Herbstgeballer 2011 4

Herbstgeballer 2011 4

Mein Egoshooter-Herz hat diesen Herbst herbei gesehnt. Warum? Weil Electronic Arts Battlefield 3 in den Krieg gegen Activisions Call of Duty: Modern Warfare 3 schickt. Ein Fazit kann man bereits vorab ziehen: Für die Publisher sind beide Titel ein Bombengeschäft. Aber ein paar Tage davor kam auch das langersehnte Gears of War 3 für meine Lieblingskonsole auf den Markt. Und kurz danach hat Microsoft noch Halo: CE Anniversary auf den heiß umkämpften Markt geworfen. Gute Zeiten für Shooter-Fans! Aber der Reihe nach.

Kampagne

Sehr löblich kommt Gears of War 3 daher, nämlich mit einer kooperativ zu spielenden Kampagne. Fast zehn Stunden Storymodus mit anspruchsvollen Gegnern, die man mit bis zu drei Kollegen metzeln kann. Toll gemacht.

Genauso löblich ist Halo: CE Anniversary zu erwähnen, hier können 2 Spieler kooperativ in die Rolle eines Spartans schlüpfen und den ersten Kampf um einen Ringplaneten erneut, aber in besserer Grafik, erleben. Nach zähen 8 Stunden ist Schluss, naja zumindest bis nächstes Jahr Halo 4 erscheint.

Ich kann mich nicht wirklich als Fan der Battlefield-Reihe bezeichnen. Mit dem Vorgänger habe ich viele frustige Abende verbracht, insbesondere auf Multiplayerkarten. Aber da ich von DICE durchaus auch Gutes gewohnt bin (Medal of Honor) gab ich Battlefield 3 eine Chance. Die Solokampagne habe ich in wenigen, vielleicht 6 Stunden durch. Auf „normaler“ Schwierigkeit überhaupt keine Herausforderung, aber gegenüber der Kampagne von Battlefield 2 ein echter Zugewinn. Einzige Peinlichkeit: Quicktime Events. Hallo?! Das ist ein Shooter! Die Story ist absolut okay und wird schön präsentiert. Leider kann ich beim späteren zweiten Anspielen einzelner Levels auf anderen Schwierigkeitsgraden nicht alle Dialoge abkürzen. Doof. Auch sind die Savepoints stellenweise recht bescheiden gesetzt, was nicht unbedingt zu einem erneuten Durchspielen auf höchster Schwierigkeit motiviert (ich hab’s gelassen).

Die Solokampagne von Call of Duty: Modern Warfare 3 war gefühlt noch kürzer als alles, was ich bisher so gespielt habe. Laut Spielestatistik war ich auf Schwierigkeit „Soldat“ nach knapp über 5 Stunden durch. Wer kein Freund von epischen Multiplayerschlachten ist, sollte diesen Titel (gleiches gilt übrigens auch für Battlefield 3) lieber erst in ein paar Wochen günstig gebraucht kaufen. Wir haben uns ja an solch kurze Solokampagnen gewöhnt, trotzdem sind und bleiben sie eine Frechheit. Da kann die kinoreife Inszenierung noch so Hollywood-mäßig daher kommen. Was sie übrigens tut. In gewohnter Manier. Hervorragend präsentiert, mit richtig Bumms dahinter. Grafisch ein Leckerbissen. Ich kann zwar nur leichte Verbesserungen gegenüber dem Vorgänger erkennen, aber der war grafisch schon auf hohem Niveau. Gefällt mir besser als der Look von Battlefield 3, wirkt für mich insgesamt realistischer.

Unter’m Strich bleibt bei den meisten Shootern eine elend kurze Solokampagne, die – kinoreif in Szene gesetzt – nicht darüber hinwegtäuschen kann, dass den Entwicklern nichts Neues mehr einfällt. Kann man die Kampagne kooperativ spielen? Nein! Warum nicht? Ausreden! Gears of War 3 hat in der Beziehung alles richtig gemacht und Halo: CE Anniversary läuft ja ein wenig ausser Konkurrenz!

Kooperativ?!

Aus der CoD-Reihe kennen wir seit Teil 2 die Spezialeinheiten-Missionen, die es auch in den dritten und hoffentlich vermutlich letzten Teil der Serie geschafft haben. Anspruchsvolle kurze Aufträge, die man zu zweit (oder alleine) lösen kann. Diese Missionen gefallen mir im ganzen Spiel am besten. Zusammen mit einem Freund kann man hier richtig schwierige und anspruchsvolle Missionen erledigen. Kurz, knackig und Nerven aufreibend. Hektisch, laut und manchmal auch chaotisch. Supergeile Unterhaltung. Mit das Beste, was ich bisher spielen durfte!

Battlefield 3 hat sich das abgeguckt und bietet nun auch kooperative Missionen an, sogar in eine eigene kleine Story eingebettet. Tolle Idee, aber noch nicht im Ansatz so gut wie Call of Duty: Modern Warfare 3. So gut ich die Idee mit den kurzen Missionen finde, bin ich dennoch ein großer Fan von kooperativen Kampagnen. Mag ja sein, dass der Rest der Welt eher einzelgängerisch veranlagt ist und sich in anonymen Team Deathmatches wohl fühlt, ich tue das nicht. Ich will das Spieleerlebnis mit Freunden erleben. Und zwar das ganze Spiel!

Multiplayer

Halo: CE Anniversary bringt ein paar der coolsten Multiplayerkarten und den Firefight (Wellen) mit. Für ein 35,- Euro-Remake reicht mir das. Dieses Halo finden sowieso nur diejenigen von uns gut, die alt genug sind, den ersten Teil bei Erscheinen gespielt zu haben.

Gears of War 3 hat einen tollen Multiplayer zu bieten, inklusive einem sehr anspruchsvollen Hordemodus (auch Wellen, und zwar 50). Leider wird der nur mit 10G oder so belohnt, etwas mager für die Leistung. Ich bin übrigens nie über Welle 27 hinaus gekommen. Das lag nicht (immer) an mir! Aber auch sonst macht Gears of War 3 ordentlich Spaß und man merkt, dass hier ein ganzes Spiel als kooperatives Mehrspielererlebnis erschaffen wurde. Hut ab! Einziges Manko in meinen Augen: die leicht vom Mainstram abweichende Shootersteuerung.

Call of Duty: Modern Warfare 3 kommt für mich wenig überzeugend daher. Viele kompakte Maps, bei denen Ausruhen oder lange Wege oder Fahrten einfach nicht vorkommen. Hier geht’s zur Sache. Ein ziemlich ausgeklügeltes Freischalt- und Rangsystem soll für eine lang anhaltende Motivation sorgen. Mal schauen. Die Entwickler haben Teil zwei auf jeden Fall nicht wirklich konsequent weiter entwickelt. Und die Grafik im Multiplayer sieht irgendwie matschig aus.

Erwartungsgemäß bietet Battlefield 3 den umfangreichsten Multiplayer. Riesige Karten über die man in Jets und Hubschraubern hinwegfliegen kann bis hin zu kleinen Seitenstraßen in Paris, alles dabei. Aber in Battlefield 3 lauert auch viel Frustpotential, so z.B. wenn nicht alle Freunde aus meiner Party auch in meinem Squad landen. Oder wir zu zweit in ein Match einsteigen und in gegenerische Teams verteilt werden. Das kostet Zeit und Nerven und sowas muss nicht sein. Neben vielen hervorragend designten Karten sind aber auch eher bescheidene dabei. Weniger ist manchmal mehr. Unter’m Strich jedoch ein klasse Multiplayer mit hohem Suchtpotential.

Fazit

Halo: CE Anniversary bringt zehn Jahre alte Erinnerungen an den ersten Shooter auf meiner damals nagelneuen Xbox zurück. Noch heute kenne ich fast jeden Level auswendig und obwohl ich Halo 1 in jüngeren Jahren schon bis zum Erbrechen gespielt habe, werde ich auch diesen Titel mehrmals zocken. Allein und kooperativ.

Gears of War 3 hat mich total überzeugt. Anspruchsvolle Gegner und ein echtes Multiplayererlebnis. Ein guter Abschluss der Trilogie. Aufgrund der zwei Blockbuster sammelt es derzeit gerade etwas Staub, ist aber noch nicht vergessen und findet sicherlich wieder seinen Weg in meine Xbox 360.

Call of Duty: Modern Warfare 3 hatte erwartungsgemäß die best inszenierte Kampagne, und die kürzeste. Der Multiplayer ist auf eher mittelmäßigem Niveau, aber die Koop-Missionen sind der Überkracher. Hier kann man zu zweit eine Menge Zeit investieren und wird mit spannenden und abwechslungsreichen Gefechten belohnt. Kurzweiliger Titel für spaßige Schlachten, allein, zu zweit oder mit einer ganzen Truppe.

Battlefield 3 wäre für mich der Gewinner diesen Herbst gewesen. Ich habe definitiv bisher die meiste Zeit in diesen Multiplayer investiert und leider habe ich mich über dieses Spiel auch am meisten geärgert (dabei wurden einige meiner Kritikpunkte schon von den Betatestern angeprangert). Fanboys mögen hier ein Auge zudrücken, aber ich finde es einfach nur: Schade! Der grandiose Multiplayer hat diesen faden Beigeschmack einfach nicht verdient. Hoffentlich bessern die Entwickler noch ein wenig nach.

Auch wenn mich keines der vier Spiele in Summe wirklich positiv überrascht hat, bereue ich doch keinen der vier Pflichtkäufe. Ich hätte mir von so manchem Hersteller mehr erwartet – aber vielleicht bin ich hier auch einfach nur zu anspruchsvoll?

Previous ArticleNext Article
Mit-Gründer von Zockwork Orange und fast schon zu alt und tatterig um Videospiele zu spielen. Dafür ist er aber schon von Anbeginn dabei und kennt und liebt (fast) jedes Spiel.

4 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: