5 gute Gründe für Scott Pilgrim 14

5 gute Gründe für Scott Pilgrim 14

Seit letzter Woche steht endlich auch im Xbox Live-Marktplatz das Pixel-Beat ‚Em Up Scott Pilgrim vs. the World zum Download bereit. Dieses mal konnten sich Playstation 3-Besitzer sogar schon ein bisschen früher mit dem 8Bit-Feuerwerk vergnügen. Insgesamt sollte dies niemandem mehr eine Ausrede lassen, die Neo-Retro-Adaption des kommenden Kinofilms noch nicht heruntergeladen zu haben. Falls ihr trotzdem noch am Zweifeln seid, bekommt ihr hier fünf deftige Gründe für das Arcade Game um die Ohren gepfeffert.

5) 8-Bit Glory to its best!
Von oben bis unten ist Scott Pilgrim vs. The World mit Retroliebe gefüllt. Mal ganz von dem klassischen 8/16Bit-Look abgesehen, erinnert das Spielgeschehen stark an alte Spielhallen-Brawler und bei einem Blick auf die Weltkarte fühlt man sich sofort an JRPGs aus SNES-Zeiten erinnert. Doch da hört der Charme nicht auf. Der Soundtrack zum Spiel ist gefüllt mit Chiptunes bis der Arzt kommt. Diese klingen nicht wie endlose Midi-Loops, sondern wurden extra für das Spiel von der Chiptunes-Punk-Band Anamanaguchi eingespielt. Wenn das nicht Grund genug ist, die Ohren zu spitzen.

4) 4-Spieler-Coop-Extravaganza!
Coop ist die neue LAN-Party. Das weiß jeder, der nicht mehr seinen Gaming-PC samt Monitor am Wochenende zum Kumpel schleppt, sondern nur einen Controller und das Gamertag einpackt. Spiele für zwei gibt es dadurch immer häufiger. Scott Pilgrim gibt direkt die Option zum Quartett mit vier Freunden. Das ist erfreulich. Unfair ist nur, dass nur der Spieler, der als Scott antritt, ein Achievement für das Durchspielen bekommt. Trickser geben Down + RB + Up + LB + Y + B im Titelscreen ein und können alle gleichzeitig mit dem selben Charakter spielen. Tell me about a Konami Code…


3) Gutes Lizenzspiel!
Immer wenn eine eigentlich gute Lizenz schlecht in Spielen verwurstet wird, gehen Fanboys auf die Barrikaden. Bei Scott Pilgrim hingegen wurde alles richtig gemacht. Sowohl der Film, als auch das Spiel sind angenehme Umsetzungen der Comic-Vorlage und geben keinen Grund zum Meckern (mehr dazu ganz bald in Kristins Scott Pilgrim Mega Post). Ganz im Gegenteil: Zwar ist man sowohl im Pixel-Abenteuer als auch beim Film, welcher hierzulande erst im Januar ’11 anläuft, etwas offen mit der Interpretation, bekommt dafür aber einen saftigen Brocken Spaß vorgeworfen. Solche crossmediale Events wünscht man sich doch öfters.

2) I know that!
Ähnlich wie die Comics und dem darauf basierenden Film, ist das Spiel gespickt mit Anspielungen auf Serien, Games oder anderen Popkulturquellen. Dazu gehören Klassiker wie River City Ransom, Akira, Sonic the Hedgehog, Street Fighter, Kirby, Mega Man, oder Streets of Rage. Besonders verrückt wird es, sobald man in Bonusareale gerät. Dort findet man nicht nur fliegende Schweine, sondern zum Beispiel auch Fragezeichenblöcke aus Super Mario Bros. Auch wenn man bei weitem nicht alle Referenzen auf Anhieb erkennen wird, bekommt wohl jeder Retro-Fan mit Pixelherz mehr als einen Moment zum Schmunzeln geschenkt.

1) Fight the Evil Exes!
Da war der Typ, der gerne schmutzige Sachen mit ihr gemacht hat, sowie der Typ, der sie dazu gebracht hat weg zu ziehen, oder auch der Typ der sie in ihrem Türkei-Urlaub gefickt hat. Und all diesen Typen wollte man doch schon mal so richtig gerne auf’s Maul hauen, oder? – Genau das ist Scotts Auftrag. Er gibt sich nicht damit zufrieden, der neue Hahn im Korb zu sein und schüttelt die dummen Ex-Lover nicht einfach ab. Nicht Scott! Scott steht auf und zeigt ihnen wo sein Hammer hängt – nämlich ganz tief in ihren Pixel-Eiern. Das ist bewundernswert, strotzt vor wahrem Superheldentum und ist jede Sekunde des Spiels wert.

Previous ArticleNext Article

14 Comments

  1. Na toll. Bis jetzt habe ich das Spiel links liegen lassen, weil ich dachte „Meh. Absahnlizenzspiel.“ Aber nachdem ich gerade mitten im Comic stecke und diesen Artikel gelesen habe, muss ich es wohl doch UNBEDINGT HABEN.

    Danke. :)

  2. „Er gibt sich nicht damit zufrieden, der neue Hahn im Korb zu sein und schüttelt die dummen Ex-Lover nicht einfach ab. Nicht Scott! Scott steht auf und zeigt ihnen wo sein Hammer hängt…“
    Stimmt nicht ganz. Zumindest im Comic haben die 7 evil exes sich zusammengetan um Ramonas Liebesleben zu ruinieren und wollen Scott deswegen töten.

  3. @Raven: also ich habe den Film gesehen und die Comics gelesen, finde jetzt nicht, dass der Artikel total schlimme Scott-Pilgrim-Comic-Ignoranz zeigt. Klar, die Sache mit Scotts Motivation ist ein bisschen unglücklich formuliert, aber ist das so schlimm? Es geht ja schließlich um das Game und nicht um die Comics.

  4. Also ich bin ja echt enttäuscht … der unter (4) angegebene Code ist doch eindeutig der Capcom-Code (Unten, R, Oben, L, Y, B) bei der SNES-Version von „Street Fighter II – The World Warriors“. Wenn man diesen Code beim Start des Spiels während des Capcom-Logos eingibt, kann man – wie auch bei Scott Pilgrim – mit den gleichen Charakteren antreten.

  5. @Martin: Konami Code ist ein fester Begriff, weil es ein Code ist, der in ziemlich vielen Spielen von Konami vorkam (oben, unten, oben, unten, links, rechts, links, rechts, B, A). Maxx meint, dass das eine Anspielung ist, der Code ist nicht der berühmte Konami Code und vermutlich, wie du sagst, eine Anspielung auf Street Fighter. Das ist aber ein Cheat, der so nur in einem Spiel vorkommt und meines Wissens auch nicht unter einem eigenen Namen bekannt ist. Ich kann mich täuschen. Aber von der Konami-Variante gibt es sogar T-Shirts, ist also eindeutig die bekanntere.
    (Hab SFII auch gespielt, kann mich da aber echt nicht dran erinnern. Cool, dass dir das aufgefallen ist. :-) )

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: