Angespielt: Gina Lisa Powershopping 10

Angespielt: Gina Lisa Powershopping 10

Auch das Leben als ambitionierter Videogame-Journalist ist nicht immer ein Zuckerschlecken, erst kürzlich habe ich z.B. nur für euch Gina Lisa Powershopping angespielt. Damals auf der GamesCom traute ich mich nicht so recht, aber irgendwer muss es ja schließlich machen. Mehr als anspielen ging eh nicht, sehr viel länger habe ich es nicht ertragen.

Gina Lisa Powershopping
Gina Lisa Powershopping will eine Shopping-Simulation sein, in der man die durch Germany’s Next Top Model „berühmt“ gewordene Gina Lisa durch 10(!) deutsche Städte (sehr lieblos gestaltet) begleitet und ihr die passenden Klamotten für die jeweiligen Events besorgt. Das heißt, man geht in Geschäfte und klickt so lange durch die Kleidung, bis man die gewünschte gefunden hat. Ist man fertig, geht es zum nächsten Geschäft, denn Gina Lisa braucht immer Kopfbedeckung, Ober- und Unterteil sowie Schuhe. Unterwegs gilt es, einigen Hindernissen auszuweichen und Aufgaben zu meistern. Gruppen von Männern und Fans sollte man aufsuchen, um Imagepunkte zu gewinnen. Frauen sollte man meiden, denn die sind grundsätzlich neidisch und kosten unser Fast-Modell Imagepunkte.

Gina Lisa PowershoppingHat man sämtliche Kleidung zusammen, geht es noch ans Styling. Dabei ist ein Bild von Gina Lisa, wie sie zum Event aussehen soll, auf dem oberen Screen (man muss den DS ständig hin- und herdrehen) zu sehen, auf dem unteren muss man dann Frisur und Make-Up passend einstellen. Hier zeigt sich die einzige Schwierigkeit im Spiel, denn alle Sorten Rouge sehen bei der Bildqualität identisch aus.

Gina Lisa Powershopping ist ein Spiel, dass die vermutlich weibliche Spielerin zwischen 12 und 15 maximal eine Stunde lang beschäftigen kann. Wenn man es denn so lange aushält. Denn das Gameplay ist unausgereift, die Grafik ist wirklich nicht schön und so viel Mühe sich die gute Gina Lisa mit den ca. 10 Audiofiles auch gemacht habe mag: es sind einfach nicht mehr. Spätestens nach dem fünften „Isch bräuschte diverse Kleidungsstücke“ kann es auch der größte Fan nicht mehr hören.

Auf Pro7.de als Online-Game wäre Gina Lisa Powershopping noch annehmbar, dafür 30 Euro zu verlangen ist schon eine Frechheit. Aber was sage ich euch das, hätte sich doch von euch eh niemand gekauft, oder?

Previous ArticleNext Article
Mit-Gründer von Zockwork Orange, Casual Gamer, Assassin's-Creed-Fanboy, Hyrule-Retter. Beendet Spiele oft nicht, schreibt trotzdem drüber.

10 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: