Hakenkreuze, Blut und Analsonden – Zensur in Deutschland 13

Hakenkreuze, Blut und Analsonden – Zensur in Deutschland 13

Des Deutschen größtes Pläsier ist es, sich Regeln vorgeben zu lassen und diese anschließend penibelst zu befolgen. Sonst würde das Land ja in feuriger Anarchie zugrunde gehen, das weiß hier jeder. Auch Zensurforscher Roland Seim weiß das: „Der Deutsche mag es offenbar gern geregelt. Die Lösung komplexer Problematiken wird häufig an Staatsorgane delegiert.[1]

USK_18_1Es ist kein Geheimnis, dass Deutschland das mit Abstand strengste Land ist, wenn es um Jugendschutz geht. Gleich zwei Institutionen nehmen sich der Überprüfung und Klassifizierung von Videospielen an. Zuerst haben wir die USK („Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle„): Diese ehrenamtlichen Jungs und Mädels spielen seit 1994 jedes Spiel und überlegen sich anschließend, ab welchem Alter Kinder und Jugendliche in den Genuss des bewerteten Titels kommen sollten. Die bunten Aufkleber, die dabei bereits auf dem Cover des Spiels darauf hinweisen, sind seit 2003 sogar bindend. Das bedeutet: Wer ein Spiel kaufen möchte, der muss per Ausweisvorlage und einhergehender Alterskontrolle nachweisen, dass er das rechtlich auch darf.

Problematisch wird es, wenn die Prüfer der USK zu keinem Ergebnis kommen und selbst nicht das „Ab 18“-Siegel vergeben können. Dann tritt nämlich die zweite Institution auf den Plan, die bei den Antragsstellern (sprich: den Spieleherstellern) wohl die unbeliebteste ist: Die BPjM. Döö-Dööö-Dööööm!

Die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien ist nämlich der Prüferkreis, der entscheidet, ob ein Spiel auf den „Index“ kommt oder nicht. Indizierte Titel dürfen weder beworben noch an Jugendliche verkauft werden – und das 25 Jahre lang ab dem Zeitpunkt der Indizierung. Ist diese Frist abgelaufen, wird der Titel entweder von der schwarzen Liste genommen oder erfährt ein erneutes Verfahren zur Bestimmung der Jugendgefährdung.

Aber die Spielehersteller sind nicht auf den Kopf gefallen. Um deutschen und europäischen Richtlinien entgegenzukommen und das Gusto der Prüfer zu erlangen, wird seit je her zu drastischen Maßnahmen gegriffen: Die Selbstzensur. Döö-Dööö-Dööööm!

Vielen Spielern rollen sich alleine bei der Erwähnung des Wortes die Zehennägel auf! Zensur, ein Unding! Das mag in den meisten Fällen so sein, betrachtet man allerdings Einzelfälle, die beispielsweise gegen bundesweite Gesetze verstoßen, ist solch eine Selbstzensur unabdingbar. Im Falle der Darstellung von Hakenkreuzen, die in Deutschland untersagt ist, würde ein Spiel sogar Gefahr laufen, nach §§ 86a, 86Abs. 1 Nr. 1, 2 und 4 des Strafgesetzbuches („Verwendung nationalsozialistischer Kennzeichen“) Käufer des Spiels straffällig zu machen. Allerdings lediglich in Videospielen; Bücher und Filme gelten als Kunst, ergo ist hier die Darstellung des umstrittenen Symbols in Ordnung.

2010032-cover_hiresDieser Passus wurde wohl auch Ubisoft zum Verhängnis, denn erfahrungsgemäß sparen die Macher von South Park nicht an Nazisymbolik und Witzen über religiöse Gruppen. The Stick of Truth, das neueste Spiel auf der flachwitzigen Welt um Cartman und Co. wird deswegen nur zensiert nach Europa kommen. Hakenkreuze, Abtreibungs-Minispiele und Gags über Analsonden werden ergo nicht über unsere Bildschirme flackern. Aber mal ehrlich: Das klingt so dämlich, ich bin nicht sicher, ob ich das überhaupt sehen will.

Auch Call of Duty – Black Ops erlebte eine Hakenkreuz-Zensur, die sich aber nicht auf das Spielgeschehen auswirkte. Hier wurden die bösen Symbole einfach durch Eiserne Kreuze ausgetauscht – eine Maßnahme, die man immer häufiger zu Gesicht bekommt. Allerdings hat die Selbstzensur in diesem spezifischen Fall zur Folge, dass es verschiedene Verkaufsversionen des Spiels gibt. Die ungeschnittene PEGI-Version, die in Deutschland nicht erhältlich ist, aber durch Versandhändler gegen Altersnachweis erworben werden kann, die deutsche PEGI-18-Version ohne Hakenkreuze, dafür mit Blut und die deutsche USK-18-Version, die sämtliche nötige Zensuren und Schnitte enthält. Das sorgt für mehr Verwirrung, als angebracht wäre.

Noch verwirrender wird es aber, wenn gleich ganze Spielszenen fehlen oder das gesamte Spielkonzept bis zur Unkenntlichkeit verändert wird wie im Rennspiel „Carmageddon„, in dem Passanten kurzerhand zu Robotern umgewandelt wurden, da ein essenzieller Teil des Spiels daraus besteht, diese mit dem eigenen Fahrzeug zu überfahren. Andere Hersteller ändern die Farbe von herumspritzendem Blut einfach von rot auf grün oder entfernen dieses gleich komplett.

CoDBO_FinalBoxArtPC

Nun stellt sich aber die Frage: warum? Sind die deutschen Instanzen, die eine Einstufung vornehmen so empfindlich, was Blut angeht? Man fragt sich außerdem, wie viel Blut und Gewaltdarstellung noch in Ordnung ist, besonders bei Spielen, die ohnehin keine Jugendfreigabe erhalten. Wenn der Titel ab 18 ist, wieso muss dann trotzdem die Zensurschere angesetzt werden? Besonders bei „Lappalien“ wie abgetrennten Extremitäten, was mitunter sogar merklich am definierten Spielprinzip nagt.

Auf der anderen Seite: Warum legen viele Spieler so viel Wert darauf, möglichst die Originalversion in den Händen zu halten? Selbst der kleinste Unterschied wird bemängelt, Video- und Fotobeweise angefertigt und dem Hersteller vorgelegt. Ein Unding, diese Zensur.

Und genau beim Nachdenken über die oben genannten Fragen erkennt man das Problem: Weder der Gewaltgrad innerhalb von Spielen, noch der Blutdurst der Käufer sind das Problem, sondern die sehr subjektive Betrachtungsweise der USK-Prüfer. Man hat fast das Gefühl, als könne hier kein gesunder Mittelweg gefunden werden zwischen dem, was erwachsenen Spielern, die das achtzehnte Lebensjahr bereits vollendet haben, zuzumuten ist, und entscheidenden Einschnitten im Spiel.

Wie seht ihr das? Sollte alles ungeschnitten nach Deutschland kommen? Welchen Spielen merkt man die Selbstzensur besonders an? Und welche Spiele sind euch selbst danach noch zu krass?

 Quellen:
[1] http://www.taz.de/!32271/
Previous ArticleNext Article
Joe 'Gefahr' Uessem (Redaktion, Grafik, PR) Job: Superheld, Grafik-Designer, Unterwäschemodel, Astronaut, Jetpilot, Hirnchirurg, Archäologe Auf ZwO Experte für: Sexuelle Zweideutigkeiten Hier holt sich Joe Gaming-News: von Jörg Langer persönlich Mail: ju [at] zockworkorange [dot] com Twitter: rinderhack XBLA: SgtSpeedrock PSN: - Steam: speedrock Erstes Game: Outlaw (1976) Liebste Games: Assassin's Creed & alles was ordentlich Bumm macht. Liebste Persönlichkeit der Branche: Ron Gilbert (The Grumpy Gamer) Liebste Game-Figur: Handsome Jack, Ezio Auditore und der Lange von Tetris

13 Comments

  1. Ich finde Jugendschutz muss sein. Auf der anderen Seite aber gibt es für mich keine nachvollziehbare Argumentation, ein Spiel mit USK-18-Freigabe zu zensieren. Als Erwachsener habe ich in Deutschland alle Rechte und Pflichten. Warum darf ich dann kein Blut und keine Gewalt sehen? Allein aus Protest gegen diese Bevormundung, sollte man sich die ungeschnittenen Versionen importieren.

    Wie soll man Spiele objektiv auf ihre Jugendtauglichkeit prüfen? Was vor Jahren noch verboten war, ist heute legal. Spiele (und der Kontext, in dem sich die Gewalt abspielt) sind doch viel zu komplex, als dass man sie wirklich in sachliche Kriterien zwängen könnte.

  2. Southpark kannst Du noch nicht mal im unzensierten Ausland kaufen. Die Aktivierung erfolgt bei Steam und lässt einen länder-übergreifenden Kauf nicht zu. Selbst der aus den USA geschenkte Key funktioniert nicht auf einem deutschen Steam-Account (so hab ich ’s zumindest in der uncut-Gruppe auf Steam gelesen). Das ist zwar ärgerlich, aber eigentlich nur logisch.

    Natürlich ist es absoluter Schwachsinn, einen Volljährigen noch zu bevormunden, wie es hier in good old Germany passiert. Das Videospiel zur Kunstform zu erheben würde da aber auch wenig bringen (ausser Hakenkreuze in Spielen). Denn auch Kinofilme werden für die Märkte zurecht geschnitten.

    Passiert in den USA doch auch, oder? Wenn zu viele Nippel zu sehen sind :)

  3. „Aber mal ehrlich: Das klingt so dämlich, ich bin nicht sicher, ob ich das überhaupt sehen will.“

    Wobei der persönliche Geschmack ja wohl keine Rolle in einer Diskussion „Pro oder Kontra Zensur?“ spielen sollte, oder?

  4. Ich finde dieses ganze USK/BPJM gedöns ist doch nur Bevormundung von Erwachsenen Personen und alles was jünger ist kommt auch so irgendwie an den Titel der gespielt werden will. Wieso hat z.B. Steam bei manchen Gametrailern ne Alterprüfung die einfach durch Angabe eines falschen Geburtsdatums umgangen werden kann. Wieso kann ich als mittlerweile 35 jähriger nicht die Uncut Version von Sleeping Dogs auf Steam kaufen, sondern nur diese sch… kastrierte gewaltgeminderte Version. Für Steam sollte es ein leichtes sein festzustellen das ich über 18 bin. Egal. Man sollte uns doch genug gesunden Menschenverstand zutrauen um selber entscheiden zu können ob ich jetzt mit einem blutbesudelten Katana irgendwelche Monster metzeln will oder lieber Bibi Blocksbergs neuestes Abenteuer spielen möchte. Ich schaue mir auch lieber Actionfilme statt Horror an, weil es mir einfach nicht so zusagt. Kann ich selber entscheiden.

    Ich schreibe wirr glaube ich…
    Schönen Abend erstmal

  5. Für mich läuft das alles völlig falsch. 10 jährige daddeln Spiele, die sie nicht daddeln dürften und deswegen darf ich als Erwachsener Spiele nicht unzensiert genießen, die ich unzensiert genießen möchte.
    Wo sind die Kontrollen beim Anlegen von zB xBox Live Accounts? Warum dort nicht die Personalausweisnummer abfragen? Warum diese nicht auch beim erstmaligen Starten von USK 18 Titeln abfragen?
    Da muss man die entsprechenden Plattformen in die Pflicht nehmen statt dem mündigen Verbraucher Zensur aufzudrängen weil Kiddies spiele spielen, die sie eigentlich nicht spielen dürften. Absolut lächerlich, ich krieg‘ schon wieder Puls ^^

  6. @Ralf: Ich habe mir schon Steam-Spiele aus USA schenken lassen, es gab keine Probleme beim Download (z.B. Dead Island).
    Nun gab es ja Berichte, dass die Zensuren die PC-Version von SP:TSoT sowieso nicht betreffen sollen. Man wird sehen.

  7. Is mir eigentlich egal, es passt mir nur dann nicht wenn man z.b. ein bestimmtes Spiel gar nicht kaufen kann, aus welchem Grund auch immer. (Quake damals)

    Was auch nicht richtig ist wenn Zensur den Kontext des Spiels anders aussehen lässt als im Original. (Half Life 1 Robotor anstatt Menschen)

    So schön und gut Kontrolle auch ist, für Jugendliche ist es meiner Meinung nach auch noch ok wenn sie kontrolliert werden, aber als Erwachsener muss man selbst in der Lage sein beurteilen zu können ob dieses & jenes gefährlich für einem sein kann oder nicht, da kann man nicht anderen die Arbeit überlassen.

  8. Also ich stimme derweilig jedem bis jetzt vorhandenen Kommentar zu….deshalb will ich es mal so formulieren : ,,Wenn ich 18 jahre alt bin ,bin ich erwachsen und darf nun selbst über mein denken und handeln entscheinden weil ich eben erwachsen bin.’’
    Sollte ich mir also ein Videospiel-titel ab 18 kaufen ist es legal, und habe dann in Deutschland trotzdem die zugeschnittene Version obwohl ich volljährig bin.
    Ich könnte mir also auch denken ,das viele minderjährige einen Titel ab18 besitzen ,und das wissen die Leute der USK.
    Ich würde also sagen ,dass die Hautschuld bei den verantwortungslosen Eltern liegt :Ich besuche zurzeit noch die Berufsschule und bin 20 jahre alt ,und da gibt es auch nebenan eine Mittelschule ,und wenn ich ich Mittagspause habe ist nebenan Schulschluss heißt also die meisten Mittelschüler gehen nach hause ,und so ist wenn man mal so mithört das Hauptthema bei den 6.-8. klässlern Call of Duty ,Titanfall,Killzone,Gta 5 etc.und da frage ich mich :,,Warum lassen Eltern zu ,dass ihre Kinder so etwas spielen dürfen ? “

    So ,das war jetzt meine Meinung zum Thema ….LG Nils ;)

  9. @Ralf, soweit ich weiß, ist das mit den „Nacktszenen“ in den USA nicht mehr so wie früher, irgend ein Gericht hat soweit ich noch weiß, sogar entschieden, dass alle Filme-Vertreiber die Cut-Versionen an die Filmstudios zurücksenden müssen, wenn nicht, drohen ihnen hohe Strafen…

    @Nils, es gibt genug Eltern die überfordert sind, und dann ihren Kindern jeden Wunsch erfüllen, hab da schon die extremsten Geschichten gehört…

    Das ist in Deutschland doch der totale Schwachsinn, gut Blut und abgetrennte Körperteile für Kinder sind nicht richtig, aber die Jugend weiß schon, woher sie es bekommt, wenn nicht im Laden.

    Spiele sind genauso Kunst wie Filme und wer hat nicht schon mal Chainsaw Massacre gesehen, da gibts mehr als genug abgetrennte Körperteile und Blut, wieso muss dann gerade in nem Spiel, alles geschnitten werden?
    Weil man ein Attentäter werden könnte? Ganz sicher nicht, die die ein Schulmassaker verübt haben, hatten so schon einen Knick in der Birne…
    Ich hab selbst genug Mobbing ertragen müssen (sogar heute noch, mit 27), hab daher auch psychische Probleme und kann nicht mehr arbeiten, aber nur weil Kinder/Jugendliche sich irgendwie selbst bestätigen müssen, weils ihre Eltern nicht tun, bring ich diese Leute doch nicht um…

    Und das Hakenkreuz als Ausrede benutzen, dass der deutsche Staat kleinkariert ist?
    Nur weil das Adölfchen es missbraucht hat, der nicht mal Deutscher war, heißt es nicht, dass es ein schlechtes Symbol ist, nein, er hat es ja nicht selbst erfunden, sondern nur für seine Taten ausgenutzt, in Wirklichkeit gab es das Hakenkreuz ja schon seit etwa 6000 Jahren und wurde als Glücksbringer verstanden…

    Seit Steam ist es aber nicht mehr ganz so einfach Spiele aus dem Ausland zu bekommen, da viele Spiele nur noch über Steam laufen und die lassen wenn überhaupt, nur noch Cut-Versionen in Deutschland zu, man kann es sich zwar schenken lassen, aber den Key in Deutschland zu registrieren, geht nicht ganz so einfach…
    (und nein, Ich sag jetzt nicht, wie es trotzdem geht)

  10. Was vor allem Nervt ist das hier in Deutschland (zu) viele Filme ab 18 freigegeben sind oder auf dem Index stehen aber in unseren Nachbarland Frankreich ab 12 Jahren eingestuft wurden. Jetzt müssten nach deren deutscher Logik die französischen Kinder alles Psychopathen sein die jede Woche Amok laufen. Früher in der Schule als man sich Filme noch nicht so leicht illegal aus dem Internet laden konnte wie es heute glücklicher Weise der Fall ist, kamen einige Klassenkameraden öfter zu spät da sie verschlafen hatten oder saßen ganz unausgeschlafen im Unterricht weil sie am Abend zuvor noch einen Film zu ende gucken wollten der erst sehr spät gesendet wurde. Idiotischer Weise sind auch einige Filme, die spät in der Nacht laufen und in der Programmzeitung ab 18 Jahren deklariert sind wie zuletzt Rambo 4, (in Frankreich ab 12), im (deutschen) Fernsehen dennoch geschnitten gewesen und das ist selbst für unsere deutsche Scheindemokratie eine Schande.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: