Zockwork-Geburtstagswoche, Teil 4: Paradox Interactive 4

Zockwork-Geburtstagswoche, Teil 4: Paradox Interactive 4

5 Jahre Zockwork Orange… krasse Sache! Als ich damals mit Kristin, David und Ralf dieses kleine Projekt gestartet habe, hätte ich nie gedacht, dass ich mal so weit bin und unser 5-jähriges Bestehen feiern darf und vor allem nicht, welche Ausmaße das Ganze annehmen wird. Gespräche mit großartigen Entwicklern und anderen wichtigen Menschen der Branche, Testmuster, die mir nach Hause geschickt werden und vor allem die Tatsache, dass es Menschen gibt, die es interessiert, was meine Meinung zu Spielen ist: unglaublich! Ich bin dankbar für jeden einzelnen dieser Momente, aber vor allem bin ich euch Lesern auch unglaublich dankbar, dass ihr uns in diesen 5 Jahren begleitet und unsere schwachen Phasen ausgehalten habt. Ich bin dankbar für jede Rückmeldung, die ich bekommen habe, selbst wenn sie hin und wieder „nur“ unfundierte Kritik war, aber auch an solcher kann man wachsen. Genug der Oscar-Reden, denn auch ich habe was zu verlosen für euch.

In den letzten 5 Jahren habe ich auch eine wichtige Transformation an mir selbst festgestellt: Ich bin vom Rollenspieler zum Strategiespieler geworden. Eine der wichtigsten Ursachen für diesen Wandel war auch die Firma, deren Spiele ich heute verlosen darf: Paradox Interactive. Angefangen hat die Liebe zu den Spielen von Paradox mit »Hearts of Iron 2«, das mich zwar damals erst unglaublich überforderte, aber auch durch die riesige Vielfalt an Möglichkeiten komplett begeisterte. Außerdem erinnere ich mich gerne daran, wie ich mit meinem damaligen Mitbewohner den Rest der WG zusammengebrüllt habe, als wir versuchten in der Kombination Deutsches Reich/Sowjetunion die Welt an uns zu reißen und wir dann entnervt aufgegeben haben, weil der Netzwerkcode zu unausgereift war. Gute Zeiten! Über (fast) die gesamte Menschheitsgeschichte erstreckt sich inzwischen der Katalog der Spiele von Paradox Interactive, wobei jedes eine neue Epoche unter neuen Gesichtspunkten betrachtet: Simulation von Dynastien im Mittelalter mit »Crusader Kings«, klassische Staaten-, Kolonial- und Religionskonflikte der Frühen Neuzeit in »Europa Universalis«, Wirtschaftssimulation der Moderne mit »Victoria« und Militärstrategie im Zweiten Weltkrieg mit »Hearts of Iron«.

Paradoxlogomaster


Für unseren Geburtstag wurden uns netterweise jeweils 5 Steam-Keys für 2 der Spiele aus dem Katalog zur Verfügung gestellt – »Crusader Kings II« und »Europa Universalis 3: Chronicles« – die ich im Doppelpaket verlose. Alles, was ihr dafür tun müsst, ist mir in den Kommentaren zu schreiben, zu welchem Ereignis der Menschheitsgeschichte ihr gerne reisen würdet, wenn ihr eine Zeitmaschine hättet, und warum ausgerechnet dahin. Natürlich könnt ihr aus irgendeinem magischen Grund die Sprache und fallt auch sonst nicht besonders auf. Dafür habt ihr eine Woche Zeit, und zwar bis zum 17.10.2014 um 18 Uhr. Unter den Einsendungen werden per Zufallsgenerator die glücklichen Gewinner herausgesucht. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Viel Erfolg!

CrusaderKings II
Crusader Kings II – Als Dynastie-Simulator ein Traum für jeden Game of Thrones-Fan!
Previous ArticleNext Article
Frederik Wagner (Redaktion) Job: Student im Master of Education für Geschichte und Englisch Auf ZwO Experte für: PC-Spiele aller Art, hauptsächlich aber Sachen aus den Bereichen RPG und Strategie, bevorzugt rundenstrategisch. Die herumstehende Xbox erweitert das Spektrum um reine Konsolentitel. Hier holt sich Freddi Gaming-News: PCGamer.com Mail: fw [at] zockworkorange [dot] com Twitter: Fredelsloh XBLA: - PSN: - Steam: Fredelsloh Erstes Game: Prince of Persia Liebste Games: Baldur’s Gate II, Planescape Torment, Arcanum, Civilization II, Europa Universalis 3 Liebste Persönlichkeit der Branche: Warren Spector Liebste Game-Figur: Minsk und Boo

4 Comments

  1. Kurz vor den 2.Weltkrieg. Ich interessiere mich sehr für die Zeit des 2.Weltkrieges doch wenn ich selber da wäre und wüsste was dadurch alles passiert würde ich versuchen es zu verhindern.

  2. Ich darf zwar hier nicht mitmachen, aber das Thema ist interessant. Ich glaube ich würde an ein paar Orte in der Vergangeheit reisen, nur um zu sehen, wie es wirklich ausgesehen hat und wie die Menschen da gelebt haben. Mal ein Wagenrennen im alten Rom besuchen, zu den Sumerern reisen und evtl. nach Ägypten oder in das alte China oder einfach bei den Steinzeitmenschen hier in der Gegend vorbeischauen. Vielleicht kann ich ja noch etwas lernen, was längst in Vergessenheit geraten ist. Ebola durch eine Mischung aus Ziegenmist, durchgekauten Fichtennadeln und pürierter Hammerhaileber heilen oder so …

  3. Da ich nach dem Motto lebe, das wirklich ALLES etwas Positives nach sich ziehen kann und man nie weiß was wäre wenn etwas nicht passiert wäre, würde ich nichts in der Vergangenheit ändern, aber gerne an so geschichtsträchtigen Events teilnehmen wie z.B. Woodstock, die Geburtstunde von Mario und noch vielen mehr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: