ZwOgeteilt 001: L.A. Noire 38

ZwOgeteilt 001: L.A. Noire 38

ZwOgeteilt: 1 Game, 2 Meinungen – Das Team von Zockwork Orange streitet sich darum, ob ein Game die Lorbeeren wirklich verdient hat oder doch eher in die Tonne gehört.

Partei 1 argumentiert für den Titel: Was macht das Spiel so gut? Warum bereichert es die Welt der Videospiele und wie trägt es diese nach vorn? Partei 2 hingegen lässt der Wut freien Lauf: Warum sollte man das Spiel besser im Regal stehen lassen und was trägt dazu bei, dass man nichts verpasst hat, wenn man den Titel nicht spielt? Das Team von Zockwork Orange schlägt sich darüber immer wieder die Köpfe ein – mit und ohne Gäste und nur auf zockworkorange.com.

Heute mit: L.A. NOIRE

Team Pro: Kristin und Fabian
Team Contra: David und Maxx

Podcasts sind wahrlich ein schwieriges Thema im Hause Zockwork Orange. Unser ZwOcast hatte es nicht immer leicht. Mangel an professionellem Equipment und Zeit, den Cast ordentlich zu schneiden, führten dazu, dass es von euch immer wieder Kritik für unseren zwar rauschenden, aber doch liebenswerten ZwOcast hagelte. Doch wir stellen den Anspruch an uns, euch einen Podcast zu bieten, der euch nicht gleich wieder verjagt. Daher werdet ihr nun neben dem ZwOcast, der weiterhin existiert und in unregelmäßigen Abständen über News und andere spannende Themen aus der Videospielwelt berichtet, auch unsere neue Podcast-Reihe genießen dürfen. Wie bereits weiter oben beschrieben, teilt sich unser Team bei manchen Titeln in zwei Lager. Und hier wird fleißig und immer möglichst spoilerfrei ausdiskutiert, welches Team denn nun Recht hat und was das Spiel wirklich zu bieten hat.

Um unsere neue Podcast-Reihe zu verschönern, arbeiten wir ab sofort nicht mehr nur mit einer Audiospur, sondern zeichnen uns separat auf. Das sollte auf Dauer – sobald ich endlich ein qualitativ hochwertigeres Mikrofon habe – eure Ohren schonen. Wir bitten hier natürlich um euer Verständnis, dass wir gerade in der Anfangsphase noch viel ausprobieren und auch hin und wieder etwas schief gehen kann. So ist uns diese Folge ca. 1/3 meiner Spur abgeraucht, weswegen ich am Ende des Casts dann doch wieder ganz Oz-like wie eine Blechbüchse mit Herz klinge. Konstruktive Kritik nehmen wir natürlich trotzdem gern entgegen. Ein neues Format braucht schließlich Zeit und gute Fans um sich zu entwickeln.

ZwOgeteilt 001 beginnt mit L.A. Noire, denn die neuste Rockstar-Auskopplung ist das perfekte Spiel für eine Auseinandersetzung zwischen Nörglern und Noir-verliebten Rockstar-Fans. Entwickler Team Bondi spaltet derzeit die Videospiel-Gemeinde: Viele Spieler sind enttäuscht von der viel zu wenig offenen Welt, der Rest begeistert von dem Schritt in eine völlig andere Richtung, die so gar nicht nach Blockbuster und AAA schreit. Auch das Team von Zockwork Orange ist sich nicht einig. Ist Hauptcharakter Cole Phelps nun eine blutleere, langweilige Hülle und der Story-Arc austauschbar und schlecht? Oder haben Team Bondi eine glaubwürdige Geschichte erschaffen und mit ihren einzigartigen Gesichtsanimationen die Messlatte hoch gelegt? Findet es heraus:

Play

Diesen Podcast müsst ihr separat über iTunes abonnieren und ist nicht automatisch abonniert, wenn ihr schon den ZwOcast abruft. Der ZwOgeteilt-Podcast kann hier manuell abonniert werden: zockworkorange.com/feed/zwogeteilt

Jingle: Shnitzelkiller – Cammipple Remix #2, via Freesound, License: CC

Previous ArticleNext Article
Kristin Knillmann (Projektleitung, Gast-Redaktion) Job: High5-Mädchen, Redakteurin GameStar/GamePro

38 Comments

  1. Ohne reingehört zu haben schon mal die Anregung, dass es schick wäre, schon in der Ankündigung zu erfahren, wer genau sich da die Köpfe einhaut. Man hat ja so seine Favoriten. :D

  2. Schönes Streitgespräch … ! :D

    Aber ihr hattet eindeutig keine richtige Diskussionsgrundlage. Die „Pro-Parteien“ hätten das Spiel vielleicht erst einmal komplett durchspielen sollen. Zumindest um inhaltlich auf dem gleichen Level zu sein.

    Und habe ich das richtig verstanden, das Spiel wurde immer wieder mal als Rockstar-Entwicklung erwähnt? :P

    Aber in einem Punkt muss ich der „Pro-Partei“ zustimmen, dass Spiel ist _kein_ klassischer Triple-A-Titel, wenn überhaupt … hier hat Rockstar sich leider zu sehr im Marketing vergriffen und es als ein gänzlich anderes Spiel beworben.

  3. @Monoxyd Jetzt würde ich natürlich auch gern wissen, wer Deine Favoriten sind. Spill it. ;) / Erfahrungsaustausch via Skype ist immer gern gesehen!

    @Michel Danke für Deinen Kommentar. Du hast schon Recht, dass wir Pro-Parteien das Spiel noch weiter hätten spielen sollen. Bei vier Podcast-Teilnehmern vergeht dann aber häufig viel zu viel Zeit bevor man ordentlich casten kann und ich bin mir sicher, schon nach etwa 50% des Spiels eine akkurate Aussage über meinen Geschmack treffen zu können. Dazu kenne ich mein Spielverhalten gut genug.

    Als Rockstar-Entwicklung haben wir L.A. Noire eigentlich nie benannt. Ich habe noch irgendwo zu Beginn darauf hingewiesen, dass es sich ja gerade eben NICHT um eine Rockstar-Entwicklung, sondern ein Spiel von Team Bondi handelt und man deswegen sowieso schon mit einer anderen Erwartungshaltung an die Sache herangehen muss.

  4. Nach einer halben Stunde (jaja, nicht durchgespielt den Podcast) folgendes Feedback:

    1.) Anfang. Ihr braucht dringend einen dezidierten Anfang. Jemand der erklärt, welchen Podcast ich höre, der wo zu Hause ist, wer da gerade spricht und wo es heute hin geht. Danach die anderen vorstellen. Dann das Spiel erklären, dann los.

    2.) Direkt daraus resultiert: Ihr braucht – sobald es mehr als zwei Leute in einem Podcast sind – einen Showhost. Einer von euch muss die Rolle des Moderators übernehmen, der die Show leitet und immer wieder die Leute mit Namen anspricht, ich weiß nach einer Viertelstunde nicht mehr, welcher der Jungs da gerade redet.

    3.) Dazu gehört: Macht eine Checkliste und arbeitet die Sachen nacheinander ab. Diskutiert einzelne Punkte zu Ende und unterbrecht euch nicht gegenseitig und wandert dabei zu einer anderen Sache. (Passiert nicht immer, aber häufig.)

    PS: Unter der Vorraussetzung, dass ihr einen inhaltsschweren Podcast machen wollt. Wenn es „Ein Blick ins ZwO-Zimmer“ sein soll, ist es perfekt. :D

  5. 1) Da hast Du Recht und das ist für die nächste Folge eh in Planung. Diesen Cast haben wir aufgenommen, als wir uns noch nicht sicher waren, ob wir das ZwOgeteilt-Konzept überhaupt wollen. Wir haben demnach natürlich versucht, den Cast etwas neutral zu halten. Es ist quasi noch die Baby-Variante des ZwOgeteilt-Casts. ;)

    2) Das gute alte Problem, dass trotzdem jeder gern direkt drauf los schnabbelt. Aber auch das ist natürlich in Planung!

    3) Checkliste war ebenfalls für den nächsten Cast angedacht. Wie gesagt: Hier handelt es sich noch quasi um eine Vorversion, die noch lang nicht ausgereift ist und eher spontan entstand.

    Aber Danke für Deine Anmerkungen! Bin übrigens auch vor allem für technische Tipps dankbar. ;)

  6. Gegen Ende wird es ein bisschen doll Kindergarten. Da war ich kurz davor auszumachen, weil ich mir nicht sicher war, ob ich hören will, wie eine Diskussion um ein Spiel in persönliche Befindlichkeiten abrutscht. Das berührt mich peinlich.

    Und mal ehrlich Jungs, gegen Frl. K. habt ihr außer „Mimimimi“ nicht viel zu bieten.

    @Kristin: Ja, gerne. Aber das machen wir mal direkt, dazu müssen wir mal über dein Setup reden und ein paar Tests machen.

  7. Stimme auch Michel voll zu, dass ich noch etwas weiter hätte spielen sollen. Ich habe halt nur bei einem Freund 3-4 Homicide und 1 Vice-Mission gespielt und war völlig hin und weg. Gegen fundierte Gegenargumente kommt man damit aber nicht weit.

    Ich habe es mir dann sofort gekauft und inzwischen auch durchgespielt und es gibt ein paar Punkte, die mich sehr stören. Nichtsdestotrotz finde ich das Spiel unterm Strich klasse und würde mich auch heute noch der Pro-Fraktion zuordnen.

  8. Neee, sorry, das war nix. Bitte schafft euch ne gemeinsame Grundlage und spielt die Spiele doch wirklich durch, bevor ihr euch über Pro und Contra eines Spieles unterhaltet. Vor allem und GRAD wenn das Thema so ein Spiel wie L.A.Noire ist, was von der Story und den Fällen lebt. Kristin tat mir ja etwas leid in der Runde.

    Und kleiner Tipp: bitte hört auf euch so grundlos anzuzicken. Wenn ihr keine Argumente habt, dann nehmt keinen Podcast auf, das war ja wirklich kaum auszuhalten das „meine Meinung ist viel besser als Deine“ ab ca. der Hälfte, da geht’s mir wie monoxyd. Ich fühlte mich stellenweise so, als wenn man aus Versehen einem Paar zuhören muss, was sich ungeniert vor einem streitet… :-D

  9. Ach Manu, das sind doch nur die letzten 5 Minuten. ;)

    Wie schon oben: Ich habe mit 50% des Spiels das Gefühl gehabt, dass meine Meinung zu L.A. Noire genug gefestigt ist um meine Aussagen überzeugt treffen zu können.

  10. Dafür musstest Du Dir dann von Max anhören, dass eh nur seine Meinung Gültigkeit besitzt, weil er es als einziger bis zu Ende gespi.. äh, zugeschaut hat. Da dachte ich mir dann auch: Warum nehmt ihr das denn überhaupt jetzt schon auf? Hätte doch auch noch in einer Woche oder zwei gelangt, wenn mehr aus eurem Team durch sind.

  11. Du musst dich auch gar nicht verteidigen oder rechtfertigen übrigens, ist ja euer Podcast. Ihr wolltet meine Meinung zu dem Experiment, daher habe ich sie euch gegeben. Hat mir ehrlich gesagt keinen großen Spaß gemacht, euch zuzuhören.

  12. Das macht ja nichts. Das Projekt steckt schließlich noch in den Kinderschuhen und vielleicht gefällt’s Dir in der nächsten Ausgabe schon besser.

    Wir hatten jedenfalls Spaß bei der Aufnahme und ich denke, dass das bei einem Hobby-Projekt auch erst mal im Vordergrund stehen sollte. Und besser wird man sowieso mit jedem Versuch.

  13. Ich finde nicht, dass man ein Spiel durchgespielt haben muß, bevor man darüber posten muss. Aber man sollte seine Meinung halt klar & schlüssig begründen können. Das ist leider nicht allen so gut gelungen, wie dir. :D

  14. Monoxyd: Nein, klar. Eine Durchspiel-Pflicht um eine Meinung haben zu können braucht es nicht. Aber es hätte dem Podcast zu diesem Spiel sicherlich gut getan, wenn es alle durchgespielt hätten, weil es eben sehr stark den Fokus auf Story und Charaktere legt. Und vor allem das letzte Drittel kann die Meinung über das Spiel noch in beide Seiten kippen.

  15. Also ich habe es jetzt durch und meine Meinung zur doch sehr dürftigen Story hat sich nicht geändert. Finde nicht, dass L.A. Noire ein storylastiges Game ist. In gedruckter Form oder als Film würde sich das keiner antun, in nem Videospiel wird es plötzlich zu ner supertollen Story hochgelobt. Das Ende mochte ich, weil mir der Character gefiel, das war’s aber auch schon. Im Endeffekt habe ich durch das Durchspielen jetzt nur ein paar mehr Fälle nach Schema F und 6 Stunden mehr Autofahrt vorzuweisen.

  16. 50% des Spiels reichen zur Beurteilung nicht. Da passiert noch was. Natürlich bleibt aber das Grundkonzept gleich, aber das ist halt ein bisschen als wenn man die Mona Lisa beurteilt und nur ein halbes Bild ansieht, das auf einer Hälfte weiß ist.

    Ich finde den „Vibe“ des Spiels ebenfalls großartig. Es ist fast enttäuschend, vor die eigene Tür zu gehen und dort kein L.A. der 40er Jahre vorzufinden. :-)

    Und es ist nicht storylastig? Hallo? Kleiner Spoiler: Die Story zieht sich durch das GESAMTE Spiel und gerade das ist genial.

    Zum Podcast: SCHRECKLICHE MUSIK am Anfang, zu lang und auch beim Drüberreden noch zu laut. Und bitte vor dem Aufnehmen mal die Lautstärke und den Klang der Mikros prüfen…

    Ach ja, habe mir den Podcast nur in kurzen Stücken angehört. ^_^

  17. Dein Vergleich hinkt. Wenn ich nur den oberen Teil der Mona Lisa sehe, kann ich trotzdem beurteilen, ob ich ein künstlerisch hochwertiges Gemälde oder wertloses Gekritzel vor mir habe.

    Klar zieht sich die Story durch das ganze Spiel, aber das ist so nebensächlich, dass es auch ohne funktioniert hätte. Ein bisschen wie die Pulp-Romane, von denen Phelps und Rusty reden. Wer mal ein paar tausend Filme gesehen und ein paar hundert Bücher gelesen hat, muss bei Videospielen leider sehr lange suchen, um eine halbwegs interessante Story zu finden. Und L.A. Noire fällt nicht in die Kategorie.

  18. Wann ist eine Story eine interessante Story? In dem Moment, in dem ich nicht aufhören kann weiter zu lesen/weiter zu spielen oder Nachts um 2 merke, dass aus einer Folge Breaking Bad 3 wurden. In dem Moment, wenn ich wissen will, wie es mit den Charakteren weitergeht. L.A. Noire hat genau das bei mir getriggert. Dass mir die Verhöhrmechanik und die Tatorte auch gefallen haben, war ein Bonus und macht es sicherlich erträglicher. Bei Max hatte ich zum Beispiel das Gefühl, dass er das „Spiel“ gar nicht an sich ranlassen wollte, weil es ihm nicht würdig genug erschien, es überhaupt als „Spiel“ gelten zu lassen.

  19. Ach Manu, keiner möchte dir deine Meinung nehmen….
    Alles was ich mache ist Spiele spielen und das mach ich gern. Jedes Spiel steht bei mir vor der selben Aufgebe: Es soll mich unterhalten und vor allem für die Zeit die ich damit verbringen darf Spaß machen. In dem Moment wo ich mehr mit einer Steuerung kämpfen muss als mit dem eigentlichen Spiel, wird halt selbst CSI spannender für mich. Wenn du meine aktuelle Xbox Live Liste sehen würdest, wüsstest du, dass ich wirklich vielem Schwachsinn eine Chance gebe…. und auch mal ein schlechtes Spiel extrem feiern kann. Bei LA Noire war es einfach nach ein paar Stunden nicht mehr der Fall und ohne Freundin würde es heute tatsächlich auf meinem Pile of Shame vergammeln.

  20. ich habe nicht das Gefühl, dass mir einer meine Meinung wegnehmen will. Wie kommst du drauf? Aber deine Kritikpunkte mit dem „Feuerleiter hoch laufen“ waren schon… seltsam. Bzw. wie wichtig Dir in diesem Spiel so eine unwichtige Kleinigkeit ist. Das passiert einem einmal, danach weiß man doch, wie das Spiel tickt. Oder hast du bei Assassin’s Creed auch bemängelt, dass man gar nicht jeden Arm und jedes Bein beim Klettern einzeln steuern muss? Das ist doch nicht elementar für ein Spiel.

  21. Natürlich ist die Story bei L.A. Noire nicht mega super krass unglaublich überraschend geil. Das war sie bei Noir-Geschichten doch aber nie so wirklich, oder? Wer das erwartet ist unrealistisch.

    Und nach ein paar tausend Filmen und ein paar hundert Büchern (Mehr Filme als Bücher? Tz, tz.) muss man bei genau diesen Medien NICHT nach halbwegs interessanten Storys suchen? Doch, muss man. Und L.A. Noire ist immerhin interaktiv, hat eine große Stadt zum Erkunden, usw. Dass man das Spiel gut finden MUSS, sage ich auch nicht, es hat auch sicher ein paar Problemchen (die Steuerung ging mir in Red Dead Redemption schon auf den Sack), aber es gibt keine Dealbreaker, die es mir SO sehr vermiest hätten.

  22. @Manu: So wie ich das verstanden habe, sah Maxx die Feuerleiter exemplarisch dafür, dass die gesamte Laufsteuerung irgendwie fucked ist. Wenn du das auf das ätzende Deckungssystem bei Schussgefechten überträgst, wird es sehr schnell elementar.

  23. Natürlich mehr Filme als Bücher. Filme dauern 1-2 Stunden, für ein Buch brauche ich ein bisschen länger. Ich lese z.B. gerade Game of Thrones mit 800 Seiten, in der Zeit kann ich einige Filme gucken.

  24. Ich finde trotz aller Kritik solltet ihr das Format fortsetzen, das ein oder andere hier angebrachte mitnehmen und nutzen. Klar macht es hier in dem Falle wirklich mehr Sinn, wenn alle das Spiel komplett kennen und durchgespielt haben. Spiele wie LA Noire bieten halt auch viel Diskussionstoff, positiv oder negativ ist ja erstmal nebensächlich. Da kann sich die Länge des Podcasts auch ruhig mal etwas strecken.

    Kristins Mic ist sehr laut gewesen gegenüber den anderen, da könntet ihr vielleicht beim nächsten Mal etwas nachjustieren oder sowas.

    Mich würde noch interessieren, wie die Leute, die im Podcast das Spiel noch nicht durch hatten, denn heute darüber denken. Habt ihr es mittlerweile beendet und ist die positive Meinung geblieben?

  25. Also mein Review ist fertig. Spoiler: es gefiel mir im hinteren Teil dann doch viel besser, ab Vice ging es bergauf und das Ende war nochmal richtig super.
    Bis auf Freddi (der ja hier eh nicht zu hören ist), müssten es jetzt alle durch haben.

  26. Hallo liebe Jingleball! Unser Plan ist natürlich, das Format weiterzuführen und die Kritik zu beherzigen. Dazu muss sich aber erst mal wieder ein Spiel finden, das einige von uns spielen und wo unterschiedliche Meinungen existieren. Aber ich kann versprechen, dass wir weiter machen und besser werden!

    Lustig aber, dass Du genau heute fragst, denn ich hab eben vor drei Stunden L.A. Noire beendet und direkt in unserer ZwO-Facebook-Gruppe mit den Jungs darüber gequatscht (Du erinnerst Dich, Maxx wollte meine Meinung wissen und behauptete, dass es einen Punkt gibt, an dem das Spiel hätte zu Ende sein sollen). Hier mal ein paar Ausschnitte von dem, was ich eben getippt habe:

    Mir hat besonders die letzte Hälfte des Games (Vice und Arson) sehr gut gefallen. Homicide fand ich bereits super, aber Vice und Arson haben den Story Arc noch mal schön vertieft. Insgesamt gab es das ganze Spiel über immer wieder Hinweise auf den schönen Story Arc und ich kann jetzt endlich bestätigen, dass mir auch der Rest des Spiels bzw. die komplette Story und die „Auflösung“ gut gefallen haben. Dass die Story nicht Maxx‘ Ding ist, kann ich zwar verstehen, bin aber immer noch verwundert, warum er sie so unglaublich scheiße fand. Denn das ist sie nun wirklich nicht. Nicht die beste Story in einem Game, aber beiweitem auch nicht die schlechteste. Ich kann aber beim besten Willen keine Stelle finden, an dem das Game frühzeitig hätte aufhören sollen, da ich gerade die letzte Stunde sehr rund und wichtig fand.

    […]

    (AB HIER: SPOILER!!)

    Mir hat die Szene in der Kirche und die Szene nach dem Abspann gut gefallen. Klar, man hätte es natürlich auch vorher abschließen können. Ich fand’s aber für eine emotionale Entwicklung für Jack Kelso wichtig und für den Spieler, der sieht, dass Roy immer noch „auf freiem Fuß“ ist. Das bietet natürlich Stoff für einen zweiten Teil. Auch die Szene nach dem Abspann, die noch mal deutlich zeigt, dass Coles Meinung von Courtney Sheldon irgendwie inkorrekt war, hielt ich für einen weiteren Punkt, der der Story noch mal einen kleinen Twist geben konnte. Ansonsten kann ich mich der Meinung von David anschließen (der das Spiel entgegen seiner Meinung im Cast ja mittlerweile scheinbar doch ganz gut findet): Der Flammenwerfer war etwas überflüssig, passte aber zum Arson-Plot. Fand generell gut, dass er vorkam, man hätte ihn bloß nicht dem spielbaren Charakter aushändigen müssen, das war unnötig. Außerdem gefiel mir Jack Kelso auch viel besser als Cole. Ich fand ihn – gerade auch durch die Zeitungen, die man im Spiel fand – sehr glaubwürdig. Die Emotionen, die der gecapturete Schauspieler an den Tag gelegt hat, waren intensiver als die, die Cole rübergebracht hat. Auch die Elsa-Nebenstory, die ja beide Charaktere irgendwie hatten, kam für mich im Falle von Kelso authentischer rüber. Was nicht heißen soll, dass ich die von Cole und Elsa unglaubwürdig fand. Die wurde einfach nicht gut genug von Beginn angeteasert. Anyway. Mir hat L.A. Noire sehr gut gefallen. Ich halte es nach wie vor für keine Revolution, aber ein tolles Spiel, das meine Zeit wert war. Ich fänd’s übrigens super, wenn man in Teil 2 Kelso spielen kann und freue mich, dass er überlebt hat und dafür Cole wortwörtlich den Bach runtergegangen ist.

  27. @Jingleball
    Ich fand es auch unterm Strich nach wie vor echt gut. Was mir bei dem Podcast noch nicht bewusst war, war das Verhörsystem, das mir bisweilen gehörig auf den Keks ging: Beweise, die für mich absolut logisch und schlüssig waren, galten einfach nicht. Stattdessen lachte mich der Verhörte aus und Cole kniff verschämt den Schwanz ein. Hallo, geht’s noch?
    Auf der anderen Seite waren Beweise gültig, die ich als sehr weit hergeholt empfand. Es gibt halt nur eine korrekte Spielweise für L.A. Noire, korrekt im Sinne von 5 Sterne. Für Achievementjäger kann das extrem frustrierend sein. Aber die Macken im Verhörsystem hast du ja bereits ausführlich dargelegt.

    Jingleball, was mir bei eurem Frühstücks-Podcast mit Manu gefehlt hat, war u.a. deine Meinung zu genau solchen Spieltechniken. Ihr habt ja im Prinzip nur die Story besprochen – und zwar für Leute, die die Story schon kennen. :) Und bei Sinn und Unsinn einzelner Storyfäden waren sich die „Pro“- und „Contra“-Vertreter des Spiels an sich ja auch häufig einig. Erst ganz am Ende zum Fazit durftest du ein wenig aus dir herauskommen und ich war voll angegeilt angeteasert, aber dann war ja schon Ende, da Fazit.

    Aber dafür gibt’s ja jetzt deinen tollen Artikel, schön, dass du den nochmal nachgeschoben hast.

  28. @Fabian

    Ja, da hast du natürlich recht und ich wollte im Grunde auch einen Podcast haben, in dem ich mich mehr über meinen Gesamteindruck auslassen konnte. Aber Daniel und ich waren „nur“ die Gäste und Manu und Boris wollten „nur“ über die Story sprechen. Daniel und ich haben uns dann aber gedacht, dass wir uns über das, was über die Geschichte noch hinausgeht, eh noch einmal textlich auslassen. Es wird also noch ein weiterer Text die Tage drüben folgen vom Daniel, der eigentlich eine Weiterführung von meinem Text ist, wir teilen uns quasi eine Meinungsgebung zu L.A. Noire. Falls also Interesse besteht, kannst du ja dort nochmal weiterlesen. :)

    Ich finds extrem Interessant mitzubekommen, dass L.A. Noire für mich in etwa tausend Punkten überhaupt nicht funktioniert und für viele andere schon. Ich kann damit ja gut leben, also mit anderen Meinungen etc. Aber so richtig durchsteigen tue ich manchmal nicht, wie manche so eine hohe Schmerzgrenze haben bei diesem Spiel. Rausfinden werde ich es sicherlich nicht mehr, aber gut, macht trotzdem Spaß darüber zu fabulieren. ;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: