Das Spiel zum Sonntag: Cursed Treasure 2

Das Spiel zum Sonntag: Cursed Treasure 2

Wer kennt es nicht: Es ist schon wieder Sonntag, die Blogs sind ruhig, beim Mittagessen mit der Familie gab es auch keine spannenden Neuigkeiten und die Freunde brauchen den Tag zum entspannen. Doch ZwO schafft eine kleine Abhilfe. In der Reihe Das Spiel zum Sonntag werde ich euch ab sofort jeden Sonntag ein kostenfreies (Browser)Game vorstellen, das euch die Langeweile an dem ruhigsten Tag in der Woche nehmen soll.

Eigentlich ist Cursed Treasure – Don’t Touch My Gems! ’nur‘ ein Tower Defense-Spiel im Browser. Wenn da nicht einige Kleinigkeiten wären, die es von anderen Spielen dieser Art abheben. Zum Beispiel verteidigt ihr eure bunten Edelsteine nicht gegen Orks, Zauberer oder andere dunkle Mächte, sondern gegen Ninjas, Bösewichte oder sogar gegen ehrenhafte Ritter in goldener Rüstung. Ihr seid also zu Beginn eine völlig unabhängige Fraktion, die einfach ihr Hab und Gut verteidigt – gegen Böse und Gut. Später gilt es, sich durch die leichten RPG-Elemente zu spezialisieren. So könnt ihr nach Beendigung des Levels eure Partei aufleveln und Punkte verteilen: Wollt ihr lieber zu den Orks gehören, einen Untoten spielen oder ein Böser Dämon sein? Jede Rasse hat verschiedene Skills, die euch im Spiel weiterbringen. Zum Glück kann auch gemischt werden, und am Ende seid ihr dann ein untoter Dämon mit Ork-Zähnen.

Um euren Gegnern Schaden zuzufügen, baut ihr verschiedene Tempel und levelt auch diese in verschiedene Richtungen auf: Waldtempel, die nur auf Gras gebaut werden können und tödliche Pfeile schießen; Eistempel, die nur auf Schnee gebaut werden können und die den Gegnern durch gefährliche Eiswolken Energie abziehen; undSteintempel, die nur auf rotem Untergrund gebaut werden können und mit einem fiesen Laserstrahl alles ausrotten. Hinzu kommen Spezialattacken, für die zuerst Mana gesammelt werden muss.

Ich selbst habe zuvor noch nie ein Tower Defense-Spiel gezockt, da sich die Beschreibung des Genres für mich immer sehr ermüdend angehört hat. Cursed Treasure hingegen wollte ich eine Chance geben und es gefällt mir richtig gut. Zum einen, weil es wohl leicht aus dem Rahmen fällt, zum anderen weil ich mich auch nach Stunden noch beim Spielen erwischen musste. Cursed Treasure macht ein kleines bisschen süchtig und der gute Soundtrack, der trotz wenig Variation auch nach Stunden noch nicht langweilig wirkt, zieht den Spieler noch weiter in die insgesamt 15 Level.

Cursed Treasure – Don’t Touch My Gems! spielen.

Wer möchte, kann sich auch bei Kongregate anmelden und Achievements sammeln, sowie seinen Spielfortschritt speichern.

Previous ArticleNext Article
Kristin Knillmann (Projektleitung, Gast-Redaktion) Job: High5-Mädchen, Redakteurin GameStar/GamePro

2 Comments

  1. Hab das Spiel gerade endlich durchgespielt. Das vorletzte Level war ein ewiger Krampf..
    Endlich mal wieder ein TD welches mir richtig Spaß bereitet hat. Im Fantasy Style mit einfachen Upgrades und wenigen aber strategisch interessanten Skills – genau so muss das!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: