Angespielt: R.U.S.E. 4

Angespielt: R.U.S.E. 4

Ubisoft, du hast Mut! Ein Strategiespiel zu einer Zeit zu bringen, in der Civilization V gerade herausgebracht wird und StarCraft II auch noch nicht so alt ist, zeugt von einer gewissen Chuzpe. Das eigentlich interessante ist aber, dass es R.U.S.E. nicht nur für den PC gibt, sondern auch für Xbox 360 und PS3. Konsolenspieler werden ja nun nicht gerade mit Echtzeitstrategie verwöhnt, so dass R.U.S.E. schon allein deswegen punkten könnte. Aber will man sowas überhaupt auf der Konsole spielen? Ich habe mir die 360-Version mal angeschaut.

Von der Handlung her ist R.U.S.E. schonmal ziemlich bieder. Zweiter Weltkrieg. Gute Alliierte gegen böse Achsenmächte. Strategisch wichtige Städte wollen eingenommen und verteidigt werden, um den Gegner empfindlich zu treffen, la la la. Mir gibt sowas ja gar nix, aber Historiker könnten ihren Spaß haben: Wie realistisch die Szenarien sind, kann ich nicht beurteilen, aber zumindest gibt es die Orte von denen im Spiel die Rede ist (z.B. Schloss Colditz in der Nähe von Leipzig).

Spielerisch hat R.U.S.E. trotz der Echtzeitabläufe ein gewisses Tabletop-Spiel-Flair. Wenn man die Karte ganz heraus zoomt, sieht man einen Tisch, auf denen die Einheitengruppen wie Stapel von Pokerchips aussehen. Die Karte kann man dann drehen und stufenlos reinzoomen und dort das Mikromanagement mit einzelnen Einheiten betreiben. Diese wählt man an und gibt relativ grob die Zielrichtung vor.

Die Grafik ist dabei eher zweckmäßig, dennoch ist R.U.S.E. für meine Begriffe ziemlich unübersichtlich. So erkenne ich nur schwer, was jetzt welcher Einheitentyp ist, ohne dass ich mit dem Cursor drüber fahren und das Tooltip lesen muss. Hilfreich ist wiederum der „Alle Einheiten dieses Typs in der Umgebung auswählen“-Knopf, doch wenn man dann vom Feind angegriffen wird, hat man schon in mittelgroßen Getümmeln Schwierigkeiten, den gewünschten Typen überhaupt ausfindig zu machen.

Der Frustfaktor stieg hier schnell bei mir. Ich bin erst in der 3. Mission und muss hier eine Stadt an mehreren Seiten verteidigen. Die Strategie selbst ist ganz simpel: Die Anti-Panzer-Kanonen gegen die dicken Bertas vom Feind halten, und dabei meine Infanterie auf die Gegner-Infanterie schicken, bevor diese wiederum meine Anti-Panzer-Einheiten kaputt machen. Leider scheitere ich in der Umsetzung immer wieder an Übersicht und Steuerung, so dass meine Pläne reine Theorie bleiben – ich brauche ewig, bis alles so ist wie es sein soll und das dauert einfach alles viel zu lang. Nach dem fünften Anlauf hatte ich keine Lust mehr.

Dabei ist R.U.S.E. eigentlich nicht langweilig und wer sich nicht ganz so blöd wie ich anstellt, kann sicher seinen Spaß haben! Die Story wird aus einer Mischung von Zwischensequenzen und In-Game-Einblendungen erzählt, so dass die Atmosphäre stets dicht bleibt. Das ist zwar nichts neues bei RTS-Spielen, aber das macht es ja nicht schlechter.

R.U.S.E. (PC, XBox 360 und PS3)
Entwickler: Eugen Systems
Publisher: Ubisoft
Erscheinungsdatum: bereits erschienen.
USK-Einstufung: ab 12

R.U.S.E. für PC, Xbox 360 oder PS3 kaufen.

Fazit: Konsolenzocker mit einem Faible für Strategie dürfen ruhig einen Blick bei R.U.S.E. riskieren, schon allein mangels Alternativen in dem hier recht ungewöhnlichen Genre. Die Steuerung hat aber mit demselben „Sowas spielt man eigentlich auf nem PC“-Stigma zu kämpfen wie die eines Shooters. Die Gefahr, diesen hämischen Vorwurf tatsächlich von einem Mausschubser zu hören, ist aber eher gering: Echte Hardcore-PC-Strategen sind vermutlich gerade mit ganz anderen Strategie-Highlights beschäftigt, die sie die Nächte kosten.

Previous ArticleNext Article
Fabian Hartmann (Redaktion) Job: Doktorand ...for science (Future Internet/Social Networks. Nebenher Vorlesungen betreuen und Studis pampern.) Auf ZwO Experte für: das Zerreißen von Kritikerlieblingen. Ansonsten bin ich kürzlich vom PC-Saulus zum Konsolen-Paulus geworden und muss neben aktuellen Releases auch noch die besten Sachen aus der Zeit davor nachholen (für Xbox 360, PS3, Wii, (3)DS und Dreamcast - ächz!). Aufgrund meiner PC-Sozialisation lasse ich Shooter da aber meist links liegen, auch Sportspiele interessieren mich nicht. Mich springen eher stimmungsvolle, bunte Action-Adventures oder Puzzlespiele wie Professor Layton oder Portal an. Hier holt sich Fabian Gaming-News: Ich bin erschreckend schlecht aus erster Hand informiert, über die wirklich wichtigen Dinge wird sich meine Twitter-Timeline dann schon das Maul zerreißen. Filterbubble olé. Mail: fh [at] zockworkorange [dot] com Twitter: yesnocancel XBLA: yesnocancel PSN: yesnocancel Steam: yesnocancelzwo Erstes Game: Super Games Liebste Games: Uncharted 2, die God of War-Teile, King's Quest VI, Blade Runner, Bubble Bobble Liebste Persönlichkeit der Branche: Traditionell der Angry Video Game Nerd, auch wenn er stark nachgelassen hat. Jingleball für die Leidenschaft und Intensität, mit der sie sich in ein einzelnes Spiel reinkniet. Balkantoni für die stetige Verbesserung meines Wortschatzes. Liebste Game-Figur: Jade und Pey'j aus Beyond Good and Evil

4 Comments

  1. Also die Demo und die Beta auf dem PC fand‘ ich sehr toll. Leider sind die Multiplayer-Spiele in der Beta oft sehr schnell abgebrochen, da es irgendwelche Verbindungsschwierigkeiten gab.
    Wäre doch mal interessant, wie sich das Spiel auf der Playstation 3 mit der Move-Steuerung bedienen lässt. Kommt da noch was?

  2. Ich habe bis jetzt eigentlich auch nur Gutes gehört. Viele Zocker, vor allem Konsolieri, haben ihren Spass damit. Die Bedienungsmängel mal ausgenommen. Ich denke, Ubisoft wird mit dem Titel nicht schlecht fahren.

    Mir persönlich würde es allerdings wohl gleich ergehen wie Fabian…eben doch lieber SC2 auf PC…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: