Meine Eindrücke von der Bochumer Retrobörse 7

Meine Eindrücke von der Bochumer Retrobörse 7

Wie kriegt man unzählige Leute dazu, an einem Samstagmorgen, bei schönstem Wetter, in engen Räumlichkeiten, Unmengen an Geld für veraltete technische Geräte auszugeben? Ganz einfach: Man nennt das Ganze Retrobörse und bietet Gamern die Möglichkeit, ihre Kindheitserinnerungen mit Spielen und Peripherie-Geräten zu füttern.

Bereits zum siebten Mal fand die Bochumer Retrobörse statt und in einer relativ spontanen Aktion machte ich mich auf den Weg, um zu sehen, was die Retro-Szene des Ruhrgebiets so zu bieten hat. Über die Börse selbst wusste ich nichts, abgesehen davon, dass sie dieses Jahr Pitfall, den Atari-Klassiker, in einer Sonderausstellung behandelte.

Zuerst war ich überwältigt von der riesigen Menge an Leuten, die sich bereits um 11 Uhr in den Räumlichkeiten eines Jugendtreffs versammelte. Die Stände waren fast gar nicht zu sehen und überall sah man grinsende Gesichter der Leute, die ein frühes Schnäppchen machen konnten. Denn ich bemerkte schnell: Die Retrobörse ist eine Versammlung von begeisterten Sammlern, die ein großes Sammelsurium an Spielen und Geräten der letzten 30 Jahre anboten und suchten. Nach einem kurzen Rundgang zum Zwecke der Übersicht schlug ich mich dann zu den Ständen durch und was ich sah, begeisterte mich: Ob Intellivision, C64, SNES oder PS3 – Hier wurde wirklich alles zum Verkauf angeboten. Doch auch Entwicklern wurde hier eine Plattform angeboten, ihre Produkte rund um das Lieblingshobby jung gebliebener Erwachsener bekannt zu machen.

Besonders beeindruckt war ich vom Stand der Firma arcade@home, die sich zum Ziel gesetzt hat, das originale Arcade-Feeling ins Wohnzimmer zu bringen. Neben individuellen Pinball-Maschinen, die sich sehr echt anfühlen, gestaltet die bayrische Firma auch sehr schöne Arcade Stick-Systeme, welche neben der Funktion als Controller auch als Konsole für originale Platinen der Spielautomaten dienen. Die Idee fand ich höchst spannend und das Spielgefühl war dem von Spielhallen-Geräten sehr nahe. Wer die Spielhallen seiner Jugend vermisst, sollte sich also mal diese Geräte genauer anschauen.

Wer sich dann doch lieber dafür interessiert, wie er als Gamer schick rüberkommt, der dürfte das Angebot der Jungs von Consollection interessanter finden, die zwar eine noch sehr kleine, dafür aber auch sehr hochwertige Auswahl an Fanartikeln zu Spielgeräten älterer Bauart bieten. Hätte ich nicht vorher Super Mario Kart für die SNES gekauft, damit ich diese Perle endlich mal wieder mein Eigen nennen darf, hätte ich mir auf jeden Fall dieses Poster mit einer Übersicht vieler verschiedener Konsolen besorgt. Stattdessen reichte das Budget nur für Buttons meiner persönlichen Kindheitserinnerungen. Ich bin gespannt, was wir noch aus der Feder dieser kreativen Köpfe sehen können. Nett sind sie allemal, weswegen ich hoffe, in Zukunft noch sehr viel mehr erwerben zu können!

Auch sonst gab es sehr viel zu sehen und zu spielen, auch wenn sich der größte Teil der Retrobörse um An- und Verkauf von Spielen drehte und ich eindeutig zu wenig Geld dafür hatte, war ich froh, da gewesen zu sein – allein der netten Gespräche wegen. Schön wäre es sicherlich, im nächsten Jahr eine etwas größere Veranstaltungsfläche zu haben: Die Räume hatten zwar etwas Sympathisches, aber mit 100 schwitzenden Personen auf engstem Raum an den Ständen zu stehen, war mir dann doch etwas zu intim. Das wäre aber auch der einzige Kritikpunkt von meiner Seite. Vielen Dank an die Veranstalter für eine rundum gelungene und spannende Veranstaltung!

Falls ihr die Retrobörse verpasst habt, gibt es nächstes Jahr wahrscheinlich wieder die Möglichkeit sich seinem Retrogasmus hinzugeben. Ansonsten sei auch auf die Börse in Rosenheim am 23.07.2011 hingewiesen, für unsere südlicheren Retro-Fans. Mehr Informationen bekommt ihr auf der offiziellen Homepage der Retrobörse.

Previous ArticleNext Article
Frederik Wagner (Redaktion) Job: Student im Master of Education für Geschichte und Englisch Auf ZwO Experte für: PC-Spiele aller Art, hauptsächlich aber Sachen aus den Bereichen RPG und Strategie, bevorzugt rundenstrategisch. Die herumstehende Xbox erweitert das Spektrum um reine Konsolentitel. Hier holt sich Freddi Gaming-News: PCGamer.com Mail: fw [at] zockworkorange [dot] com Twitter: Fredelsloh XBLA: - PSN: - Steam: Fredelsloh Erstes Game: Prince of Persia Liebste Games: Baldur’s Gate II, Planescape Torment, Arcanum, Civilization II, Europa Universalis 3 Liebste Persönlichkeit der Branche: Warren Spector Liebste Game-Figur: Minsk und Boo

7 Comments

  1. Ah, schon wieder verpasst. Hättest mir doch mal bescheidgeben können. Das Consollection-Poster habe ich und ist auch immer wieder ein Hingucker bei meinen Freunden, die dann ganz interessiert über Konsolen diskutieren.

  2. ach ja, immer wieder schön dort! :-)

    …auch wenn ich jetzt nachdem ich dort seit gut fünf jahren regelmäßig bin, sagen muss, solangsam hat man sich an den spielemassen und dem angebotenen satt gesehen! schade eigentlich, vielleicht sollte ich mir eine retro-diät verschreiben! ;-)

  3. @Daniel: Ich hab ja auch selbst erst einen Abend vorher davon erfahren. Auf Twitter hatte ich allerdings rumgefragt. Naja, nächstes Jahr sag ich dir früher Bescheid! :)

    @BARTO: Für mich war es das erste mal, aber ich glaube dir gerne, dass es ermüden kann, wenn immer die gleichen Aussteller da sind. Ich bin mal gespannt wie es nächstes Jahr wird, dann komm ich auch mit genug Geld vorbei!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: