ZwOcast #9 4

ZwOcast #9 4

So, es ist wieder Podcast-Zeit. Unsere Jungs-Runde hat sich mitsamt Erkältung zusammengerissen und den neunten ZwOcast für euch aufgenommen. Fabian, Marc und David haben sich die Frage gestellt, was eigentlich mit den Bilddaten passiert, die eine Kinect-Kamera im Laufe ihres Lebens im Wohnzimmer aufnimmt. Außerdem erzählt David von seinen ersten Spielstunden mit Assassin’s Creed: Brotherhood.

Feedback (in den Kommentaren oder auf iTunes) ist wie immer erwünscht.

Play
Previous ArticleNext Article
Kristin Knillmann (Projektleitung, Gast-Redaktion) Job: High5-Mädchen, Redakteurin GameStar/GamePro

4 Comments

  1. Zu der Frage mit dem personenbezogenem Content. Ich halte das absolut für möglich. Das ist wie mit dem Militär. Technologie brauch immer einen dicken Geldgeber und in diesem Fall bietet sich einfach die möglichkeit an Werbung zu machen, um einen Anreiz zu schaffen die Hardware weiterzuentwickeln.

    Man sollte immer vorsichtig sein, dass wir nicht bei dem Tom Cruise Film enden…(hab grad vergessen wie er heißt) und wenn man den Überwachungsapparat leider weiter entwickelt, dann kann das kommen und sowas ist der erste Schritt.

  2. Es muss ja auch nicht immer ein böser Mensch sein, der Schindluder mit der Sicherheit treibt. Es kann auch einfach einer sein, der sich beweisen will, wie toll er ist. Der könnte dann aber die Vorlage für die bösen Menschen legen…

  3. Minority Report meinst du. „Precrime: it works“ :) Überall Werbeplakate, die ihre Inhalte auf die vorbeilaufenden Menschen optimieren und der Staat nutzt es, um bestimmte Personen zu finden. Tja, dann müssen wir bald auch alle so ne eklige Augen-OP machen und uns fremde Augen einsetzen lassen, damit uns keiner findet :)

  4. Damit hätt ich kein Problem. Bei der Gelegenheit könnte man sich ja auch gleich mal ne schöne neue Augenfarbe zulegen. Aber im ernst. Die Gefahr und die Tendnez besteht ja leider, vorallem in Hinblick darauf, dass das sogenannte Land der Freiheit jetzt Internetzensur am Start hat, aber dann warens wohl doch eher die unbegrenzten Möglichkeiten…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: