Angespielt: Bayonetta 15

Angespielt: Bayonetta 15

Bisher haben wir uns mit der Berichterstattung über Segas neusten Kracher Bayonetta ja eher zurück gehalten. Diese täglichen „yay, es gibt zwei neue Bilder aus Bayonetta“-Artikel sind genau das, was uns an vielen anderen Videogame-Blogs stört und was wir hier nie machen wollten. Aber jetzt habe ich die Demo von Bayonetta gespielt, da ist ein kurzer Zwischenbericht (ja, ich werde es mir mit großer Wahrscheinlichkeit kaufen) doch angebracht.
Hinter Bayonetta steckt kein Geringerer, als Hideki Kamiya, Director und Designer von Videogame-Hits wie Ōkami oder Devil May Cry.

Bayonetta
Nach einem kurzen Intro, das nicht besonders viel verrät, geht es mit der Hexe Bayonetta direkt ins Getümmel. Sie wurde anscheinend verstoßen, wacht nun nach einem langen Schlaf wieder auf und kann sich an nichts erinnern. Außer, wie man mit den Waffen in den Händen und an den Füßen (manchmal im Handstand) jede Menge Engel niedermetzelt. Bayonetta läuft dabei durch die fiktive europäische Stadt Vigrid, in der sie die Menschen nur als Schemen wahrnimmt, durch die sie hindurchgeht (die aber vor ihr weglaufen, wenn sie wild in der Gegend herum ballert). Wahrscheinlich, damit diese sie nicht von der Flut an Gegner ablenken die auf Bayonetta herabregnen und die sie mit Hand- und Fußfeuerwaffen oder Spezial-Folterattacken (Wagenrad, Guillotine, eiserne Jungfrau,…) abschlachten muss. Und (gefühlt) alle fünf Minuten kommt ein riesiger Endgegner, auf den unsere kleine Hexe oft drauf klettern muss, um ihn überhaupt erreichen zu können.

Bayonetta Special Kick
Ganz wie bei Kamiyas Videospiel-Inspiration, den Zelda-Spielen, sind diese riesigen Gegner dennoch relativ leicht zu besiegen, erst recht, wenn die halbnackte Hexe ihre Haarpracht in Form einer Spezialattacke entfesselt und den Gegner von einem noch größeren Ungeheuer aus Haaren verspeisen lässt.

Bayonetta - einer der vielen Endgegner
Bayonetta wirkt auf mich fast wie ein Beat ’em up und hat mindestens genau so viele Tastenkombinationen. Und genau wie bei Beat ’em ups drücke ich wild die Tasten und habe damit Erfolg. Dabei sind die Effekte so überwältigend, dass ich mich näher an den Fernseher setzen musste, um vor lauter Explosionen und Spezialattacken überhaupt noch etwas sehen zu können. Bayonetta bietet eine bombastische Fülle an tollen Effekten und lässt den Spieler kaum eine Minute mal zu Atem kommen. Dabei ist das Spiel nicht nur durch die fast nackte Hexe etwas fürs Auge. Und durch die verschiedenen Schwierigkeitsmodi sollte Bayonetta von jedem spielbar sein, im leichtesten kämpft sie ja fast von selbst, viel mehr als immer wieder Y und B (Xbox) muss man nicht drücken.
Am Ende eines Levels werden für Kombos und Geschwindigkeit Medaillen und Statuen vergeben.

Die Demo zu Bayonetta hat mir echt Spaß gemacht, bleibt nur zu hoffen, dass die Story sich im Spiel auch vernünftig entwickelt, damit das Gemetzel nicht zu schnell langweilig wird.
Bei uns erscheint Bayonetta übrigens am 8. Januar, nehmt euren Perso mit denn die USK will die nackte Hexe nur auf erwachsene Spieler loslassen.

Previous ArticleNext Article
Mit-Gründer von Zockwork Orange, Casual Gamer, Assassin's-Creed-Fanboy, Hyrule-Retter. Beendet Spiele oft nicht, schreibt trotzdem drüber.

15 Comments

  1. Ja, die Demo gibt es auch für PS3. Ich habe das Spiel nach 10 Minuten wieder ausgemacht und war nach dem ganzen Hype ein bisschen enttäuscht…

    Mir erschließt sich der Sinn nicht. Die Level wirken zu klinisch, die Combos zu beliebig und ich denke, dass das Spiel schnell öde wird, wenn man sich an den SFX sattgesehen hat.

    Aber vielleicht hab ich auch nur zuviel Zelda gespielt… =)

  2. Die PS3-Demo von Bayonetta ist echt gut versteckt. Selbst die Volltextsuche bringt sie nicht zutage. Falls jemand sie gefunden hat, ich freue mich über einen Tipp. Danke!

  3. Bekommste im Japanstore. Ich hab mir da mal nen Account angelegt. Ist natürlich etwas schwierig, da mein Japanisch etwas eingerostet ist *hihi* aber einfach den Ablauf beim anlegen eines Acc’s merken und dann das gleiche mit der Anmeldung in Japan machen. Hat bei mir geklappt und dort bekommt man die Demo auf Anhieb. Da die dann auch schon in Deutsch war, hab ich mich in anderen Ländern nicht mehr umgeschaut ob die es da mittlerweile gibt.

    Auf XBOX 360 kann man die Demo übrigens einfach im Deutschen Store kaufen bzw. laden. ;)

  4. Ja, das ist richtig. Auch kein Plan wann oder ob die da überhaupt kommen wird. Aber wie schon geschrieben im Japan-Store kannste dir die runterladen. Klappt auch, vorausgesetzt du legst dir einen Japan-Acc zu, so wie ich es getan habe. Hab auf meiner PS3 einen Deutschen, UK, US, AT und Japan Acc angelegt, damit ich immer den Überblick habe.

    Bis jetzt hat Sony da nichts gegegen gemacht, daher denke ich mal das es in Ordnung geht.

  5. Das Spiel ist ja schon erschienen. Habe es heute haufenweise im Blödmarkt gesehen, sowohl PS3 als 360er Versionen. Sollte das nicht erst im Januar 2010 auf den deutschen Markt kommen?

    Die Demo habe ich mir dann doch mal flux auf der 360 angeschaut. Und wie um alles in der Welt kann man Bayonetta spielen, ohne dabei den Verstand zu verlieren?

  6. @Ralf: Das war auch mein erster Eindruck von dem Game. Da wird man ja bekloppt bei dem ganzen Geflimmer. ;)

    Der offizielle Start ist eigentlich auch erst der 8.01.2010. Aber irgend wie gibs das Game doch schon. In meinen Bekanntenkreis zocken das auch schon alle.

    Das gleiche ist zum Beispiel bei Darksiders auch der Fall. Soll eigentlich auch erst offiziell am 8.01.2010 kommen, aber mein Laden des Vertrauens erhält es schon am 31.12.2009.

    Was auch ein Tipp von mir wäre. Schaut Euch mal Darksiders an. Ich für mein Teil bin begeistert was da auf uns zukommt und habe es schon vorbestellt. Kanns kaum noch erwarten :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: