Was Move und Kinect für die Zukunft bedeuten könnten 0

Was Move und Kinect für die Zukunft bedeuten könnten 0

Die großen Pressekonferenzen der E3 sind vorbei und wie erwartet/befürchtet versuchten Microsoft und Sony mit ihren neuen Motion Controlling-Systemen zu punkten. Während Microsoft bei der Vorstellung von Kinect für Spott sorgte, konnte Sony ein halbwegs überzeugendes Bild abliefern, da die Präsentation nicht vorgerendert wirkte. Doch will ich mich nicht damit aufhalten, was die beiden Systeme wirklich leisten werden, sondern meine Gedanken verfassen, welche Auswirkungen das Motion Controlling abseits der Wii haben könnte.

Denn eine Sache ist klar: Sowohl Kinect als auch Move werden einen großen Einfluss darauf haben, wie sich der Markt der Konsolen in Zukunft entwickelt, denn bei beiden Systemen wurde zuviel Geld investiert, um sie nur als Begleiterscheinung stehen zu lassen.

Nun, wie sieht diese Zukunft aus? Ich denke nicht, dass wir in 5 Jahren allesamt Hampelmann spielen dürfen, weil wir bei Gears of War 7 ebendiesen zeigen müssen um uns aus den Händen der Locust befreien zu können. Die klassischen Eingabegeräte werden so schnell nicht aus der Welt der Konsolen zu verdrängen sein, einfach schon deswegen, weil die Gaming-Szene sehr konservativ im Bezug auf die Steuerung ist. Man merkt das alleine schon daran, wie schwer sich Spieler mit einem Wechsel vom PC zur Konsole tun (Ich bin das beste Beispiel).

Vielmehr sehe ich einen starken Einfluss auf die Veröffentlichung von Spielen: Die Entwicklung von Videospielen hat schon jetzt ein Ausmaß erreicht, bei dem viele Entwickler kämpfen müssen, um die Produktionskosten wieder einzufahren. Nicht ohne Grund entwickeln zahlreiche kleinere Firmen ein Spiel erstmals für eine Konsole um sie dann später, nachdem sich ein gewisser Erfolg abzeichnet, auf die nächste Konsole zu portieren, dabei ist die Portierung aktuell noch denkbar leicht zu vollziehen. Nun werfen Microsoft und Sony das Motion Controlling auf den Markt und die Entwickler müssen sich wieder zwei gänzlich neuen Eingabesystemen aussetzen, welche die Unterschiede der beiden Konsolen nur noch größer machen.

Ich erwarte also einen noch größeren Unterschied zwischen den beiden Systemen in Bezug auf die Veröffentlichung der Spiele. Sowohl Microsoft als auch Sony haben zu viel Geld in Entwicklung und PR ihrer Systeme gesteckt, sodass sie also von den Firmen in Zukunft fordern werden das Motion Controlling in ihre Spiele einzubauen und damit den Entwicklern dadurch immer weniger Möglichkeiten lassen für beide Konsolen zu arbeiten. Die Firmen mit einem großen Budget, oder unter Vertrag bei einem der großen Publisher, wird dies nicht weiter betreffen. Aber da die kleineren Firmen, welche sich eine Doppel-Entwicklung nicht leisten können, den Großteil der Veröffentlichungen ausmachen, wird der Kampf zwischen Xbox360 und PS3 wieder stärker ausgefochten. Wer wann als Sieger herausgeht, steht hingegen in den Sternen. Die Einführung des Motion Controlling in die normalen Konsolen stellt meines Erachtens aber eine neue Ebene des Konflikts um Marktanteile dar.

Previous ArticleNext Article
Frederik Wagner (Redaktion) Job: Student im Master of Education für Geschichte und Englisch Auf ZwO Experte für: PC-Spiele aller Art, hauptsächlich aber Sachen aus den Bereichen RPG und Strategie, bevorzugt rundenstrategisch. Die herumstehende Xbox erweitert das Spektrum um reine Konsolentitel. Hier holt sich Freddi Gaming-News: PCGamer.com Mail: fw [at] zockworkorange [dot] com Twitter: Fredelsloh XBLA: - PSN: - Steam: Fredelsloh Erstes Game: Prince of Persia Liebste Games: Baldur’s Gate II, Planescape Torment, Arcanum, Civilization II, Europa Universalis 3 Liebste Persönlichkeit der Branche: Warren Spector Liebste Game-Figur: Minsk und Boo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: