Schrottwichteln: Untote jagen mit dem Rest In Peace Department 3

Schrottwichteln: Untote jagen mit dem Rest In Peace Department 3

Alle Jahre wieder… hofft man, beim Schrottwichteln eine verborgene Perle zu erwischen. Geschmäcker sind ja verschieden, des Einen Schrott ist des Anderen Gold. Nunja, es hat nicht sollen sein und schon beim Lesen der Mail von Steam, ahnte ich Schlimmes.

Your friend Marc has given you a gift subscription to the game R.I.P.D.: The Game on Steam, the leading digital distribution platform for PC games.

R.I.P.D.

R.I.P.D. The Game - Ryan ReynoldsDiese unheilschwangeren Worte leuchteten mir von meinem Monitor entgegen, wie das Menetekel einst dem König Belšazar im fernen Persien. R.I.P.D.: The Game. Schon die Ansammlung an Satzzeichen in diesem kurzen Titel verheißt nichts Gutes. Hinzu kommt, dass mir der Film (der wiederum auf einem Comic beruht), auf dem das Spiel beruhen soll, sehr wohl bekannt ist. In meinem Kurzreview damals beschrieb ich R.I.P.D. als „Men In Black mit Untoten an Stelle von Aliens“ und in den 80ern hätten sicherlich einige Leute Spaß an diesem Streifen gehabt. Ryan Reynolds, den ich eigentlich echt gerne mag, ist als Polizist „Nick“ in Boston unterwegs, wird von seinem Partner (Kevin Bacon) hintergangen, stirbt, wird vom „Rest In Peace Department“ rekrutiert und zusammen mit einem alten Cowboy als Partner (Jeff Bridges) wieder auf die Erde geschickt, um „Deados“ zu jagen. Böse Geisterwesen, die nicht im Jenseits angekommen sind und auf der Erde ihr Unwesen treiben. Gerade zu diesem Zeitpunkt werden die Deados ungewöhnlich aktiv, sie sammeln Gold, was ungewöhnlich ist, und Nick geht der Sache auf den Grund. Das Gold gehört zu einem Artefakt, das die Deados bauen möchten, um den Weg der Toten ins Jenseits umzukehren. Alle Verstorbenen würden auf der Erde verbleiben. Zusammengebaut wird das Artefakt auf irgendeinem Hochhaus… ja, das klingt alles wie Ghostbusters, Men in Black und Avengers zusammen gemixt. Und dann sind die Effekte auch noch schlechter als in den drei genannten Filmen. Trotz allem fand ich den Film gar nicht so schrecklich, es gab 2-3 witzige Sprüche und mit genügend Popcorn war er zu ertragen.

Warum ich die Story so ausführlich erzählt habe? Weil das Spiel es eben nicht tut. Kurze Einleitung im Comic-Stil und zack, steht man in Boston. Bis ich die Steuerung und meine Aufgabe herausgefunden habe, bin ich bereits 17 Mal gestorben. Doof: es ist eigentlich erwünscht, dass man das Spiel zu zweit online spielt. Nur leider spielt es niemand, weshalb man in der Lobby warten kann, bis man grau wird oder das jüngste Gericht vor der Tür steht. Wenn man sich dann entschieden hat, alleine gegen die Deados anzutreten, öffnet man eine Map und dann… ja, dann rennen Deados auf einen zu und man erschießt sie. Das ist alles. Das ganze Spiel. Eine Story gibt es nicht, nur diesen Baller-Survival-Was-auch-immer-Mode. Selbst wenn mir das Genre läge, hätte ich keine 10 Minuten Spaß an diesem Spiel. Ich würde es jetzt sofort weiter verschrottwichteln, aber das geht ja leider nicht. Schöne neue Digital-Distribution-Welt. Hab es dafür symbolisch direkt deinstalliert und ins Jenseits befördert.
Rest in peace!

Previous ArticleNext Article
Mit-Gründer von Zockwork Orange, Casual Gamer, Assassin's-Creed-Fanboy, Hyrule-Retter. Beendet Spiele oft nicht, schreibt trotzdem drüber.

3 Comments

  1. Jetzt weiß man auch, wie die Verkaufszahlen von solchen Spielen entstehen. Ständig kauft einer das Zeug, um jemand anderen damit zu ärgern, und schon ist es in den Charts.

  2. Lieber David,

    ich erkenne da ein leichtes „Commitment“-Defizit (wie man auf Neudeutsch so schön sagt) bei dir. Mit Freuden stelle ich mir vor, wie Fabian sich von vorne bis hinten durch „Iron Roses“ gelitten hat. Du versuchst mit lustigen Fun Facts rund um das Spiel nun schon zum wiederholten Male (*hust* Diabolik *hust*) davon abzulenken, dass du dich kaum mehr als 30 Minuten damit beschäftigt hast. Ich möchte daher anregen für nächstes Jahr eine Zockwork-Schrottwichtel-Mindestspieldauer festzulegen, nachzuprüfen an der ja heute quasi von jedem System mitprotokollierten Spielzeit in Kombination mit den erreichten Progress Achievements (nicht das am Ende noch jemand nur seine Kiste in Abwesenheit laufen lässt). Das wäre mir wichtig, weil ich kein guter Mensch bin UND ein sehr ausgeprägtes UNRECHTSBEWUSSTSEIN habe!

    Frohe Weihnachten ;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: