanHomrighausen XBLA: - PSN: - Steam: thatguy23469 Erstes Game: Sonic The Hedgehog Liebste Games: The Witcher 1 & 2, Mass Effect 1-3, Batman Arkham City, Amnesia, Guild Wars 2, Elder-Scrolls-Reihe, Heroes of Might & Magic 5, Medieval 2, Planescape: Torment, Thief 1-3 Liebste Persönlichkeit der Branche: Tim Schafer. Jemanden, der der Welt so viele geile, liebenswert-merkwürdige Spiele geschenkt hat, muss man einfach gern haben! Liebste Game-Figur: Jim Raynor, Geralt von Riva

7 Comments

  1. Wenn nicht mal die Grafik aufgebohrt wurde, warum sollte ich mir das Remake kaufen? Da bleibe ich lieber bei der Fan-Mod „Bard’s Tale Trilogy“. Das sind beide Teile plus beide Add-Ons als ein riesiges Spiel und hohe Auflösung wird auch unterstützt.

  2. @Fabian: Nee, die beiden gibt’s einzeln, aber eben mit sämtlichen Zusatzinhalten

    @Aladdin: Die Grafik ist ja in HD und das Spiel bekommt ein neues Interface, neue Zaubereffekte, etc. spendiert. Nur das eigentliche Grundgerüst der Engine, sprich isometrische 2D-Grafik, wie man sie kennt, bleibt das alte.

  3. Noch schlimmer ist ja, dass man für 20 Euros auch schon eine Dungeons & Dragons Anthology bekommt, die alles an Baldurs Gate mit alles an Icewind Dale und noch dazu den Planescape Torment enthält.
    Da sind die 20 Ocken für diese enhancierte Neuauflage schon mehr als sportlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: