Demo-Donnerstag: Anamedia 0

Demo-Donnerstag: Anamedia 0

Für den ersten Demo-Donnerstag im neuen Jahr, habe ich Euch das »Myst«-ähnliche Adventure »Anamedia« rausgesucht. »Anamedia« wird derzeit von Similia, einem kleinen italienischen Team, entwickelt, weswegen sich die Demo sowohl in Englisch als auch in Italienisch spielen lässt.

Die Story von »Anamedia« beginnt in Levanda, einer hübschen Strandgegend mit einer riesigen Weide. Hier sollten wir eigentlich einen Freund treffen, der uns aber wohl versetzt hat. Durch Tagebucheinträge eines Fremden erfahren wir aber von der Existenz eines unbekannten Landes »Anamedia«, das dem Untergang geweiht ist, denn eine riesige Maschine, die das Land am Leben hält ist ausgefallen. Der Zusammenbruch steht kurz bevor und wir machen uns auf den Weg um das Land zu retten und die dortige Kultur und Sprache zu erkunden.

Anamedia

Die Demo präsentiert sich als Point-and-Click-Adventure und schon die ersten Eindrücke zeigen eine gewisse Ähnlichkeit zu »Myst«. Schön gestaltete und detailreiche Umgebungen und ein wunderbarer Soundtrack laden zum Erforschen ein. Ich sammle wichtige Dokumente, entziffere verborgene Geheimschriften, löse kleine Logikrätsel und kann dabei immer wieder die schöne Spielumgebung genießen. Man merkt, dass viel Aufwand in die Ausstattung gesteckt wurde und sowohl gemalte als auch fotografierte Elemente hier gut zu einer Einheit verbunden wurden. Schon die Demo macht einen gelungenen Eindruck und Freunde von »Myst« werden mit »Anamedia« sicher ihren Spaß haben.

Gespielt wird mit Maus und Tastatur und nach einer kurzen Eingewöhnungszeit kann sogar ich Hotspots auch als solche erkennen (ja, ja, ich weiß, manchmal bin ich etwas schwer von Begriff). Warum sich allerdings mein Cursor, der ein Blatt darstellt, manchmal dabei in eine Schnecke ändert, habe ich noch nicht feststellen können. Vielleicht werde ich das noch einmal genauer untersuchen.

Anamedia

Allerdings liegt mir die vorgegebene Point-and-Click-Mechanik gar nicht. Man kann sich nicht umsehen sondern hat nur einen starren Blickwinkel, was wirklich schade ist und das Spielerlebnis meiner Meinung nach stark trübt. Moderne Spiele sehen anders aus. Ich verliere deshalb auch schon bald den Überblick, wo ich mich befinde und laufe teilweise im Kreis. Gerade solche Spiele leben eigentlich von einer phantasievoll gestalteten Umgebung in der der Spieler versinken soll. Schade, dass diese Möglichkeit hier verspielt wurde. Trotzdem empfehle ich allen Puzzle-Freunden, sich die Demo einmal anzusehen und sich selbst ein Bild zu machen.

Ein genaues Erscheinungsdatum gibt es noch nicht, aber das Spiel soll noch 2016 rauskommen. Auf der offiziellen Homepage von »Anamedia« gibt es weitere Infos und den Downloadlink der Demo.

Previous ArticleNext Article
Auf ZwO Expertin für Stealth und Sneaky Games (ab und zu darf aber auch mal ein reinrassiger Shooter oder ein Horror-Spielchen dazwischen sein).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: