Jahresrückblick 2013: Ralf 4

Jahresrückblick 2013: Ralf 4

Mein Jahr 2013 war ein zwiegespaltenes Jahr. Ich musste nämlich mehrere Wochen krank zuhause verbringen, hatte dafür aber umso mehr Zeit für Videospiele. Laut RAPTR habe ich in meinen zehn meistgespielten Titeln 2013 ca. 460 Stunden verbracht. Insgesamt komme ich auf über 600 Stunden. Das ist für meine Verhältnisse recht beachtlich und vermutlich einmalig. Kommen wir aber zu meinen Lieblingstiteln in 2013. Und auf Platz 1 ist kein Shooter, man höre und staune!

Jahresrückblick 2013: Ralf

Top 5 des Jahres 2013

1. The Cave (Xbox 360)
Ron Gilbert recycelt eine 25 Jahre alte Idee und macht damit mein Spiel des Jahres. Ich habe mit allen Charakteren mehrfach jeden Winkel der Höhle erkundet und war begeistert. Insbesondere die unterschiedlichen Lösungswege und die witzigen Dialoge waren einfach herrlich. Natürlich hatte »The Cave« noch Potenzial nach oben, aber es ist trotzdem ein liebevoller Knobel-Platformer, den ich sofort ins Herz geschlossen habe.

2. Crysis 3 (Xbox 360)
Die Cry Engine 3 holt zum Ende dieser Konsolengeneration aus der 360 noch einmal alles raus. Außerdem ist Crysis 3 das beste Pfeil und Bogen-Spiel dieses Jahr! Ich habe sowohl auf leisen Sohlen gemeuchelt als auch mit richtig viel Kawummabumms auf die Kacke gehauen. Crysis schafft ein Open World-Feeling trotz schlauchig angelegter Level. Einfach ein tolles Spiel!

3. Tomb Raider (Xbox 360)
Das zweitbeste Pfeil und Bogen-Spiel dieses Jahr, Tomb Raider, macht auch eine Menge Laune und hat mich tatsächlich zum Jäger und Sammler werden lassen. Lara meldet sich grafisch lecker als gefälliger Shooter eindrucksvoll zurück und macht Hoffnung auf weitere Teile, die vielleicht wieder ein wenig mehr und kniffligere Rätsel bieten.

4. Bioshock: Infinite (Xbox 360)
Obwohl ich das Ende von Bioshock: Infinite erstmal ein wenig daneben fand, gab es doch kaum ein Spiel, das mich so nachhaltig beschäftigt hat. Es überzeugte mich durch eine fantastische fiktive Wolkenwelt, mit toll erzählter und präsentierter Story, gepaart mit solider Shooterkost. Mehr verlange ich gar nicht.

5. Call of Juarez: Gunslinger (PC)
Der kurzweilige Wild West-Shooter ballert sich in meine Top 5, insbesondere weil er einfach nicht mehr sein will als ein guter Shooter. Diese irre Geschichte, die sich im Laufe der Erzählung häufig selbst widerspricht und dann aber auch direkten Einfluss auf das aktuelle Leveldesign hat; super. Und Action pur! Für kleines Geld bietet »Call of Juarez: Gunslinger« echt viel!

Toll fand ich außerdem »Saints Row IV«, »Poker Night 2«, »XCOM: Enemy Unknown«, »Hearthstone«, »Far Cry 3: Blood Dragon«, »Payday 2«, »Monaco« und das Ende von »The Walking Dead«.

The Walking Dead: Clementine

Aber auch in 2013 war nicht alles Gold was glänzte.

Flop des Jahres

Der größte Flop des Jahres 2013 ist für mich persönlich die Xbox One. Ich bin wirklich ein fanatischer Fan der 360 und habe mich riesig auf die nächste Konsolengeneration gefreut, aber die Xbone hat zu einem nicht unbeträchtlichen Teil meine Investitionen in einen neuen Gaming-PC befeuert. Und ich bin da leider kein Einzelfall. Schade, schade, schade.

Game-Charakter des Jahres

Tiny Tina. Der vierte DLC für mein Spiel des Jahres 2012 namens Tiny Tina’s Assault on Dragon Keep hat »Borderlands 2« die Krone aufgesetzt. Und Tina ist wirklich der Hammer! Sie ist unter anderem Schuld daran, dass ich knapp die Hälfte meiner Spielzeit dieses Jahr in Borderlands 2 verbracht habe.

Tina Tina's Assault on Dragon Keep: Das Ende

Studio/Firma des Jahres

Supercell. Diesen Wahnsinnigen haben wir »Clash of Clans« zu verdanken! Machen schlappe 2 1/2 Millionen Dollar Umsatz pro Tag (!). Ich. kann. nicht. mehr. damit. aufhören!

Gaming-Webseite des Jahres

Das wird wohl Cookie Clicker sein, aber bei RPS bin ich auch ziemlich oft.

Ups and Downs

+ wieder bei ZwO angefangen
+ PC als Spieleplattform wiederentdeckt
– maßlos von der Xbox One enttäuscht
– beklagenswerter Verlust von Coop-Funktionen in Spielen

Album des Jahres

Joe Bonamassa live in der Royal Albert Hall. Wenn Joe die Gitarre in die Hand nimmt, dann – hach! – hört einfach selbst. Auch seine Duetts mit Beth Hart sind der Hammer, z.B. I’d rather go blind.

Film des Jahres

Wong Kar-Wais »The Grandmaster« ist die Apotheose Ip Mans. Ein granatenstarker Film mit herrlich choreografierten Kampfszenen, toller Kameraführung und zwei super Hauptdarstellern.

TV-Serie des Jahres

Letztes Jahr habe ich wenig TV geguckt. Wenn’s nach mir geht, dann bleibt das auch so.

Unterm Weihnachtsbaum lag

Gute (!) Schraubenzieher, lesenswerte Bücher, Gitarren-Fibel für Einsteiger und ein Weber Grill-Seminar waren letztes Jahr die Hauptattraktionen unter unserem Weihnachtsbaum!

Freut sich in 2014 auf

Im neuen Jahr freue ich mich auf »Star Citizen«, »The Witcher 3: Wild Hunt«, »Tales from the Borderlands« und »GTA 5« für den PC, eine »Xbox One« ohne Kinect und zu einem vernünftigen Preis (a.k.a. PS 4), den Veronica Mars Film und den ersten Trailer von »Borderlands 3«.

Guter Vorsatz für 2014

Jetzt, da ich wieder einen spieletauglichen PC „mein Eigen“ nenne, kann ich endlich mal die unzähligen Indie-Perlen spielen, die ich über die Jahre angesammelt habe. Allein 2013 sind unzählige gute Titel dazu gekommen. Mein Vorsatz für 2014 lautet also: Weniger AAA, mehr Indie!

Previous ArticleNext Article
Mit-Gründer von Zockwork Orange und fast schon zu alt und tatterig um Videospiele zu spielen. Dafür ist er aber schon von Anbeginn dabei und kennt und liebt (fast) jedes Spiel.

4 Comments

  1. Warum denn von der XBOX ONE enttäuscht? Schlimm? Ich hatte überlegt, ob ich in sowas investiere, nachdem für die PS3 kaum noch nette Spiele erscheinen…2 Titel/jahr sind mir einfach zu wenig ;o(

  2. Ich könnte jetzt eine ganze Leier an Minuspunkten aufzählen, von denen M$ natürlich einige schon behoben hat. Unterm Strich ist die Xbone aber weniger Spielekonsole als die PS4, sie hat mir zu viele Zwänge, sie ist zu teuer, mein Zubehör passt nicht mehr und alle bei der Einführung angedachten Gängelungen haben mir die Laune echt vermiest.

  3. Ja, ich habe mein Geld, das ich mir für die One zurückgelegt habe, auch schon für neue PC-Hardware eingeplant.

    @Ralf: Ich sehe da eigentlich kaum Unterschiede zur PS4, was die Features angeht. Die Konsolen sind sich da sehr ähnlich. Wurden nur anders beworben. Es gibt auch nicht mehr „Zwänge“ als zuvor. Aber dass das alte Zubehör nicht funktioniert finde ich ebenfalls kacke, auch wenn ich nie besonderes Zubehör hatte.

    Ich bin ehrlich gesagt von beiden Konsolen absolut enttäuscht und werde nur Nintendo zumindest bis zum bitteren Ende der Wii U treu bleiben. Die wissen wenigstens was ein gutes Spiel ausmacht :X

  4. Ich glaube auch nicht, dass ich mir so schnell eine der beiden Konsolen zulegen will. Dafür habe ich gerade zu viel Zeugs auf Steam gekauft und echte Hits kann ich noch keine finden, egal für welche der beiden neuen Konsolen. Kommt Zeit, kommt Rat. Ich tendiere eben derzeit eher zur PS4.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: