Saisonspieler und die Sommerpause 7

Saisonspieler und die Sommerpause 7

Ihr habt sicherlich schon bemerkt, dass von mir hier schon eine ganze Weile kein Artikel mehr erschienen ist. Das hat einen bestimmten Grund: Ich bin Saisonspieler und befinde mich gerade in der Sommerpause.

Saisonspieler und die Sommerpause

Das ist tatsächlich so. Meine Spielesaison startet immer so im August, spätestens September. Da lege ich dann langsam los, mit ein bis zwei Titeln. So um die Vorweihnachtszeit erreicht die Spieletätigkeit dann ihren Höhepunkt, da stapeln sich die Games hier. Ende Januar, Anfang Februar flaut alles wieder ab. Und im Moment? Im Moment spiele ich gar nicht.

Naja, fast gar nicht. Ich habe ein wenig in die Beta von HALO: REACH reingeschnuppert. Und LOST PLANET 2 liegt auch hier, aber noch nicht mal angespielt. In den „warmen“ Monaten fehlt mir einfach die Energie zum Zocken.

Ich mache dann lieber was draußen, Sport und so. Oder ich gehe fotografieren (das belebt übrigens den anderen Blog, auf dem ich schreibe). Aber Spielen ist im Moment einfach nicht so mein Ding.

Das hat übrigens Vor- und Nachteile. Die Nachteile, ich kann hier keinen wertvollen Content für den Blog liefern. Wie auch? Die Vorteile liegen aber auch ganz klar auf der Hand: Wenn ich im August oder September wieder los lege, dann mache ich das mit den Titeln, die in meiner Sommerpause erschienen sind. Nur sind die dann schon richtig günstig. Also werde ich SPLINTER CELL: CONVICTION, BLUR, SPLIT/SECOND und und und alle ziemlich preiswert schießen und damit die Sommerpause beenden.

Wie macht Ihr das? Seid Ihr Ganzjahresspieler, Gelegenheitszocker oder geht es Euch wie mir mit meiner Sommerpause?

Previous ArticleNext Article
Mit-Gründer von Zockwork Orange und fast schon zu alt und tatterig um Videospiele zu spielen. Dafür ist er aber schon von Anbeginn dabei und kennt und liebt (fast) jedes Spiel.

7 Comments

  1. Als Kind habe ich im Sommer sogar mehr gespielt, weil Sommerferien und so. Mittlerweile hat sich das ausgeglichen, allerdings haben die meisten Serien im Sommer Pause, weshalb ich mehr Zeit zum Zocken habe :-)

  2. Ich spiele auch das ganze Jahr. Mag aber eventuell auch daran liegen, dass ich Allergikerin bin und mich deswegen im Sommer viel zu oft in der Wohnung verkriechen muss. Am wenigsten spiele ich wohl immer den ersten Monat nach Semesterbeginn, wenn ich noch voller Elan jedes Buch für die Uni lesen will.

  3. Ich kann knapp 1000 Höhenmeter Fahrrad fahren und mich hinterher immer noch gemütlich ein paar Stunden vor die Konsole lümmeln. Alles am selben Tag! True story.
    Dieses „ganz oder gar nicht“ ist auch nicht so meins, vom von morgens bis abends durchzocken werd ich auch bräsig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: