Der erste Monat mit Pokémon Go 0

Der erste Monat mit Pokémon Go 0

Der Hype brach gnadenlos über uns herein. Die wenigsten 90er Kinder sind verschont geblieben und es macht vor niemandem Halt. Pokémon erobert erneut jeden mit innerem Kind, selbst Senioren sind dem erlegen. In meiner Stadt wurde eine ganze Brücke für Autofahrer gesperrt, damit wir in Ruhe „Die Besten sein können“ und „Sie alle fangen können“.

Die ersten Schritte

Ein Tag vor dem offiziellen Start packte mich das Fieber und seitdem bin ich zum Vollzeittrainer mutiert. Das Prinzip ist einfach und lässt sich intuitiv erlernen. Verbesserungsbedarf besteht jedoch zu Hauf. Aber erst einmal zu den positiven Seiten:

Das Positive

Je größer die Stadt, desto mehr PokéStops, desto mehr Loot, desto mehr einfach verdiente Erfahrung. Supi, wenn man mit der Straßenbahn oder dem Bus zur Arbeit muss. Es lassen sich so auch wirklich eine Handvoll an Pokémon fangen. Gerade im Bus lassen sich die Eier gut ausbrüten. PokéStops erneuern sich nach knapp 5 Minuten, praktisch wenn man einen vor dem Haus hat. Lockmodule erhöhen die Wahrscheinlichkeit, dass Pokémon an den Stops auftauchen. Jedoch muss man sie kaufen und kann die nicht finden.

Ein wildes Pokémon erscheint
Ein wildes Pokémon erscheint

Mir hat die App viel mehr gebracht, als ich je erwartet hätte. Mein Leben besteht aus konsequentem Sitzen (Uni, Job, Zocken). Seit 2 Jahren sage ich mir, dass ich anfange sportlicher zu sein. Ein bisschen Muskeln aufbauen, wenn es geht. Oft ignoriere ich den inneren Kampf gekonnt und kuschel lieber mit meinem inneren Schweinehund. Das Spiel zwingt mich zum rausgehen und zur Bewegung. Einen Tag war ich 8h unterwegs. Das tief sitzende Bedürfnis zu sammeln ist unfassbar stark. Ein Artikel schrieb darüber, dass die App unglaubliche Hilfe bei Depression und Angstzuständen geleistet hat. PokemonGo hilft Spielern zurück auf die Beine

Die Leute dürfen nicht mehr zu Hause versauern. Gerade wenn es einen Punkt gibt, der zentral liegt und an dem mehrere Stops zusammenkommen, sammeln sich die Menschen. In kurzer Zeit trifft man eine Menge Leute, kommt ins Gespräch, teilt Erfahrungen und Fundorte.

Von dem sportlichen Aspekt einmal abgesehen. Es soll mittlerweile schon ein Pokémon GO Pärchen geben, die sich über das Spiel gefunden haben soll. Eine „Dating-App“ gibt es auch schon. Man kann dort Spieler zur gemeinsamen Suche finden. Ein Traum könnte in Erfüllung gegangen sein. Aber wie so vieles im Leben sind die Entwickler auch nicht perfekt. Es gibt noch vieles zum Verbessern.

Das Negative

Aufgefallen ist mir, dass sich die Spieler durch die Teambildung stark entzweien (Rot – Wagemut, Blau – Weisheit, Gelb – Intuition). Eine Zusammenkunft ist schon eskaliert und einer hat ein Messer gezückt und mehrere verletzt. Das ist ziemlich traurig, denn Egoismus und Erfolgsdruck sollten nicht an erster Stelle stehen. Was uns jedoch zu den Arenen bringt:

Die Arenen

Die Arena
Die Arena

Die Handhabung ist meiner Meinung nach nicht sehr gut gelungen. Man muss das gegnerische Team versuchen zu besiegen. Dazu hat man 6 Pokémon, wie im normalen Spiel auch. Man muss das Prestige der Arena erst senken, so dass die in der Arena vorhandenen Pokémon rausgeworfen werden. Prestige Level sind 2000 Punkte, danach kommt die 4000er Grenze, danach 8000 und danach 12000. Ein Pok

émon zu besiegen mit 6 vorhandenen Kämpfern ist keine große Aufgabe. Je mehr man besiegen kann desto mehr Prestige wird hinabgesenkt.

Arenen mit meinem Team

Andersherum wenn man in einer Arena kämpfen will, die das gleiche Team beherbergt, kann man das Prestige steigern, somit das Level erhöhen und einen Platz für ein weiteres Pokémon freischalten. Da die Server aber langsam sind und nicht erkannt wird, wer das Prestige erhöht, kann jeder der schnell genug ist sein Monster reinsetzen.

Das ist mir passiert. Gut 20 Minuten levelte ich, um mein Pokémon in die Arena zu setzten und plötzlich war sie schon voll. Die fragliche Dame ging daraufhin seelenruhig an mir vorbei und ward nicht mehr gesehen. Vom eigenen Team so hintergangen. Muss man auch erst einmal bringen. Sobald eines deiner eigenen in der Arena Platz gefunden hat, kannst du im Shop einen Bonus abholen. Er besteht aus Sternenstaub (notwendig zum leveln der Pokémon) und 10 Pikachumünzen. Mit denen, für echtes Geld erwerbbare Münzen, lässt es sich dann im Shop einkaufen. Der Timer resettet sich alle 20 Stunden.

Was die Arenen bringen

Je mehr Arenen besetzt, desto höher der Bonus (geht bis maximal 10 Arenen zeitgleich). Ich für meinen Teil habe bis jetzt keine 2 Arenen gleichzeitig halten können. Die Arenen wechseln so schnell ihre Farbe…es kommt einem wie eine Goliathsaufgabe vor. Alleine ist man ziemlich machtlos, wenn man zeitgleich jedoch auf Kampf drückt, kann man zu mehreren ein Pokémon bekämpfen. Der einzusteckende Schaden wird jedoch nicht aufgeteilt.

Am Anfang ist die App leider so oft abgestürzt, dass meine Frustration ungeahnte Ausmaße angenommen hatte. Zum Glück hat sich dieses Problem fast komplett verflüchtigt. Zudem waren die Server so überlastet, dass man Abends oder am Wochenende vergessen konnte auf Jagd zu gehen. Ein anderer Punkt ist, dass man leider in den Ballungszentren sein muss, um etwas Gutes zu fangen. Eine Stunde lief ich durch einen abgelegeneren Stadtteil und fing nur 4 Taubsis. Das ist schade, denn nicht jeder hat die Chance in einer Großstadt zu wohnen und wird somit eher ausgeschlossen. Ich dachte auch, dass im Wald bestimmt unglaublich viele Graspokémon sein müssten, aber Fehlanzeige. Komplette Funkstille. Alles was nicht Düsseldorf Stadtmitte ist, ist wie tot.

Manchmal hat man jedoch Glück. Wir schreiben den dritten Tag von Pokémon GO (für mich). Den Tag zuvor überredete ich meine Nachhilfekinder (Oberstufe) sich das runterzuladen. Beide sind hellauf begeistert und erzählen mit leuchtenden Augen. Während ich dem einen etwas erkläre ruft der andere plötzlich „Da ist ein Golbat!!“. Vor Aufregung bin ich fast gegen den Tisch gelaufen. Und er hatte Recht. Mitten bei uns im Nachhilfeinstitut flog Golbat herum. Leider war das schon das Beste was in dem Stadtteil zu finden war.

Das Radarproblem

Da der Radar bei der App leider überhaupt nicht funktioniert, ließ ich mich nach längerer Zeit zum „cheaten“ verleiten. Normalerweise sollte man das gesuchte Pokémon anwählen und sich dann drehen, bis der Radar ausschlägt und die Richtung damit bekannt wird. Mein Radar schickte mich aber konsequent immer in die falsche Richtung, bis das Pokémon einfach verschwand. Leider gibt es nur einen kleinen Zeitraum von 10-15 Minuten in denen es an dem Ort bleibt. Die Frustration wuchs wieder.

Die Auswahl in der Nähe war eher mäßig
PokéVision

Die Hilfe bei der Suche – PokéVision

PokéVision ging online und zeigte uns auf einer Karte genau wo welche Pokémon gespawned sind und wie viel Zeit einem bleibt sie zu finden. Nie im Leben hätte ich eine solche Menge an guten gefunden, ohne PokéVision. Zudem braucht man mehr als nur eines, falls man es trainieren möchte, wozu die entsprechenden Bonbons nötig sind. 1 Pokémon gibt 4 Bonbons. Um eine dritte Entwicklung zu erhalten, muss man oft insgesamt 125 Bonbons benutzen. Ausdauer wäre von Vorteil. Man muss trotz allem unterwegs sein, ansonsten schafft man es sowieso nicht rechtzeitig zum Ort. Wenn der Radar funktionieren und es mehr Pokémon geben würde, wäre so ein Hilfsmittel nicht notwendig. Wie die Zukunft aussieht weiß wohl keiner von uns. PokéVison ist mittlerweile down, weil die Entwickler der Idee dahinter nicht zustimmen.Kann man ihnen nicht verübeln. Entspricht nicht dem Konzept, dass sie sich überlegt hatten.

Update?

Das Internet munkelt aber schon, dass nach einem Update Kämpfe und Tausch zwischen einzelnen Spielern möglich sein könnten. Ich erhoffe mir viel und kann es gar nicht abwarten.

Die große Frage bleibt aber auch, wie es aussehen wird, sollte man dann tauschen können und/oder gegen andere Spieler kämpfen. Tauschen hat einem im normalen Spiel immer Vorteile beschwert. Ich würde mich freuen, sollte das möglich werden. Bleibt eine kleine Angst, dass sich das schnell zum Schlechten entwickelt. In den USA warteten ein paar Übeltäter an einem PokéStop um jemanden auszurauben. Ich möchte eigentlich ungerne mit einer Waffe bedroht werden, um dann jemandem meine wertvollen Pokémon transferieren zu müssen. Oder, dass es Ausmaße wie bei WOW annimmt und man Pokémon einfach verkauft. Nützlich wäre der Tausch, wenn man dabei dann noch einmal Bonbons bekommen würde. Vielleicht werden wir aber auch komplett überrascht und es wird ganz anders kommen.

Wenn der Kampf hinzugefügt werden würde, fände ich das auf jeden Fall lohnenswert. Wenn die Pokémon dann auch mal dabei trainiert werden würden, wäre alles noch besser. Denn leider lassen sie sich nur mit Sternenstaub leveln, den man entweder kaufen kann oder bekommt, wenn man Pokémon fängt. Für richtig gute Pokémon können pro Stufe (Level 21 bei mir) schon 3000 Sternenstaub draufgehen. Bei 100 pro gefangenes Pokémon doch eine etwas langwierige Aufgabe.

Fazit

Ich denke die App hat ihr volles Potenzial noch lange nicht erreicht und ich glaube ich werde erst aufhören zu spielen, sollte ich keine neuen Pokémon mehr fangen können. Der erste große Hype ist aber vorbei. Sollte Niantic keine Mühe und Arbeit reinstecken, sehe ich dafür aber keine Zukunft. Mit meinem Level 23 und meinen 88 gefangenen Pokémon bin ich noch lange nicht die Beste. Viele Entwicklungen fehlen noch und die möchte ich auf jeden Fall noch bekommen. Sollten die neuen Pokémon zusätzlich hinzukommen, würde das Spiel aber leider zu große Ausmaße annehmen und eher abschrecken. Durch die Sommerferien und der dadurch resultierende Arbeitsausfall, hatte ich extrem viel Zeit zum spielen. Wenn der Arbeitstrubel aber wieder anfängt, bin ich ziemlich unentschlossen, ob ich mir das Spiel länger erlauben kann.

*Aktualisiert

Mehr Vielfältigkeit auf dem Radar
Der neue Radar

Das lang erwartete Update ist seit dem 1. August draußen und begeistert eigentlich niemanden. Alle erhofften Veränderungen, alle Spekulationen…nichts davon wurde verwirklicht. Stattdessen wurde der Spieleigene Radar nun komplett gelöscht. Pokévision und andere Apps zum finden der Pokémon funktionierten mäßig, bis gar nicht. Leider war das mehr als nur ein Eigentor. Ich verliere mittlerweile ziemlich schnell die Lust am Spiel, da man nun gar keine Chance mehr hat etwas außer dem Standarttaubsi fangen zu können. Und nicht einmal das ist mehr so wie vorher. Es entkommen die einfachsten Pokémon, welche dann noch flüchten. Dafür findet man (gefühlt) keine seltenen mehr. Jedoch glaube ich bemerkt zu haben, dass sich in der Nähe nicht nur noch Taubsis und Habitaks befinden. Die Pokémon scheinen vielfältiger zu sein.

Es lässt sich nachvollziehen, dass Niantic extreme Serverprobleme hatte und durch Cheater und die Suchapps weiter belastet wurde. Alles begründbar. Sollte sich das in der Zukunft jedoch nicht ändern, wird einer der größten Hypes zu einem ziemlich großen Flopp.

Previous ArticleNext Article
Musikhörer, Bücherleser, Lebensmittelverspeiser, Studierperson, aber am wichtigsten Spieleverzehrer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: