[52 Games] Thema 15: Kinder

von in 52 Games
36

In der letzten Woche ging es um das Thema »Zeit«, was viele eher allgemein aufgefasst haben, weniger auf ein Spiel bezogen. Zu abstrakt? Diese Woche wird es mit folgendem Thema konkreter:

Kinder

Bei Kindern habe ich direkt das Adjektiv creepy im Hinterkopf. Dabei sind Kinder gar nicht so oft Grusel-Beiwerk. Häufig sind Kinder selbst die Protagonisten von Videospielen. Nennt uns Spiele, in denen Kinder eine tragende Rolle spielen, in denen ihr selbst als Spieler ein Kind steuert. Spiele, die für Kinder gemacht sind. Schreibt darüber, wie Videospiele das Kind in euch ansprechen oder wie ihr euch um eure Kinder bei The Sims gekümmert habt (oder auch nicht).

Diesen Beitrag weiterlesen »

14 Zeit: The Legend of Zelda

von in 52 Games
0

Wie könnte ich beim Thema »Zeit« nicht über den »Hero of Time« schreiben? Nein, ich rede nicht vom persischen Prinzen, ich rede natürlich von Link. Mein erstes Spiel mit dem jungen Hylianer in der Hauptrolle war »A Link To The Past«, ein Titel, in dem es trotz des Namens erstaunlicherweise nicht um Zeitreisen oder ähnliches geht. Ich weiß bis heute nicht genau, warum das Spiel (im Original: Kamigami no Toraifōsu – Triforce of the Gods) so heißt und habe mir bis heute auch nie wirklich Gedanken drüber gemacht. Link wechselt zwischen zwei Welten, aber nicht zwischen zwei Zeiten.

Es folgte »Link’s Awakening«, in dem der »Hero of Time« seinem Namen erneut keine Ehre machen durfte. Doch dann erscheint mit »Ocarina of Time« endlich das Spiel, in dem der junge Held sich seinen Titel verdient. Da die meisten Legend-of-Zelda-Games nach »Ocarina of Time« spielen, wird klar, warum man den Titel »Hero of Time« mit Link verbindet, auch wenn er in anderen Spielen die Zeit nicht beeinflussen kann (siehe “offizielle” Zelda-Timeline).

Link bzw. seine verschiedenen Inkarnationen tragen diverse Titel, mir kommt aber stets »Hero of Time« als Erstes in den Sinn – vielleicht auch, weil »Ocarina of Time« einfach das beste Spiel der Reihe war. Mit Hilfe der titelgebenden Ocarina und der Zitadelle der Zeit kann Link sieben Jahre vor und zurück springen. Und auch im folgenden Spiel »Majora’s Mask« muss Link wieder die Zeit beeinflussen, da ihm für sein Abenteuer nur drei kurze Tage zur Verfügung stehen. Die nachfolgenden Game Boy-Titel haben ebenfalls wieder die Zeit als zentrales Thema. In »Oracle of Seasons« kann Link logischerweise die Jahreszeiten beeinflussen, in »Oracle of Ages« steht ihm die Harfe der Zeit zur Seite.

In den neueren Titeln der Reihe ist die Zeit selbst dann als Spielmechanik weniger wichtig, allerdings habe ich erst mit »The Wind Waker« die Zeitlinie der Zelda-Spiele wirklich verstanden. Zum ersten Mal wird die Story zeitlich ganz eindeutig eingeordnet: wir befinden uns über dem versunkenen Hyrule. Nach »Ocarina of Time«. Und wir sind nicht Link, sondern ein Nachfahre des Helden der Zeit. Das neuste Spiel »Twilight Princess« führt Link dann ganz an den Anfang zurück und der Kreis schließt sich.

Diesen Beitrag weiterlesen »

[52 Games] Thema 14: Zeit

von in 52 Games
31

Nachdem sich »Einsamkeit« in der letzten Woche als durchaus schwieriges Thema herausgestellt hat, steht uns diese Woche wieder ein nicht ganz so leichtes Thema bevor.

Zeit

Wir alle haben mit der Zeit zu kämpfen. Ach, hätte die Woche doch nur mehr Minuten, Stunden, Tage. Aber was bedeutet Zeit eigentlich im Videospiel? Schließlich gibt es Titel, in denen der Spieler die Zeit manipulieren kann. Spiele, in denen der Handlungserfolg des Protagonisten von der Zeit abhängt. Oder Spiele, in denen wir ständig unsere Bestzeit verbessern wollen. Ganz zu schweigen vom Pile of Shame, für den wir niemals wirklich die Zeit haben werden. Oder doch?

Diesen Beitrag weiterlesen »

13 Einsamkeit: Minecraft

von in 52 Games
4

Einsamkeit. Bei welchem Spiel fühlt man sich als Spieler einsam? Wenn man es genau nimmt, bei fast jedem. Oft rennt der Protagonist alleine durch eine Welt, keine Menschenseele in Sicht. Link ist bis auf die nervige Navi fast immer allein, Mario hat niemanden zum Reden, und Chell wird zwar von GlaDOS dauernd beschimpft, aber trotzdem ist sie mutterseelenallein, vielleicht sogar der letzte Mensch auf Erden. Einsamkeit in Videospielen ist nicht die Ausnahme, sie ist die Regel. Echte Interaktionen mit anderen Wesen gibt es meist nur, wenn sie für das Spiel wichtig sind. Einfach mal mit einem NPC über’s Wetter unterhalten? Zelda auf einen Kaffee einladen? Fehlanzeige.

In Minecraft fiel mir die Einsamkeit in letzter Zeit extrem auf. Selbst im Multiplayer-Modus gibt es kaum eine Möglichkeit der Interaktion, außer über den Ingame-Chat. Die Spielfiguren selbst bleiben stumm und ausdruckslos, können sich nicht die Hand geben, anderen Winken oder sonst irgendwie auf sich aufmerksam machen. Und die meiste Zeit baut jeder für sich alleine. Das ging so weit, dass wir uns “Haustiere” zugelegt haben. Bei Freddi im Haus lief bald ein “Villager” rum, der doof guckte und immer nett die Türen hinter ihm schloss und ich zähmte mir ein Ozelot zur Hauskatze. Die schnurrt jetzt immer nett, wenn ich zu Hause bin. Mitnehmen kann ich sie leider nicht, da sie gerne im Weg rumläuft und meinen Charakter immer dann schiebt, wenn ich irgendwo am Abgrund stehe. Also grabe ich mich letztendlich doch wieder alleine durch die Erde. Ohne Katze. Einsam.

Buch-Tipp: Ready Player One

von in Reviews
8

Wir schreiben das Jahr 2044. Die Zukunft sieht nicht ganz so rosig aus, wie man sich erhoffte. Die Wirtschaft ist am Ende, fossile Brennstoffe sind aufgebraucht und das Volk ist verarmt, lebt in gestapelten Containern und verhungert. Und das mitten in den USA. Einzige Zuflucht aus dem tristen Alltag bietet OASIS, eine Mischung aus Second Life und World of Warcraft. Eine weltumspannende virtuelle Realität, in die man mittels eines Visors, Handschuhen und, wenn man das Geld hat, mit einem haptischen Ganzkörperanzug eintaucht. Erdacht wurde OASIS von den beiden Spieleentwicklern James Halliday und Ogden Morrow eigentlich als MMO, doch mittlerweile ist es viel mehr als das. Milliarden Menschen verbringen ihr ganzes Leben in der virtuellen Realität, gehen dort zur Schule, verdienen ihr Geld, surfen im Internet und daten.

Als Halliday, das menschenscheue Mastermind hinter OASIS, stirbt, scheint die Zukunft ungewiss. Die meisten Nutzer lieben die simulierte Welt, weil sie dort kostenlos ihrem Leben entfliehen können. Aktionen wie Reisen kosten zwar Geld in der riesigen, aus zahlreichen Planeten bestehenden Welt, die eigentliche Nutzung ist aber kostenfrei. Das will der Internetprovider Innovative Online Industries, kurz IOI, ändern. Bis jetzt verdient die Organisation an den Zugängen zur OASIS und dem Equipment, aber das reicht ihnen nicht. Der Tod Hallidays kommt ihnen gerade recht, insbesondere, da der exzentrische Gamedesigner sein gigantisches Vermögen inklusive der Kontrolle über die OASIS in seinem Testament an denjenigen vermacht hat, der eine Schnitzeljagd in der OASIS lösen kann – angelehnt an Ataris Swordquest.

In den ersten Wochen und Monaten versuchen Millionen Menschen, das Rätsel um die drei Schlüssel zu lösen, die den Weg zum Egg, dem versteckten Easter Egg Hallidays, weisen. Nach Monaten erfolgloser Suche nach dem ersten Hinweis bleiben nur noch wenige Spieler hartnäckig und machen weiter. Da wären die Egg Hunters, oder kurz Gunters genannt, und auf der anderen Seite die Sixers, Mitarbeiter des IOI-Konzerns. Da Halliday von den 80er Jahren besessen war und auch das von ihm hinterlassene Buch, Anorak’s Almanac, viele Hinweise auf die 80er gibt, saugen beide Gruppen alles auf, was es aus dieser Zeit gibt.

Sie lernen Filme auswendig, hören die Musik, lesen die Comics und spielen nicht zuletzt sämtliche Games, die in den 80er Jahren entstanden sind, vermuten sie dort doch den Schlüssel zu der virtuellen Schnitzeljagd.

Und tatsächlich entdeckt der junge Wade mit seinem Avatar Parzival nach Jahren erfolgloser Suche den ersten Schlüssel – und das Wettrennen um das Geld und die Kontrolle über die OASIS wird erneut entfacht. Schnell kombinieren auch andere Gunters und Sixers die Punkte und holen auf. Ein Wettlauf beginnt, bei dem das Geld längst nicht mehr der zentrale Punkt ist. Denn die Sixers wollen den Menschen ihre geliebte, kostenlose OASIS wegnehmen und spielen dabei noch mit dreckigen Mitteln, cheaten und töten, um ihr Ziel zu erreichen. Zu verhindern, dass die Sixers gewinnen, wird zum obersten Ziel aller Gunters.

Ready Player One ist eine Ode an die Popkultur der 80er, insbesondere an die Filme und Videospiele aus dieser Zeit. Die Rahmenhandlung spielt in einem dystopischen Amerika, der Hauptaugenmerk liegt aber auf der OASIS, in der sich der Protagonist die meiste Zeit befindet. Diese ist einerseits Fantasy-MMO mit Zauberern und Artefakten, gleichzeitig aber auch eine Science-Fiction-Welt, in der man mit Raumschiffen und Stargates die vielen Planeten besucht, die alle jeweils ein festes Thema haben oder einem bekannten Film-Planeten nachgebildet sind.

Ready Player One ist eine Geschichte über Freundschaft, über Realitätsflucht, und über die Herausforderung, herauszufinden, was einem im Leben wirklich wichtig ist.

Aber Ready Player One ist vor allem auch ein nostalgischer Rückblick auf die 80er und an vielen Stellen eine bloße Aneinanderreihung von Fakten und Zitaten, die direkt aus der Wikipedia zu kommen scheinen und keinem wirklichen Zweck dienen. Der Leser, der die Filme oder Games nicht kennt, hat es nicht immer leicht, den Anspielungen zu folgen. Manchmal sind sie sehr ausführlich erklärt, an anderen Stellen benutzen die Charaktere Redewendungen und Zitate, bei denen dem Leser für ein besseres Verständnis die Herkunft bekannt sein muss. Überhaupt scheint der Autor sich nicht ganz im Klaren zu sein, für welches Publikum er schreibt. Mal setzt er immenses Videospielwissen voraus, dann wiederum glaubt er, die Bedeutung des Wortes NPC oder die Aussprache des Namens Art3mis erklären zu müssen.

Diesen Beitrag weiterlesen »

Seite 71 von 218«...6970717273...218