Und dann begann das Blutbad: CJR 2

Und dann begann das Blutbad: CJR 2

cjr_screen01
Manche Netzfündstücke sind zu schade, sie einfach nur auf unserer ansonsten sehr empfehlenswerten Facebook-Seite rauszuhauen. Nein, die richtig coolen Sachen pinne ich dann lieber in den Blog, damit sie nicht nach wenigen Minuten wieder in den Weiten der Belanglosigkeit, zwischen Statusmeldungen der doofen Schulfreunde von früher und Partybildern vom Wochenende verschwinden. In diese Kategorie fällt auch das Flashgame »CJR« von Indie Entwickler Martín Sebastián Wain aka 2bam.

Wenn ihr euch immer schon gefragt habt, was rauskommt wenn man Castlevania, Duke Nukem und Super Meat Boy in einen Topf wirft, das ganze schön in ranzigem Schweinblut aufkocht und dabei laut lachend Chiptunes Musik hört, dann seid ihr bei CJR genau richtig. Der Run’n’Gun-Shooter hat bisher zwar nur ein Level, da das Ding unter Zeitdruck für einen argentinischen Indie Games Wettbewerb entstand und daher noch in der Alpha Phase ist, aber im TIG Source Forum schreibt 2bam, dass die Entwicklung noch weiter geht und an der Verbesserung der Gegner und des Gameplays gewerkelt wird.

The gameplay will try to be half Metroidvania half Metal Slug, eventually aims to have procedurally generated levels. Also frenetic but not humilliating: With hardcore perfect-timing situations but with infinite lives and a lot of checkpoints (in easy mode at least).

Die Alpha-Version könnt ihr derzeit einfach im Browser spielen.

[via]

Previous ArticleNext Article
Daniel (Redaktion) Job: Referendar Auf ZwO Experte für: Indie Games, Aufbau-Strategie, DotA 2 Hier holt sich Daniel Gaming-News: GameInformer Erstes Game: Super Mario Land 2 Liebste Games: Cities Skylines, Prison Architect, DotA 2, PUBG, Civilization Liebste Persönlichkeit der Branche: Braucht man die? Liebste Game-Figur: Meepo

2 Comments

  1. Vielleicht unfreiwillig, aber ich finde, du sprichst da einen interessanten Punkt an: Ich blicke bei den vielen Online/Browser/Flash-Spielen überhaupt nicht mehr durch. Da fehlt mir total der Filter. Es gibt unglaublich viel Mist, viele ordentliche Sachen und halt ein paar Perlen. Von daher finde ich das schon prima, mal explizit etwas außerhalb einer Facebook-Pinwand vorzustellen. Und das Ding ist lustig…immerhin. :)

    1. So unfreiwillig hab ich den Punkt gar nicht angesprochen. Mich stört das tatsächlich, dass oft gute Sachen im Facebook „verheizt“ werden. So ’ne Fanseite ist meiner Meinung nach cool für so Zeug wie lustige Bildchen/Comics, aber wenn man die Leute wirklich auf etwas aufmerksam machen will, nach dem Motto „Hey, das hier ist eure Zeit wert“, dann ist es mir wirklich lieber den Content hier im Blog zu haben, wo er länger oben steht. Und zum Thema Filter: IndieGames.com hat die Kategorie „Freeware/Browsergame Pick“, wo die halt genau son‘ Zeug kurz vorstellen. Ansonsten haben die Kollegen von Superlevel oft cooles Zeug, dass unterm Radar schwimmt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: