Child of Light ist zauberhaft (plus Gewinnspiel) 11

Child of Light ist zauberhaft (plus Gewinnspiel) 11

Es war einmal… nun, so beginnen alle Märchen, nicht wahr? Und »Child of Light« ist ein Märchen, ein Märchen von einem Spiel. Zur Einstimmung auf das Spiel empfehle ich, während des Lesens dieses Artikels, den Soundtrack (Spotify) des Spiels laufen zu lassen.

Child of Light
Child of Light (Ubisoft Montréal)

Aurora, die junge Tochter eines Herzogs, verstirbt unerwartet des Nachts anno 1895 und erwacht daraufhin in einer mysteriösen Welt namens Lemuria wieder zum Leben. Dort muss sie direkt erneut um ihr junges Leben kämpfen. Aurora ist aber nicht alleine, denn auf ihrer Quest, der Welt Lemuria die Sonne, den Mond und die Sterne zurück zu bringen, findet sie viele Abenteurer, die sie nach Kräften unterstützen. Alles deutet auf eine finale Auseinandersetzung mit der geheimnisvollen Königin der Nacht hin, doch bis dorthin ist es ein weiter Weg für unsere kleine rothaarige Heldin.

Aurora schliesst Freundschaft mit einem Zauberer
Aurora schliesst Freundschaft mit einem Zauberer

Ob mit Hilfe einer Närrin, eines Zauberers oder des charmanten Glühwürmchens Igniculus – unser ständiger Begleiter in Lemuria – Aurora hat viele Abenteuer zu bestehen und eine weite Welt voller Geheimnisse und Gefahren zu erkunden. Also alles in allem der Stoff, aus dem ein gutes Märchen gewoben wird.

Igniculus ist immer an Auroras Seite
Igniculus ist immer an Auroras Seite

Aber was ist »Child of Light« denn nun für ein Spiel? Auf den ersten Blick sieht es wie ein Platformer aus, schließlich wurde ja auch die aus »Rayman Legends« bekannte UbiArt-Engine verwendet. Hin und wieder versperren euch auch Rätsel den Weg, aber die sind kinderleicht zu lösen und könnten ruhig etwas anspruchsvoller sein. Aber »Child of Light« ist ein wenig mehr als ein einfaches Jump’n’Run mit Rätseleinlagen, das merkt man spätestens beim ersten Kampf. Das neueste Spiel aus Montréal ist ein Rollenspiel mit runden- und zeitbasiertem Kampfsystem. Klingt kompliziert? Ist es aber nicht.

Kinderleichte Rätsel, aber hübsch anzusehen
Kinderleichte Rätsel, aber hübsch anzusehen

Aurora kämpft mit jeweils einem ihrer Verbündeten gegen mehrere Gegner. Dabei wird sie immer von Igniculus unterstützt (der im Koop auch von einem 2ten Spieler gespielt werden kann). Die Kämpfe laufen tatsächlich rundenbasiert ab und sind daher erst einmal unspektakulär. Gäbe es da nicht die Zeitleiste, auf der die Dauer der Runde und die Vorbereitungszeit für einen Zauberspruch oder Schwertstreich abgebildet ist. Hier kann es schon einmal hektisch werden, wenn Gegner die eigene Rundengeschwindigkeit beeinflussen oder man selbst einen Gegner mithilfe von Igniculus verlangsamen oder Mitstreiter heilen möchte. Die Kämpfe werden zusätzlich dadurch erschwert, dass man zu keiner Zeit erkennt, wie viele Lebenspunkte (LP) oder Magiepunkte (MP) die Gegner noch haben. Auch erfährt man z.B. erst über ihre Feuerresistenz, nachdem man sie mit Feuer angegriffen hat. Solche Hinweise muss man sich dann auch merken, denn bestimmte Gegnertypen tauchen immer wieder auf und mit zunehmenden Spielverlauf hat man nicht mehr sehr viele Freischüsse. Der Schwierigkeitsgrad ist allerdings trotzdem sehr einsteigerfreundlich. Ich habe jetzt so ca. 5h gespielt und noch keinen einzigen Kampf verloren. Wer also RPG-erfahren ist, sollte direkt auf „schwer“ starten.

Der 1. Bosskampf
Der 1. Bosskampf

Mit Maus und Tastatur ist das Kampfsystem sehr gut zu beherrschen, mit dem Controller an der Konsole ist es aber auch kein Problem. Falls ihr einen Mitstreiter für die Rolle des Igniculus gewinnen könnt, kann das nur von Vorteil sein. »Child of Light« zu zweit des Abends auf der Couch zu erleben, ist dem deutschen TV-Programm jederzeit vorzuziehen.

Sagenhafte Welt von Child of Light (PC-Version)
Sagenhafte Welt von Child of Light (PC-Version)

Wo es rundenbasierte Kämpfe gibt, da darf ein Fertigkeitensystem und eine magische Werkstatt zum Anfertigen von hilfreichen Edelsteinen nicht fehlen. Alles da. Wirkt auf den ersten Blick etwas unübersichtlich, erklärt sich im Laufe des Spiels aber von selbst.

Das Fertigkeitensystem von Child of Light
Das Fertigkeitensystem von Child of Light

Bis jetzt ist »Child of Light« also ein Fantasy-Platformer-RPG. Und was macht dieses Spiel zu etwas besonderem? Nun, ganz einfach: Der Stil, die Musik und die (Präsentation der) Story. Falls ihr meinem Hinweis im ersten Absatz gefolgt seid, dürftet ihr nun zumindest schon einen guten Eindruck von der musikalischen Untermalung in »Child of Light« erhalten haben. Klavier und Streicher werden hier gekonnt eingesetzt, um die Stimmung der Märchenwelt zu intensivieren.

Unterwasser-Welt von Child of Light
Unterwasser-Welt von Child of Light

Aber das alle wäre nichts, ohne das fantastische Artwork. Die Welt wirkt, als wäre sie gerade frisch mit Wasserfarben gemalt. Sie ist wunderschön und es ist, als steuere man Aurora durch ein Gemälde. Alles ist liebevoll und detailreich gezeichnet und animiert. Wenn Aurora also in luftige Höhen fliegt, so weht ihr rotes, wallendes Haar und ihr Kleid flattert im stürmischen Wind. Sagenhaft. Und wenn Aurora im Kampf einen Schlag einstecken muss, zuckt sie schmerzhaft zusammen und wird zurück geschleudert, aber sie gibt nicht auf, rückt ihre Krone zurecht (!) und schlägt zurück. Und wenn sie am Ende siegreich ihr Schwert in die Höhe streckt, so fällt sie ob der Schwere der Waffe sogleich fast rückwärts um. Diese Kleinigkeiten runden den Zauber von »Child of Light« so perfekt ab, dass man sich auch nach Stunden immer noch staunend über diese Märchenwelt freut. Danke, Ubisoft, für euren Mut, auch mal was anderes zu machen!

Aurora lernt sehr schnell das Fliegen
Aurora lernt sehr schnell das Fliegen

Und eine kleine Besonderheit gibt es noch in »Child of Light«. Alle Charaktere sprechen in Reimen. Naja, alle bis auf einen, aber Igniculus korrigiert das meistens schnell. Leider – und hier kommt einer meiner wenigen Kritikpunkte – sind die Dialoge fast ausschließlich als Text auf dem Bildschirm zu lesen. Hier hätte ich mir eine Sprachausgabe gewünscht. Achso, falls einer mir sagen kann, wie ich bei der Uplay-Version auf die englische Originalfassung switchen kann, nun, ich wäre sehr dankbar!

Im Schreiben von Untertiteln war ich noch nie sehr gut
Im Schreiben von Untertiteln war ich noch nie sehr gut

Mich hat »Child of Light« jedenfalls angefixt und ich bin sehr gespannt, wie die Reise unserer charmanten Prinzessin in Lemuria weitergeht. Und wer Aurora auf dieser Reise begleiten will, für den haben wir hier eine Playstation 4-Version von »Child of Light« als Geschenk (mit freundlicher Unterstützung von Ubisoft). Was müsst ihr dafür tun? Nun, ich habe mich den ganzen Text über zurückgehalten, was Reime angeht, ihr hingegen müsst nun loslegen. Bitte schreibt einen Vierzeiler in die Kommentare, das Thema ist euch überlassen. Ob dreckiger Limerick oder Ode an die Freundin ist mir egal, Hauptsache es reimt sich. Bei mehr als einem Gedicht, entscheide ich völlig subjektiv (Einsendeschluss ist Freitag, der 23. Mai 2014, 23:59 Uhr). Also, überrascht mich!

Nachtrag v. 26. Mai
Die Gewinnerin ist Tamara Z. mit ihrem Vierzeiler:

Für Child of light wär ich bereit
denn für RPGs hab ich immer Zeit
Endlich mal wieder ein weiblicher Held
ich würd das Spiel kaufen, hätt ich Geld ;)

Herzlichen Glückwunsch!

Previous ArticleNext Article
Mit-Gründer von Zockwork Orange und fast schon zu alt und tatterig um Videospiele zu spielen. Dafür ist er aber schon von Anbeginn dabei und kennt und liebt (fast) jedes Spiel.

11 Comments

  1. Ich hab keine Konsole
    Mein Leben ist schöner ohne
    Verschenkt lieber PC-Spiele
    Weil ich mich sonst verabschiede

    Bei Eminem würde sich das reimen

  2. Scheint ja hübsch zu sein das Spiel,
    nur der Preis nützt mir nicht viel.
    Drum lass ich jetzt das Reimen sein,
    denn das verursacht mir nur Schmerzen.

  3. In den Genuss des Spiels ich schon gekommen,
    es blind gekauft und nicht enttäuscht.
    Wie im Fluge die Zeit verronnen,
    deshalb empfehle ich es… allen. – Meintest du ‚euch‘?

  4. Eminem kann zwar besser reimen als ich
    aber bitte wählt trotzdem mich!
    Das Game sieht einfach nur super aus
    Schnick – Schnack – Schnuck – alle anderen sind raus :D

  5. Oh, welch Qual mir das Dichten macht
    Ich würd’s nie tun, doch, nunja, David hat’s befohl’n
    Dieser Wicht, will uns doch hoffentlich nicht verkohl’n
    Jaja, ich hör‘ schon auf, jetzt ist Schicht im Schacht!

  6. (Oh, es ist die PS4 Version
    Ich dummer Thor, hätte gut lesen sollen schon
    Aber egal, dann verschenk‘ ich dieses Juwel
    Wenn ich überhaupt gewinne, aber hey, ansonsten habe ich ja noch guten Mehl)
    öÖ

  7. Dichten und Reimen sind eigentlich nicht so mein Ding, viel eher bin ich an der Konsole King. Child of Light indess beigsterte mich unentweg, allein der fantastische Soundtrack hat mich sehr bewegt. Auch das Art-Design, hört, hört liebe Leute, wirkt auf den ersten Blick zwar wie von gestern und nicht von heute, lässt man sich jedoch darauf ein, stellt sich rasch kindliche Begeisterung ein.Auf den Spuren einer totgeglaubten Maid, retten wir die Welt mit Schild, Schwert und jeder Menge Schneid. Nun gut, aber genug gedicht und versucht zu reimen, ich glaube ich sollte mich zum Gewinnen eher beim Betreiber von Zockwork Orange einschleim’n.

  8. Für Child of light wär ich bereit
    denn für RPGs hab ich immer Zeit
    Endlich mal wieder ein weiblicher Held
    ich würd das Spiel kaufen, hätt ich Geld ;)

  9. Liebe Leute, eins ist klar,
    meine PS4 ist endlich da,
    Mein erstes Game für das coole Stück
    war leider doch ein ganz schöner Dreck :-(

    Ich wüßte schon, was man da machen könnte :D ;-)
    Liebe Grüße

%d Bloggern gefällt das: