gc14: »Evolve« – It’s dangerous to go alone! 0

gc14: »Evolve« – It’s dangerous to go alone! 0

»Evolve« ist das Spiel auf der gesamten diesjährigen Messe, das mich am meisten positiv überrascht hat. Es ist die Kombination von drei Dingen, die ich unheimlich gern mag. Erstens, Filme wie Aliens oder Predator: Eine düstere, mächtige Präsenz, die ein paar kleine Menschen jagt, stalkt und einen nach dem anderen fängt und über die Klinge gehen lässt wie Fliegen. Muahaharrr! Zweitens, gut ausbalancierte Coop-Action. Im Gegensatz zu richtigen Teamshootern wie »Battlefield 3«, wo alles unglaublich gut einstudiert und wohl geübt sein muss – wie man es nur mit einem Clan hinbekommt der regelmäßig zusammen spielt – haben Coop-Spiele für mich Normalo mehr Fun-Charakter. Klar, es geht immer noch um Zusammenarbeit, aber wenn man etwa vor Zombies wegrennt ist die Lernkurve nicht so steil und ich hatte immer das Gefühl, dass es hier eher ums Spaßhaben geht. Drittens, schön dreckige, atmosphärische Science Fiction.

hyde2-hunter-evolve-1024x576
„Na? Auch hier…?“

»Evolve« wird von Turtle Rock entwickelt – dem Team hinter den beiden Teilen von »Left4Dead« – und hat einige Gemeinsamkeiten mit dem Zombiegemetzel. Erneut gibt es ein Viererteam von Spielercharaktern mit individuellen Fähigkeiten, die über eine Map laufen und zusammen mit diversen Waffen Monster plattmachen. Es gibt im Moment acht Charaktere bzw. Alienjäger, die einer von vier Klassen angehören; Assault (dickste Kanonen), Support (Gadgets mit weniger dicken Kanonen), Trapper (noch mehr Gadgets) und Medic (Healer/Stealthklasse und Sniper). Obwohl immer zwei Charaktere grob die gleiche Rolle im Team erfüllen, sind die Herangehensweisen mitunter sehr unterschiedlich: Griffin und Maggie sind zB. beides Trapper, aber maggie2-hunter-evolve-1024x576während Griffin eher auf Aufklärung und Gadgets ausgelegt ist (er kann Geräte im Boden platzieren, die ihm auch über weite Entfernungen anzeigen, wenn sich ihnen ein Monster nähert), hat Maggie ihr eigenes, kampfstarkes Schoßalien Daisy, das auch Teammitglieder wiederbeleben kann. Außerdem platziert sie Harpunenfallen, die Gegner an Ort und Stelle festhalten. Es gibt auf jeder Map allerdings noch einen fünften Spieler, der nicht zum Team gehört. Als solcher erfüllt man die Rolle einer sehr mächtigen, riesigen Kreatur (dazu gehört zB. „Kraken“ aus dem ersten Screenshot), als welche man die anderen Spieler ebenfalls jagt und zur Strecke bringt, bevor es einem selber an den Kragen geht. Man muss clever agieren und die Umgebung zu seinem Vorteil einsetzen, um als  Riesenbiest zu überleben. Zwar hat jedes der zur Verfügung stehenden Viecher extrem viele Hitpoints und verursacht mächtig Schaden, aber dennoch sind die anderen Spieler in der Überzahl und haben ggf. Koordinationsgabe und mehr unterschiedliche Tricks auf Lager. In der Anspielsession bei 2K hat es unheimlich Spaß gemacht, die anderen Spieler als Monster in die Irre zu führen, indem ich bewusst Fußspuren irgendwo hinterlassen und Vogelschwärme aufgescheucht habe um die anderen an eine bestimmte Stelle zu locken und dann schnell und hart aus einem Versteck zu zuschlagen.

hank-hunter-evolve-1024x576-0037

Neben dem spielergesteuerten Bossmonster gibt es auf jeder Map aber auch noch unabhängige Critter und manche von ihnen hinterlassen passive Fähigkeiten für jeden, der sie erlegt. Vielleicht wird der Waffenschaden um 10% erhöht oder man regeneriert langsam Hitpoints. Solche „Minibosse“ sollte man allerdings auch schnell erledigen, denn jedes Geräusch das man macht könnte prinzipiell auch vom anderen Team gehört werden und auf die eigene Position aufmerksam machen. Außerdem wären da noch andere Missionsziele, durch die man gewinnen kann. In der Previewmap gab es zum Beispiel Stromgeneratoren, die man als Monster zerstören und als Hunter verteidigen musste. So weit, so Standard, aber hoffentlich haben die Entwickler hier noch eine etwas größere Vielfalt geplant.

Soweit man es bisher beurteilen kann, macht der Titel gewaltig Spaß, aber es gibt noch keine Anhaltspunkte wie es mit der Langzeitmotivation aussieht, wenn man mal alle Charaktere durch hat. Es sieht großartig aus, die unterschiedlichen Spielmechaniken funktionieren super miteinander und das Balancing – Monster vs. Critter vs. Hunter – scheint sehr gelungen zu sein. Allerdings bleibt abzuwarten, wie es damit aussieht, wenn Turtle Rock die letzten Tweaks und Charaktere bzw. Monster ins Spiel eingefügt hat. Meine einzigen Kritikpunkte wären, dass die Waffensounds sich momentan noch hier und da ein wenig dürftig anhören, sodass man – rein psychologisch – nicht das Gefühl hat, mit der Maschinenpistole etwa viel ausrichten zu können. Außerdem hätte ich mir eventuell noch für die einzelnen Charaktere wählbare Waffenoptionen gewünscht, die sich etwa vor Spielbeginn einstellen ließen. Sowas stärkt die Motivation und macht das Spiel noch variantenreicher. Ab davon freue ich mich aber jetzt schon extrem auf »Evolve« und bin gespannt, wie das neuste Baby von Turtle Rock aussieht, wenn es fertig ist!


Youtube-Videos sind im „privacy enhanced mode“ eingebunden, erst beim Abspielen werden Daten an Youtube übertragen. Beim Abspielen stimmst du dem zu, mehr Informationen findest du in unserer Datenschutzerklärung.
Previous ArticleNext Article
Job: Anglistik-Student, Werbär, God of Thunder (and Rock’n'Roll) Auf ZwO Experte für: RPGs, Action-Adventures, Strategie, Schleichspiele, Steampunk, Sci-Fi, Horror und pseudo-sinnige Essays Hier holt sich Jan Gaming-News: The Escapist, Destructoid, Gamesindustry.biz, Rock Paper Shotgun Mail: jh [at] zockworkorange [dot] com Twitter: JanHomrighausen XBLA: - PSN: - Steam: thatguy23469 Erstes Game: Sonic The Hedgehog Liebste Games: The Witcher 1 & 2, Mass Effect 1-3, Batman Arkham City, Amnesia, Guild Wars 2, Elder-Scrolls-Reihe, Heroes of Might & Magic 5, Medieval 2, Planescape: Torment, Thief 1-3 Liebste Persönlichkeit der Branche: Tim Schafer. Jemanden, der der Welt so viele geile, liebenswert-merkwürdige Spiele geschenkt hat, muss man einfach gern haben! Liebste Game-Figur: Jim Raynor, Geralt von Riva

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: