Hypemaschine #2: Warum findet eigentlich jeder »The Witcher 3 – Wild Hunt« so toll? 0

Hypemaschine #2: Warum findet eigentlich jeder »The Witcher 3 – Wild Hunt« so toll? 0

Ich habe vor ein paar Wochen in einem anderen Artikel von Präsentationen auf Spielemessen gesprochen, wo man sich am Liebsten Scheuerpulver in Augen reiben möchte, damit jeweils diese großartige Präsentation das Letzte ist, was man jemals sieht. Nachdem ich mir »The Witcher 3« auf der Gamesom in der Pressevorführung gegeben habe, muss ich CD Projekt Red eines lassen: Auch wenn kein Mensch mein vielleicht etwas überspitztes Szenario je in die Tat umsetzen wird (Hoffe ich…), so kommen die Jungs und Mädels aus Warschau sehr nah an dieses Level dran. Fast jeder Rollenspieler liebt diese Reihe und der dritte Teil hat bereits rund 140 Messe Awards einkassiert, „meist erwartetes Spiel“, sowas eben.

Aber warum eigentlich? Hat das jemals jemand anderes außer den Entwicklern bei den Livevorführungen gespielt? Hat jemals jemand etwas anderes vom Spiel gesehen, außer den fertigen, unheimlich detailreichen Arealen, die als Aushängeschild genommen werden, um den Leuten die Augen glasig und die Münder wässrig zu machen? Äh… Nein. Nicht soweit ich weiß. Ich weigere mich, einfach blind ins Euphorieorchester mit einzustimmen und darum dekonstruieren wir doch mal ein bisschen, warum dieses Stück Rollenspiel-Goodness so ein Phänomen geworden ist, obwohl sich keiner jemals eine richtige, eigene Meinung durch bloßes Zocken hat bilden können.

screenshot_33

1. Der Entwickler

Vor dem ersten »The Witcher« hatte noch niemals jemand etwas von CD Projekt Red gehört. Und es war vor allem unglaublich verbuggt. So verbuggt, dass die Gamestar als großes Spielemagazin es z.B. relativ zerrissen hat. Daraufhin brach etwas los, dass man heute als Shitstorm bezeichnen würde (Ich hasse dieses Wort, aber es trifft.) und die Leute argumentierten mit Stil, Seele und cooler Story. Es wurde ein Geheimtipp und erreichte später weitverbreitet den Status, den es verdient hat, als die Entwickler jede Menge Bugfixes und DLC samt Editor in der Form der »The Witcher – Enhanced Edition« (für Käufer der Basisedition umsonst) rausgebracht haben. Das hat damals bewiesen, dass sie hinter ihrem Spiel standen, Liebe reingesteckt haben und die Spieler ernst nehmen.

Was dann folgte war eine irre Erfolgsgeschichte. Rollenspielfans standen auf die Serie und der zweite Teil war in fast allen belangen sehr großartig. Man hatte einige der bescheuerteren Aspekte des ersten Teil (die Sammelkärtchen, wann immer man eine Frau ins Bett gekriegt hatte…) über Bord geworfen, alles weniger linear gemacht und es gab eine neue Engine, die super aussah und stabiler gelaufen ist. Natürlich war auch das Ding noch hier und da verbugged, aber erneut hatten die Entwickler mit Upgrades, Fixes und wahnsinnig viel gratis DLC und einem Editor nachgelegt. Zu dem Zeitpunkt hatten CD-Projekt Red schon ihre Onlineplattform Good Old Games – Ja, die Seite für Spieleklassiker und Indiegames gehört den Typen, die »The Witcher« machen! – und somit noch weiter expandiert. Warum erwähne ich GOG? Weil es da, im Vergleich zu anderen Onlinestores keinen accountgebundenen DRM gibt. Man kauft kram und kann ihn dann auf sovielen Rechnern installieren wie man will, keine Beschränkungen, keine maximalen Aktivierungen auf unterschiedlichen Systemen. Ich will nicht, dass das hier in Werbung ausartet, aber diese Politik á la „Wir vertrauen unseren Kunden, dass sie uns nicht verarschen und uns mit ihrer Kohle unterstützen, wenn sie uns mögen, also haben sie Ehrlichkeit und umgekehrt auch keine Verarsche verdient.“ ist auch für den Ruf des Fan Favorites des polnischen Entwicklers verantwortlich.

screenshot_20CD Projekt Red sind an diesem magischen Punkt, wo sie groß genug sind, um an Fannähe noch wirklich interessiert zu sein, scheinbar dasselbe Herzblut wie viele Indie-Entwickler in ihre Spiele stecken und wissen, dass ihr makelloser Ruf einer der Grundfaktoren für ihren Erfolg ist. Gleichzeitig sind sie aber auch groß genug, um ein riesiges Spiel wie »Witcher 3 – Wild Hunt« mit demselben Produktionsaufwand und auf demselben Level zu betreiben, wie viele alteingesessene, wohlhabende Entwickler, auch wenn es bei den Polen vielleicht ein wenig länger dauert. Sie waren immer ehrlich, es gab nie irgendeinen versteckten Mist und wenn ihnen etwas an ihren Spielen nicht so gelungen ist, wie die Fans es sich gewünscht hätten, dann haben sie sich hingehockt und doppelt und dreifach nachgeschaufelt und das sieht man in der Industrie wirklich selten.


Youtube-Videos sind im „privacy enhanced mode“ eingebunden, erst beim Abspielen werden Daten an Youtube übertragen. Beim Abspielen stimmst du dem zu, mehr Informationen findest du in unserer Datenschutzerklärung.

2. Die Spiele

Wie schon erwähnt, war das erste Spiel des Teams alles andere als perfekt. Der erste Teil der »Witcher«-Reihe enstand noch mit der damals schon grafisch etwas angestaubten Engine von »Neverwinter Nights 2« und war für die damals herrschenden Verhältnisse vielleicht ein wenig ungewöhnlich. Es kam aus Polen, in einer Zeit in der Polen nicht gerade DAS Spiele- oder Fantasyland auf Erden war, genau wie der Rest Osteuropas. Es basierte auf einer Romanreihe, die unter Kennern bereits Ruhm geerntet hatte, aber bei weitem nicht so bekannt war, wie sie es heute ist. Das Szenario war finster und dreckig und vor allem irgendwie historisch korrekter, als vieles, was polierte AAA-Titel so hergegeben screenshot_30haben. Es sieht eben aus wie historisches Mittelalter, wenn all die Sagenkreaturen tatsächlich lebedig gewesen wären. Keine ewig brennenden Schulterpanzer, keine überdimensionierten Waffen, keine Rüstungsbikinis für Frauen. Natürlich gibt es in der Welt von Gerald von Rivia Sexismus, Rassismus, etc. aber nicht nur reißerisch zum reinen Selbstzweck. Das trennt in meinen Augen die polnische Spielereihe etwa von »Dragon Age« und anderen. »Dragon Age – Origins« war ein tolles Spiel, aber aus anderen Gründen. Der ultrablutige Look war ein nettes Stilmittel, aber es hatte keinem anderen Zweck außer dem reinen Spektakel gedient. Das richtige Mittelalter dagegen WAR oft kleingeistig, sexistisch und rassistisch und genau das ist ja auch einer der Aufhänger für Geralds Geschichte als Mutant.

Die Reihe wagt es durch „historischen“ Detailgrad, in einem Genre und in einer Zeit, in der Optik häufig alles ist und unbequeme Themen oft zugungsten der Massenkompatibilität oft nur wage umrandet werden – und auch das nur, wenn man „edgy“ sein möchte – die düsteren, oft grausamen und ungerechten Aspekte auch unserer eigenen, europäischen Geschichte zu thematisieren. Zugegeben, mit Trollen, Drachen und Mutanten, aber dennoch hatte ich immer das Gefühl, dass es unter der Oberfläche doch ein relativ realistisches Abbild einer sehr realen Epoche ist, die viel zu oft in Filmen oder sonst wo romantisch und verklärt dargestellt wird, mit Königreichen wie etwa Nilfgaard, Temeria und Kaedwen als Analogen zu Russland, Frankreich und England.

screenshot_28

3. Bottom Line

Im Grunde genommen haben CD Projekt Red 140 Awards für ihre Fähigkeit bekommen, krasse Präsentationen zu bauen.

Wird »The Witcher 3 – Wild Hunt« tatsächlich so extrem geil, wie jeder glaubt, dass es wird? Keine Ahnung! Es könnte das großartigste, intelligenteste Rollenspiel in der Geschichte der Rollenspiele werden. Zumindest für Leute, die es gern sehr finster haben. Es könnte aber auch ein fast unspielbarer, übermäßig Hardware-hungriger, verbuggter Reinfall werden. Das ist mein springender Punkt – Wir wissen es einfach nicht. Es ist die Aufgabe einer Messepräsentation ohne Anspielbarkeit, das Spiel einzig von der bestmöglichen Seite zu präsentieren. Im Grunde genommen haben CD Projekt Red 140 Awards für ihre Fähigkeit bekommen, krasse Präsentationen zu bauen.

screenshot_19Ich bin mir im Klaren darüber, dass ich hier eigentlich nur lobende Worte, sowohl für die Spiele, als auch für die Leute dahinter gefunden habe. Das hat nichts damit zu tun, dass ich meine Fanbrille nicht absetzen könnte. Ich habe wirklich versucht Gründe zum Zweifeln zu finden. Ansatzpunkte, um all das Gejubel mit meinen bescheidenen Möglichkeiten ein bisschen zu bremsen. Ich habe nach reiflicher Überlegung nichts ernstzunehmendes gefunden. Wenn es irgendein Studio irgendwo gibt, dem ich persönlich zutraue, dass es tatsächlich so wahnsinnig viel Arbeit und Liebe zum Detail in sein Spiel steckt und somit all die euphorischen Vorschusslorbeeren rechtfertigt, dann ist es das Team hinter »The Witcher 3«. Sie wissen genau, dass ihr Ruf für die nächste Zeit vollständig im Eimer sein wird, wenn sie die riesigen Erwartungen enttäuschen, die sie selbst in der Öffentlichkeit geweckt haben und nicht zumindest im Nachhinein versuchen, ihnen gerecht zu werden, wie sie es zuvor schon getan haben. Die warschauer Entwickler haben uns genau das gezeigt, was sie uns zeigen wollten und da sie sich bis jetzt immer mehr als ehrlich gegeben haben, wäre es SEHR untypisch für sie, jetzt mit einer gehaltlosen Lightshow und falschen Tatsachen um die Ecke zu kommen. Ich bin zutiefst optimistisch und hoffe unruhig, dass ich mich nicht irre!

Previous ArticleNext Article
Job: Anglistik-Student, Werbär, God of Thunder (and Rock’n'Roll) Auf ZwO Experte für: RPGs, Action-Adventures, Strategie, Schleichspiele, Steampunk, Sci-Fi, Horror und pseudo-sinnige Essays Hier holt sich Jan Gaming-News: The Escapist, Destructoid, Gamesindustry.biz, Rock Paper Shotgun Mail: jh [at] zockworkorange [dot] com Twitter: JanHomrighausen XBLA: - PSN: - Steam: thatguy23469 Erstes Game: Sonic The Hedgehog Liebste Games: The Witcher 1 & 2, Mass Effect 1-3, Batman Arkham City, Amnesia, Guild Wars 2, Elder-Scrolls-Reihe, Heroes of Might & Magic 5, Medieval 2, Planescape: Torment, Thief 1-3 Liebste Persönlichkeit der Branche: Tim Schafer. Jemanden, der der Welt so viele geile, liebenswert-merkwürdige Spiele geschenkt hat, muss man einfach gern haben! Liebste Game-Figur: Jim Raynor, Geralt von Riva

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: