Sehnsucht nach Himmelsrand 1

Wieso ich Skyrim immer wieder spielen kann

Sehnsucht nach Himmelsrand 1

Wieso ich Skyrim immer wieder spielen kann

Direkt Vorweg, ich bin Konsolero, also wird es Anhängern der PC Masterrace und auch ganz normalen PC-Spielern sicher nicht ganz so ergehen wie mir, der Skyrim zum ersten Mal mit Mods spielen darf und sich darüber noch freut wie ein kleiner Junge, der dem Weihnachtsmann die Hand schütteln durfte. Oder wie ich, als ich mit 7 beim Limit Gewinnspiel mitgemacht habe und zu aufgeregt war, weil ich dachte ich telefoniere wirklich mit Bret „The Hitman“ Hart. Also legen wir mal los, mit dem Loblied auf Skyrim, wieso es mich nach etlichen Malen des Durchspielens trotzdem auch in der jüngst erschienenen »Skyrim Special Edition« noch immer fesselt.

Skyrim SE spielt mit deutlich gesättigteren und schöneren Farben (Version PS4)
Skyrim SE spielt mit deutlich gesättigteren und schöneren Farben (Version PS4)

Erinnern wir uns doch gemeinsam an den ersten längeren Trailer, an erste Szenen aus dem Spiel. Die Grafik war zum damaligen Zeitpunkt unvorstellbar gut und die wenigen gezeigten Orte ließen bereits ahnen, dass man tief in das Spiel eintauchen kann. Und so war es auch. Die komplexe Welt von Skyrim übertraf damals alles. Eine erhebliche Weiterentwicklung der Engine war in jedem Belang deutlich zu erkennen. Meine liebe zur Elder-Scrolls-Reihe besteht seit Morrowind, dementsprechend hielt ich mich an einigen Taktiken fest, die ich in Morrowind und Oblivion entwickelt hatte. Dennoch sorgte Skyrim mit seiner Bildgewalt, den Veränderungen im Gameplay und seiner Questflut dafür, dass ich es nicht in einer technischen Routine durchspielte. Im Gegenteil, ich ließ mir viel Zeit, nutzte keine Nischen um mir einen großen Vorteil zu verschaffen und ließ mich in Himmelsrand fallen. Für mich stand mit der Verkündung der NextGen Konsolen damals fest, dass Skyrim definitiv ein Remaster braucht. Umso glücklicher war ich, als endlich bestätigt wurde, dass dieser Meilenstein wiederveröffentlicht wird.

Schon in der Vanilla Version der Skyrim SE wirkt das Wasser deutlich schöner
Schon in der Vanilla Version der Skyrim SE wirkt das Wasser deutlich schöner

Hier allerdings vor allem folgenden Lob eine ernste Kritik am Release. Ein fünf Jahre altes Spiel mit besseren Grafiken und konsolenbedingt variierendem Mod-Support als Vollpreis-Titel zu veröffentlichen ist mega uncool. Die BioShock-Reihe (drei Spiele in einem Pack) gab es zum Release für Preise zwischen 35 bis 45 Euro. Drei Meister-Titel. Das ist schade, denn bei der Preisgestaltung ist auch klar, dass Wertungen nicht so hoch ausfallen, wie sie es könnten. Dank alter Glitches und Bugs, die zum Glück inzwischen gefixed werden, gab es hier leider trotz verbesserter Grafik und zuverlässigerer Leistung einige Meh-Momente, bei denen Charaktere verschwanden, oder nicht mehr benötigte Questgegenstände wie schon damals im Inventar „festhängen“.

Üppigere Fauna in Ruinen lässt die verfallenen Gebäude richtig abenteuerlich wirken
Üppigere Fauna in Ruinen lässt die verfallenen Gebäude richtig abenteuerlich wirken

Jetzt aber zum Kernthema und zum Lob der Remaster-Versionen für PlayStation 4 und Xbox One. Wieder startete ich die Kutschenfahrt zum Richtplatz in Helgen. Mein Nord „Svartjalf“ sah finster wie eh und je aus. Schon hier wusste ich, ich bin wieder daheim. Egal wie oft ich Skyrim starte und egal wie oft ich denselben Weg einschlage, obwohl ich doch alles anders machen wollte, Skyrim lässt mich von Beginn an versinken. Besonders gefreut hat es mich, dass ich gar nicht mehr sicher war, diese oder Jene Quest gemacht und den ein oder anderen Winkel im Rattenweg jemals zuvor gesehen zu haben. Skyrim ist kein lineares Spiel, egal wie simpel und schnell die Mainquest erklärt und durchgespielt ist, unzählige kleine und größere Quests und Quest-Reihen, Miniquests und Easter-Eggs bereichern das Spiel bei jedem neuen Start. Manche der Quests werden sogar richtig gut, wenn man den Ausgang schon vorher kennt. Möchte man Cicero nicht eventuell schon auf dem Weg vor Weißlauf am liebsten töten, oder lässt man das verschwörerische Komplott zu? Die vielen Entscheidungen und Konflikte in Skyrim, die großartige Hintergrundgeschichte und die wundervolle Welt, auch die DLCs und dabei ganz besonders Dawnguard, allesamt sind sie der Grund, warum Skyrim jedes Mal ein neues Abenteuer ist.

Reicht euch die verbesserte Optik nicht, habt ihr dank Mod Support die Chance noch eine Portion draufzuschlagen
Reicht euch die verbesserte Optik nicht, habt ihr dank Mod Support die Chance noch eine Portion draufzuschlagen

Dieses Abenteuer kann man jetzt auf den Konsolen auch noch so würzen, wie PC-Spieler schon vor Jahren. Und wir Konsoleros freuen uns darüber sehr. Auf der PlayStation 4 könnt ihr euch lediglich Mods laden, die mit den Bordmitteln von Skyrim arbeiten, das bedeutet aber nicht, dass nicht trotzdem dadurch viel aus dem Spiel herauszuholen ist. Versteckte Waffen, die Möglichkeit alle Rüstungen herzustellen und auch einige kleinere oder mittelgroße optische Tweaks stehen euch zur Verfügung. Downloadgrößen überwiegend im KB-Bereich ermöglichen euch zudem eine Fülle an Veränderungen zum gleichen Zeitpunkt. Die Xbox bietet hierbei einige stärkere Möglichkeiten, vor kurzem habe ich mir eine Grafik Overhaul Mod und das großartige „Vivid Weathers“ heruntergeladen, mit dem ihr intensivere und beeindruckendere Wettereffekte geboten bekommt. Zudem lässt euch diese Mod auch einige Kontrast- und Sättigungsoptionen durchführen, bei der beispielsweise Nächte wirklich bedrohlich und finster wirken. Ihr könnt also durch die Mods auf den Konsolen das sowieso schon immer wieder spielbare Spiel neu erleben und besonders dank nachträglichen Grafik-Verbesserungen noch mehr aus der wundervollen Welt herausholen.

Die Xbox Mods, wie hier Vivid Weathers, sorgen für noch sattere Kontraste und eine enorme Grafiksteigerung
Die Xbox Mods, wie hier Vivid Weathers, sorgen für noch sattere Kontraste und eine enorme Grafiksteigerung

Abschließend lässt sich zur »Skyrim Special Edition« sagen, dass ein wundervolles Spiel ein wundervolles Spiel bleibt. Glitches, solange sie nicht den Spielfortschritt behindern, können übersehen werden und werden wie erwähnt auch noch durch Updates behoben. Habt ihr Sehnsucht nach Himmelsrand, oder wollt ihr euren ersten Trip dahin buchen, nur zu. Es lohnt sich!

Übrigens: wenn ihr noch mehr Skyrim-Geschwelge von mir hören und lesen wollt, besucht mal die Multimaniacs und next2games.de! Unsere Skyrim-Episode im Multimaniacs Podcast findet ihr hier. Mein Review zu Skyrim auf next2games.de findet ihr hier.

Previous ArticleNext Article
Hat NES gespielt, bevor er lesen konnte. Das Wasteland ist sein zweiter Wohnsitz. Großer Anime- und Manga-Fan. Multimaniac und auch sonst sehr mitteilungsbedürftig.

1 Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: