Im Interview mit ZwO: Freaks On Sofa 9

Im Interview mit ZwO: Freaks On Sofa 9

Videogame-Blogs gibt es viele. Doch ab und zu gibt es ein Projekt, das aus der Masse hervorsticht. Freaks On Sofa ist so eins. Statt täglich 20 von US-Blogs kopierte News zu posten, setzen die beiden Freaks auf Artikel in Print-Qualität und veröffentlichen diese alle zwei Monate in einem aufwändig designten Magazin. Milan – einer der beiden Sofa-Freaks – hat mir in einem Interview Rede und Antwort gestanden.

David: Heute im Interview mit Zockwork Orange: Milan von Freaks On Sofa, einem Schweizer Gamingblog, das sich dadurch auszeichnet, dass es alle zwei Monate ein aufwändig produziertes Magazin im PDF-Format mit tollen Artikeln und und selbstgemachten Screenshots veröffentlicht. Hallo Milan.

Milan: Hallöle.

David: Stell dich und dein Projekt doch einfach mal in ein paar Worten vor.

Milan: hmmm…also, lass mich sammeln… Freaks On Sofa sind zwei Jungs, Gebrüder um genau zu sein. Wir veröffentlichen auf unserem gleichnamigen Blog zweimonatlich ein schön ausgestaltetes Magazin mit Reviews, Kolumnen, News, Retro-Sachen, Specials, Kurzgeschichten. Ich würde sagen, auf ein paar Adjektive minimiert sind wir: vielseitig, authentisch, konsequent und schnörkellos…genau :) Ein spontaner Werbeslogan würde ich sagen… ;)

David: Man bloggt ja gerade, weil es so schön einfach ist und jeder sofort ohne viele Kenntnisse und viel Arbeit einsteigen kann. Warum macht ihr euch die Mühe, ein (kostenloses) Magazin herauszubringen? Ich dachte immer, Printmedium sei out, Blogs sind die Zukunft. Ihr geht ja quasi einen halben Schritt zurück. Es ist zwar kein Print, imitiert das Medium aber doch irgendwie schon.

Milan: Wir denken, das Magazin ist die perfekte Form, um die erlesenen Inhalte ansprechend zu präsentieren. Klar gibt es schöne und übersichtliche Blogs (wie ZwO ;) ), aber wenn man mal nachfragt, was gewisse Leute beim Printmagazin dem Online-Ding vorziehen, dann ist es die gesammelte und kompakt präsentierte Information. Wir verbinden den Vorzug der „gesammelten Werke“ und der schönen, vielleicht auch nach wie vor gewohnten, Präsentation. Und natürlich der Verfügbarkeit im Internet. Viele tummeln sich ja vorwiegend im Internet, wenn sie Infos wollen. Und wenn sie interessanten und gut ausgestalteten Content als Paket bekommen, denken wir, ist das ne feine Sache…

David: Printmagazine schimpfen oft auf Blogs, vermutlich, weil sie ihre Existenz von diesem schnellen und kostenlosen Medium bedroht sehen. Ihr steht ja quasi in zwischen den Stühlen, was sagt ihr dazu? Hat Print eine Zukunft? Oder genauer: hat das Medium in der momentanen Form eine Zukunft? Leser bekommen ihre News täglich aus Blogs, wie geht ihr damit um? Eure Postingfrequenz ist ja eher gering.

(Milan schreibt einen Roman als Antwort, ich blättere derweil durch den riesigen Prince of Persia-Artikel des letzten Magazins)

Milan: Wir denken, dass das reine Printmedium nicht mehr sehr lange bestehen wird. Viele Magazine haben ja bereits damit begonnen, in die Blogosphäre zu stechen und parallel zu publizieren. Das Hauptproblem wird aber der Umsatz bleiben, da sie über eine Blog nicht soviel verdienen wie mit den total überteuerten Print-Inseraten. Wie sich das weiterentwickelt kann ich nicht so genau beurteilen. Wahrscheinlich wird überall eine Spezialisierung stattfinden, jeder wird nach einem USP (unique selling proposition – oder Alleinstellungsmerkmal auf Deutsch. Anm.d.Red.) suchen müssen. Also gerade Special Interest Magazine haben nach wie vor ihre Daseinsberechtigung, oder auch Wochenzeitungen, die sich einem Thema etwas intensiver widmen, als die kurze Blogmeldung. Was uns betrifft: Wir haben bewusst keinen Anspruch auf absolute Aktualität, um auch einen gewissen Abstand zu bewahren und um uns die Zeit zu lassen, uns ernsthaft mit Spielen und den Themen rundum zu befassen. Informationshappen verstreut auf Blogbeiträge ist nicht das, was wir anstreben… sorry ;) Die News nehmen den kleinsten Teil unseres Magazins ein… Dafür schreiben wir beide je einen Kommentar dazu, was hie und da auch zwei verschiedene Blickwinkel ergibt und für den ein oder anderen interessanter sein könnte, als die bloße News…

(Milans Katze läuft vor dem Monitor herum. Deshalb braucht er also so lange zum Antworten)

David: Während deiner langen Antwort habe ich nochmal in euer Magazin geschaut. Erstmal ein Lob für das Design: das könnte so als gedrucktes Magazin im Zeitschriftenladen stehen. Fände ich sogar besser; als PDF finde ich das doppelseitige Format etwas schwer zu lesen (vllt. ist mein Bildschirm auch einfach nur zu klein). Habt ihr Printpläne für die Zukunft? Und nochmal zum Design: das ist echt beeindruckend für ein Zwei-Mann-Team, wer von euch macht das und warum könnt ihr das so gut? :) Also ich schätze: InDesign war da das Werkzeug. Ist sicher sehr viel zeitaufwändiger, als ein Blog zu führen. Ein Magazin mit ca. 70 Seiten ist ja nicht gerade wenig.

Milan: Vielen Dank für das Lob erstmal! Das hören wir dauernd ;) Wir sind zugegebenermaßen auch etwas stolz darauf. Ja ich arbeite mit InDesign. Ich (Katsumi btw) bin Polygraf und hab in einem grandiosen Werbeatelier gelernt, wie man schnörkellos und konsequent gestaltet. Soviel dazu. Printpläne gibt es konkret keine. Cool wärs auf jeden Fall. Aber erstens wäre es ein riesen Aufwand, das einzufädeln und farblich aufzubereiten und zweitens käme dann noch die ganze Geschichte von wegen nicht kommerziell. Ehrlich gesagt wissen wirs nicht so genau. Vorerst wird es darum gehen, Bekanntheit zu erlangen, denn gefallen hat’s bis jetzt noch jedem und jeder, nur kennen’s halt noch zu wenige… Bezüglich 70 Seiten: Zähl mal die Seiten vom GEE und subtrahiere die Werbeseiten…

David: (hole mal schnell die aktuelle GEE). Mit Werbung 100 Seiten.
Du sagtest gerade, du seist Polygraf. Erkläre doch unseren Lesern außerhalb der Confoederatio Helvetica, was das genau ist. Ich schätze, irgendwas aus dem Druckereiwesen.

Milan: Ja, ja die Schweizer… wir sind immer ein bisschen die Ausnahme ;D Sagen wir einfach Layouter…oder auch Datenaufbereiter… im schlimmsten Fall ;) Gibt halt viele verschiedene Richtungen und Einsatzgebiete…

David: Was machst du, so als fertiger Polygraf?

Milan: Ich bin seit August dabei in gestalterischer Richtung die Berufsmatur nachzuholen um dann an der Fachhochschule in Zürich zugelassen zu werden. Da will ich Game Design studieren ;)

David: Ihr seid ja zu zweit und du bist offensichtlich das Layout-Genie. Schreibst du auch oder bist du nur für das Design zuständig? Und als nächste Frage (bevor ich es vergesse): wie viel Arbeit (in Zeit gemessen) steckt in einem Magazin?

Milan: Wir schreiben beide, kennzeichnen die Texte aber nicht. Wir möchten so was wie ein „Personenkult“ vermeiden. Deshalb auch die Alter Egos Katsumi und Lee. Bei der nächsten Ausgabe haben wir übrigens zwei weitere Herren dazu motiviert, interessante Kolumnen zu schreiben. Mal schauen, ob die bleiben… Am Beispiel von der letzten Ausgabe würden wir so über den Daumen gepeilt sagen, wir haben 100h gebraucht (ohne Spielzeit)…

David: Und dein Bruder, was macht der so im echten Leben? Wohnt ihr zusammen und zockt den ganzen Tag auf dem namensgebenden Sofa?

Milan: Der studiert ;) und schreibt etwas mehr als ich. Er studiert Germanistik und Philosophie. Und er war derjenige, der diese Woche eingezogen ist ;) Wir zocken selten zusammen. Ich spiele vor allem auf dem PC und bei ihm steht die komplette Konsolen-Küche mit großem TV :) Er nimmt seine Spiele-Sessions für das Magazin über unsere Aufnahme-Hardware auf und dann schauen wir uns da gemeinsam durch, tauschen uns aus und drücken für die Screenshots geeignete Motive ab…

David: Cool, ihr macht eure Screenshots selber? Gibt es ja heutzutage kaum noch. Wenn ich Videogame-Magazine kaufe, ja, auch die ganz großen, sehe ich da nur die Bilder von den Presseservern, die ich eh schon kenne.

Milan: Ja, alles hand-made! Auch die Titelseiten des Magazins und der Reviews. Photoshop-Kunstwerke ;) Wir wollen auch Gameplay aufzeichen. Wir haben daran gedacht gewisse Sequenzen in das PDF zu integrieren. Man könnte dann ein Bild in einem Artikel anklicken und sich das Video anschauen… Bezüglich Screenshots pflegen wir folgende Philosophie: Wir möchten in den Reviews den Geist des Games extrahieren. Zum einen versuchen wir das natürlich über den Text zu machen, zum anderen passiert vieles aber auch über die Bilder. Wenn wir die Bilder selbst machen, könne wir Ausschnitte und Situationen einfangen, die aus unserer Sicht diesen Geist am besten darstellt.

David: Finde ich gut. Vor allem, wenn man bedenkt, vom wem die fertigen Screenshots sonst gemacht sind, die es auf Presseservern gibt, und was der Urheber damit bezweckt, sprich: Bilder auf Presseservern zeigen vermutlich nie die unschöneren Sachen, die Bugs, usw.

Milan: Bis dahin war es allerdings ein langer Weg. Wir haben alles mögliche versucht (hardwaretechnisch), um alle Konsolen daran anschließen zu können. Das ging vom Abfotografieren des Screens bis zu unserem heutigen Wundergerät ;) … und über viele viele viele Kabel….

David: Wundergerät? Details? Was benutzt ihr? (Professionelles Interesse. Die Leser stört das Technikgerede hoffentlich nicht)

Milan: Wir benutzen eine Hauppauge HD PVR. Kostet so um die 150 Euro (?). Ist eigentlich ziemlich billig verarbeitet, hat aber alle möglichen Anschlüsse und man kann FULL HD-Aufnahmen damit machen und auch entsprechen abspeichern, z.B. direkt auf eine externe HD…

David: Okay, zum Magazin kann man nicht mehr viel sagen, da sollen sich die Leser am besten in der aktuellen Ausgabe mal selbst ein Bild machen. Also meine letzte Frage: Was sind die Themen der neuen Ausgabe? Die wievielte Ausgabe ist das überhaupt mittlerweile und wie viele Leser habt ihr?

Milan: Leser hatten wir bei der letzten Ausgabe ca. 180. Die Themen der aktuellen Ausgabe: Review Mafia 2, Rückblick auf Mafia 1, Kolumnen, die sich mit dem heutigen Gamer(-Profil) beschäftigen, der zweite Teil der düsteren Kurzgeschichte „Wenn du nackt neben dem rosa Nashorn auswachst…“, Special: das Super Nintendo, ein Bericht über einen Schweizer Gamer-Verein, der sich für den Jugendschutz und gegen die Verbote einsetzt, Review und Rückblick zu den beiden Puzzle Quest… so!

David: Wow, das ist ne Menge

Milan: jup :)

David: Dann bedanke ich mich für das Interview und wünsche euch noch viel Erfolg mit eurem Projekt, dem Freaks On Sofa-Blog und in erster Linie natürlich dem dazugehörigen Magazin. Hoffentlich finden ein paar unserer Leser in die Schweiz zu euch hinüber. Und welche von euch zu uns ;-)

Milan: Lieben Dank, dass ich bei ZwO mal hallo sagen durfe!

Entgegen den Behauptungen erscheint Ausgabe 3 von Freaks On Sofa nicht am 19. September, sondern genau heute.

Previous ArticleNext Article
Mit-Gründer von Zockwork Orange, Casual Gamer, Assassin's-Creed-Fanboy, Hyrule-Retter. Beendet Spiele oft nicht, schreibt trotzdem drüber.

9 Comments

  1. Oh, super. Habe ich noch nie von gehört, das Interview hat mir das Wasser im Mund zusammenlaufen lassen (also fast) und ich werde mir die Prachtstückchen (hoffentlich) gleich mal zu Gemüte führen.

  2. Danke für die Antwort. Das Interview liest sich so als wäre es live gewesen, mit den Ereigniseinspielungen (Katze zB).

    Das ist ne gute Idee, viel realer ein Interview so zu führen als über Email wie ich es bisher ein paar mal schon gemacht habe.

  3. Meh, dann geb ich auch mal meinen Senf dazu. Bin durch diesen Post auf FoS (ist das die offizielle Abkuerzung?) aufmerksam geworden und lese seit dem schoen fleissig bei den netten Herren mit :D

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: