Kaufhauscomputertage 8

Kaufhauscomputertage 8

Jeden Samstag durfte ich meine Eltern zu einem Ritual begleiten. Ort dieses Rituals war unser nahegelegenes Einkaufszentrum. Ziel war die Verlagerung des morgendlichen Frühstücks, gemeinsam mit Freunden meiner Eltern, zu diesem Ort. Ich war 14 Jahre alt.

Sicher kann sich jeder vorstellen, dass es für einen Schuljungen kurz vor der Pubertät, noch spannendere Ereignisse am Wochenende hätte geben können. Vor allem, weil es zu dieser Uhrzeit weit und breit keine anderen Kinder gab. Deshalb beschränkte ich mich bei der Nahrungsaufnahme auf das Nötigste und versuchte mich, so schnell wie möglich aus dem Staub zu machen. Überhaupt war ich in diesen Jahren oft im Einkaufszentrum unterwegs gewesen. Klar, auch im Wald oder Fußballspielen mit Freunden, aber das Einkaufzentrum war, aus einem bestimmten Grund, ein heiliger Ort, von dem eine große Anziehungskraft auf mich ausging. Darauf komme ich gleich zurück.

Ich verließ also die im 70er Jahre Look gehaltene, ziemlich düstere, Kaufhof-Kantine und fühlte mich sogleich von magischer Hand befreit. Wohin sollte ich zuerst gehen? Zur Auswahl standen entweder die Computerabteilungen von Kaufhof oder Horten. Der letzte Begriff wird vermutlich nicht mehr jedem Leser geläufig sein. Denn die deutsche Warenhauskette Horten wurde 2004 für immer geschlossen. Ich entschied mich als erstes für die Computerecke vom Kaufhof.

Bild 1: In der Computerabteilung vom Kaufhof.
Bild 1: In der Computerabteilung vom Kaufhof.

Kaum dort angekommen verlangsamten sich meine Schritte. Durch das wegweisende Geschenk meines Vaters zum Weihnachtsfest 1984 – es lag ein Sinclair ZX81 unter dem Weihnachtsbaum – war ich bereits im Besitz eines eigenen Heimcomputers. Beim Kaufhof aber standen die „richtigen“ und unerreichbaren Ideale der damaligen Jugendträume.

Zum Beispiel der alles beherrschende Commodore 64, der VC 20, Atari 800 XL oder der Texas Instruments TI-99/4A. Diese ausgewachsenen Maschinen hatten richtige Schreibmaschinen-Tastaturen und nicht so eine komische Tastenfolie wie mein kleiner Sinclair aus England.

Meine Schritte verlangsamten sich aufgrund der Ehrfurcht vor den meist älteren Kindern und Jugendlichen von denen die Computer umringt waren. Ich war felsenfest davon überzeugt, dass ich im Vergleich zu diesen „Profis“ am unteren Ende der Nahrungskette stand. Sicher konnten die alle BASIC aus dem Effeff und bereits schnelle Arcadespiele in Assembler programmieren, während ich gerade „10 PRINT „Hallo“, 20 GOTO 10“ schreiben konnte. Also wartete ich unauffällig und geduldig, bis auch ich endlich auf den Tasten des C64 ein paar Kommandos eintippen konnte.

Bild2
Bild 2: BASIC tippen auf dem C64.

Was sollte ich also eingeben? Der hungrige Cursor blinkte unaufhörlich. Zusätzlich zu den erwähnten (und zugegeben überschaubaren) Befehlen in meinen Gedächtnis, hatte ich etwas mitgebracht. Und zwar ein Listing, das ich am Abend zuvor aus einer meiner „Homecomputer“ Zeitschriften herausgetrennt hatte.

Bild 3: Q*Bert und Co. im Kaufhaus.
Bild 3: Q*Bert und Co. im Kaufhaus.

Listings waren Programmanweisungen, also Code, der damals vielfältig in Computerzeitschriften abgedruckt wurde. Und während meine Eltern vermutlich bei der zweiten Tasse Kaffee angekommen waren, begann ich mit der Eingabe der Befehle in den Brotkasten aus Braunschweig. Im Wettlauf gegen die Zeit versuchte ich das mitgebrachte BASIC-Spiel „Wildwasser“ möglichst fehlerfrei einzugeben. Ich hatte gleich mehrere Druckmittel im Nacken. Zunächst meine Eltern, die mich zu einer bestimmten Zeit zurückerwarteten, dann natürlich die anderen Kinder, die ebenfalls an den C64 wollten. Und zu guter Letzt noch den Warenhausangestellten, der mich sicher nicht zu lang am Commodore-Flaggschiff sehen wollte. Also musste ich gut sein. Gut und schnell, damit ich in der verbleibenden Zeit das ersehnte Abenteuer am wilden Fluss erleben durfte.

Um ein besseres Verständnis für die damals gängigen BASIC-Spiele und das grafische Ergebnis zu bekommen, hier ein Bild von „Wildwasser“, dass als Listing in der „Homecomputer“ Ausgabe vom September 1983 erschienen ist.

Bild 4: „Wildwasser“ für den C64 von 1983. Ein Spiel aus der „Homecomputer“.
Bild 4: „Wildwasser“ für den C64 von 1983. Ein Spiel aus der „Homecomputer“.

Die grafische Pracht hielt sich also in Grenzen. Dennoch war ich fiebrig am kodieren und wollte mit aller Macht die letzte Zeile erreichen.

Übrigens: „Wildwasser“ war als Spielprinzip so erfolgreich, dass sogar die Markt & Technik Zeitschrift „Happy Computer“ seinerzeit eine kommerzielle – und optisch ansprechendere – Version mit einem „echten Kanu“ als Spielfigur verkaufte. Die Werbung zu dieser Fassung gab sich alle Mühe, dass Erlebnis aufregender zu vermarkten, als es tatsächlich war.

Bild 5: „Wildwasser“ von Happy Software aus 1984
Bild 5: „Wildwasser“ von Happy Software aus 1984
Bild 6: Werbung für „Wildwasser“ in der Happy Computer, Ausgabe Juli 1984
Bild 6: Werbung für „Wildwasser“ in der Happy Computer, Ausgabe Juli 1984

Aber zurück zur Geschichte. Zwar flimmerten auf dem Monitor neben mir bereits kommerzielle Titel wie „Bruce Lee“ (Datasoft), „Aztek“ (Datamost) oder „Encounter“ (Synapse), aber die konnte ich mir mangels Hardware und aufgrund der Preise sowieso nicht leisten. Also tippte ich hypnotisch weiter.

Endlose Zeilen und eine gefühlte halbe Stunde später war das Ding im Kasten. Endlich konnte ich RUN eingeben und das Spiel starten. Die Zeilen meines Character-Zeichen-Flusses schoben sich nach oben und ich versuchte mein Kanu durch das abwechselnde Betätigen zwei verschiedener Tasten in der Mitte zu halten. Durchhalten war die Devise!

Nach kurzer Zeit riss mich das Räuspern des Angestellten aus meinem Traum. Der Hinweis, dass auch andere Kinder an den Commodore wollten, führte unweigerlich zum RAM-Reset und damit zur unwiederbringlichen Löschung meiner Bemühungen. Das Glücksgefühl aber blieb. Ich hatte es geschafft, mein Spiel zum Laufen zu bringen. Auf dem Rückweg in die Realität meiner Eltern träumte ich noch viele Monate von meinem eigenen C64. Ein Traum der erst zwei Jahre später in Erfüllung gehen sollte.

Das aber ist eine andere Geschichte.

Nachtrag

Homecomputer_TitelseiteMir lag das Listing aber nicht selbst vor und so habe ich bei den Kollegen von kultboy.com nachgefragt. Und dort ist nun tatsächlich ein netter Mensch namens Michael Kafke in sein Archiv gegangen und hat mir die relevanten Seiten aus der alten Homecomputer vom September 1983 eingescannt. Vielen Dank dafür!

Wer also noch einen funktionierenden C64 noch sein eigen nennen kann, kann sich gerne einmal daran versuchen.

Download: Wildwasser_Listing.zip

 

autorenbildGastautor André Eymann: Schreibt und veröffentlicht Artikel über klassische Video- und Computerspiele auf videospielgeschichten.de


Bild und Quellennachweise:

Bild 1: Markt & Technik Verlag, Zeitschrift „Happy Computer“, Ausgabe 7/1984, Seite 9.

Bild 2: Markt & Technik Verlag, Zeitschrift „Happy Computer“, Ausgabe 7/1984, Seite 9.

Bild 3: Markt & Technik Verlag, Zeitschrift „Happy Computer“, Ausgabe 7/1984, Seite 9.

Bild 4: Screenshot von „Wildwasser. Programmierer: Titus Neumann. Listing erschienen im Roeske Verlag, Zeitschrift „Homecomputer“, Ausgabe 9/1983.

Bild 5: Screenshot von „Wildwasser“ wie vom Markt & Technik Verlag („Happy Software“) angeboten. Programmierer: Martin Sprave. Erschienen 1984.

Bild 6: Markt & Technik Verlag, Zeitschrift „Happy Computer“, Ausgabe 7/1984, Seite 59.

Previous ArticleNext Article

8 Comments

  1. Mein Güte, da kommen wieder Erinnerungen hoch. Bei uns war Horten die Anlaufstelle. Nicht nur wegen den Computern, sondern auch wegen der vielen Star Wars Figuren etc.
    VC20 – check
    Datasette – check
    Listings abtippen – check
    Komplettes Listing nochmal durchgehen weil irgendwo der Wurm drin steckt – check :D

  2. Später gab es dann Check- bzw. Prüfsummen in den Listings, damit das Vertippen ein wenig eingegrenzt werden konnte. Da ich am Anfang noch kein Kassettenlaufwerk zum Abspeichern der Programme hatte, wurden nur die ganz kurzen Listings von mir abgetippt. Alles andere wäre sonst beim Ausschalten des Rechners reiner Masochismus gewesen. Bei Wildwasser aber war ich so „wild“, dass ich bis zum Ende durchgehalten habe ;)

  3. Wow! Ja genau so war es damals. Kaufhof und Horten, the Place to be. Im Horten kaufte ich mir meinen atari 800xl. Listings im Kaufhaus tippen? Eine Königsdisziplin :-). Kann es kaum glauben dass du das unter den beschriebenen Umständen doch geschafft hast. Was für eine schöne Erinnerung. bitte mehr davon. Ich stand beim lesen praktisch neben dir und habe mitgefiebert was bei „run“ passieren würde. ;-) also lieber André nimm uns wieder mit das nächste mal ins Einkaufszentrum.

  4. Oh ja, Horten… ich hatte da (ein wenig später) meine ersten Berührungen mit dem NES. Bei einem anderen Elektronikmarkt war ich auch oft nach der Schule, heutzutage gibt es das ja leider kaum noch. Also dass man sich da einfach hinstellt, und spielt.

  5. Meine Wenigkeit ist ja auf dem Lande groß geworden, da gab es keine Kaufhäuser. Glücklicherweise habe ich einen technikverliebten Dad und kam somit sehr früh in den Genuss, einen eigenen Atari 2600, ZX81 und C64 zu besitzen (in dieser Reihenfolge). Ich kann mich zwar auch daran erinnern, Listings aus der 64er (das war eine Zeitung) abgetippt zu haben, aber ohne Faszination.

    In meinem Freundes- und Bekanntenkreis gab es viele C64-Spieler und so hatten wir eine recht etablierte Tausch-Szene hier. Das hat mich schon mehr fasziniert. Spannend, über welche Kanäle die ganzen Spiele damals so ihren Weg zu uns ins Kinderzimmer gefunden haben.

  6. 64’er müßte auch ’ne Markt & Technik Zeitschrift gewesen sein.
    Jetzt wo ich nochmal die Bilder angucke: Akkustikkoppler! Na wer kennt sie noch?
    Und sagen die handykiddies heutzutage überhaupt noch „Ich leg mal auf“ wenn sie ein Gespräch beenden? xD

  7. Erinnert mich an meinen einzigen Coding-Versuch im Kaufhaus. Ich stand vor so einem programmierbaren Taschenrechner und hatte keinen Plan. Hab’s dann sein lassen und mich in der Schule in den Computerkurs eingeschrieben. Da war es ruhiger ;)

  8. Ich bin zwar zu jung um noch irgend welche Codings in alte Brotkasten eingetippt zu haben, aber zu meiner Zeit gab es immerhin noch das SNES und später Nintendo64 oder Playstation zu bestaunen und auch zu bespielen. Diese großen, mit schulterhohen Regalen bestückte Hallen sind mir bis heute im Gedächtnis geblieben. Vor allem, da ich im Saarbrücker Kaufhof erst einmal durch die Sport- und Bademodenabteilung durch musste um an langen Schlangne anzustehen.
    Vor kurzem war ich mit meiner Freundin erneut in einem Kaufhof und es hat mich wie magisch zurück in die altehrwürdigen Hallen gezogen. Leider ist da von den Spielstationen nichts mehr übrig. Hat irgendwie mein Herz gebrochen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: